Uno-Chef Guterres: Internationaler Kampf gegen das Virus zu langsam


Roman Spirig
International / 31.03.20 17:18

Uno-Generalsekretär António Guterres ist unzufrieden mit der seiner Ansicht nach schleppenden globalen Antwort im Kampf gegen das Coronavirus. Unter anderem gebe es noch immer keine koordinierten Handlungen aller Länder unter Führung der WHO.

Uno-Chef Guterres: Internationaler Kampf gegen das Virus zu langsam (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
Uno-Chef Guterres: Internationaler Kampf gegen das Virus zu langsam (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

Die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation würden in vielen Teilen der Welt noch immer nicht beachtet. Wir bewegen uns langsam in die richtige Richtung, aber wir müssen schneller sein und viel mehr tun, wenn wir das Virus besiegen wollen, sagte Guterres am Dienstag in New York.

Guterres stellte am Dienstag einen Uno-Plan vor, um der Corona-Krise und ihren sozialen sowie wirtschaftlichen Folgen zu begegnen: Das Ausmass der Antwort muss so gross sein wie das der Krise, sagte er. Im Zentrum stehe dabei die Zusammenarbeit und geteilte Verantwortung der Länder der Welt.

Nach Uno-Angaben brauche es gerade für die Unterstützung der ärmeren Staaten bei der Bekämpfung der Pandemie ein Hilfspaket im Bereich von mehreren Billionen Dollar. Im Fokus stehe die Zusammenarbeit auch im wissenschaftlichen Bereich - entwickelte Impfungen und Behandlungsmethoden müssen allen Menschen in gleicher Weise zur Verfügung gestellt werden.

Wir müssen die zur Verfügung stehenden Ressourcen für die Entwicklungsländer erhöhen, indem wir die Kapazität des Internationalen Währungsfonds erhöhen, sagte Gutteres. Neben der Eindämmung des Virus sei es dabei wichtig, die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen vor allem auf die am schwersten Betroffenen abzufedern. Dazu gehörten unter anderem Frauen, ältere Menschen, Jugendliche und Arbeiter mit geringem Einkommen sowie kleine Unternehmen.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump nach bemanntem
International

Trump nach bemanntem "Crew Dragon"-Start: "Heldenhafte Tat"

US-Präsident Donald Trump hat den erfolgreichen Start eines bemannten "Crew Dragon" zur Internationalen Raumstation ISS als "heldenhafte Tat" gefeiert.

Natascha Badmann gewinnt erste Powerman-Langdistanz-WM in Zofingen
Sport

Natascha Badmann gewinnt erste Powerman-Langdistanz-WM in Zofingen

Die heute 53-jährige Natascha Badmann gewinnt am 1. Juni 1997 den Powerman Zofingen, der über die Langdistanz in jenem Jahr erstmals als Weltmeisterschaft ausgetragen wird.

42 Tage als Geisel: Entführung eines 13-Jährigen verstört Belgien
International

42 Tage als Geisel: Entführung eines 13-Jährigen verstört Belgien

Es ist die längste Geiselnahme eines Kindes in Belgien, ein verstörendes Verbrechen, das zum Glück erstmal ein glimpfliches Ende fand: Ein 13-jähriger Junge, der Mitte April von schwer bewaffneten und maskierten Gewalttätern aus seinem Elternhaus entführt worden war, ist nach 42 Tagen wieder frei und unversehrt. Sechs Verdächtige sind hinter Gittern, ein siebter nur unter Auflagen frei. So viel steht fest. Doch fast alle anderen Fragen sind offen.

Zur Verhaftung Ausgeschriebener fliegt wegen Tempofahrt auf
Schweiz

Zur Verhaftung Ausgeschriebener fliegt wegen Tempofahrt auf

Ein 39-jähriger Kroate mit Einreiseverbot, Alkohol intus und ohne Führerausweis ist wegen einer Schnellfahrt in Rapperswil-Jona SG aufgeflogen. Ein Bürger meldete der Polizei das Auto mit zu hohem Tempo. Die Beamten nahmen den Mann bei der Autobesitzerin daheim fest.