Unterhaltsfahrzeug im Bahnhof Lungern aus den Schienen gesprungen


Roman Spirig
Regional / 19.12.18 20:43

Im Bahnhof Lungern OW ist am Mittwochnachmittag ein Unterhaltsfahrzeug entgleist. Verletzt wurde niemand. Bis Betriebsschluss verkehren auf dem betroffenen Streckenabschnitt zwischen Luzern und Interlaken Ost Bahnersatzbusse.

Unterhaltsfahrzeug im Bahnhof Lungern aus den Schienen gesprungen
Unterhaltsfahrzeug im Bahnhof Lungern aus den Schienen gesprungen

Das Fahrzeug sei mit einer Achse aus noch ungeklärten Gründen aus den Schienen gesprungen, sagte Thomas Keiser, Mediensprecher der Zentralbahn auf Anfrage. Es werde derzeit wieder aufgegleist. Die Strecke sollte ab Donnerstag wieder normal befahrbar sein.

Verletzt wurde beim Unfall niemand, es befand sich nur ein Lokführer auf dem Fahrzeug. Zu möglichen Schäden konnte der Sprecher keine Angaben machen. Der Bahnverkehr bleibt zwischen Giswil und Meiringen auf der Linie Luzern - Interlaken Ost unterbrochen. Es verkehren Ersatzbusse.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Staatsrechnung mit 192-Millionen-Überschuss
Regional

St. Galler Staatsrechnung mit 192-Millionen-Überschuss

Dem Kanton St. Gallen geht es finanziell gut: Die Staatsrechnung 2018 schliesst mit einem Überschuss von 192 Millionen Franken. Budgetiert war ein ausgeglichenes Ergebnis. Die Steuereinnahmen fielen deutlich höher aus als erwartet.

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen
International

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen

Das Schweizer Passagierschiff MS Edelweiss der Reederei Scylla mit Sitz in Baar und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen zusammengestossen. Die Gäste kamen mit dem Schrecken davon. Niemand wurde verletzt.

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet
Regional

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet

Die Nidwaldner Staatsrechnung weist für 2018 ein operatives Defizit von 3,2 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Fehlbetrag von 18,1 Millionen Franken, der durch die Entnahme von 14,5 Millionen Franken aus finanzpolitischen Reserven auf 3,6 Millionen Franken hätte gesenkt werden sollen. Auf diese Massnahme konnte nun verzichtet werden.

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.