Unternehmer wegen mutmasslichen Suva-Betrugs vor Gericht


News Redaktion
Schweiz / 23.01.23 04:34

Zwei Unternehmer müssen sich ab Montag wegen mutmasslichen Betrugs an der Suva in Yverdon VD vor Gericht verantworten. Sie sollen rund 20 dubiose Unfälle gemeldet haben, um ungerechtfertigte Leistungen in Höhe von mehreren Hunderttausend Franken zu erhalten.

Der Fall des Suva-Betrugs, der ab Montag in Yverdon verhandelt wird, ist nicht der einzige, der in den letzten Jahren die Suva beschäftigt hat. Die Summe der von Privatpersonen begangenen Straftaten schwankt zwischen 12 und 18 Millionen Franken pro Jahr. (FOTO: Keystone/URS FLUEELER)
Der Fall des Suva-Betrugs, der ab Montag in Yverdon verhandelt wird, ist nicht der einzige, der in den letzten Jahren die Suva beschäftigt hat. Die Summe der von Privatpersonen begangenen Straftaten schwankt zwischen 12 und 18 Millionen Franken pro Jahr. (FOTO: Keystone/URS FLUEELER)

Als Leiter verschiedener Unternehmen, die im Bausektor tätig waren, sollen die beiden Chefs diese Unfallmeldungen zwischen 2010 und 2016 für etwa zehn Angestellte oder angebliche Angestellte verschickt haben. Je nach Fall reichten die von der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt (Suva) erhaltenen Summen von rund 1000 Franken bis zu 215'000 Franken.

Die angeblichen Unfälle sollen sich auf Baustellen in der Westschweiz, aber auch während Aufenthalten im Kosovo, dem Herkunftsland der Beschuldigten, ereignet haben. In der Anklageschrift wird mehrfach darauf hingewiesen, dass die Bauunternehmer der Suva offenbar "wissentlich falsche Informationen" über den tatsächlichen Unfallhergang oder die tatsächliche Arbeitsunfähigkeit gegeben haben.

Die Löhne der "Opfer" seien regelmässig aufgebläht worden, um die Leistung zu erhöhen. In einigen Fällen arbeitete der Arbeitnehmer auch nicht in dem Unternehmen, das die Meldung an die Suva weitergeleitet hatte.

Laut der Staatsanwaltschaft wurden zwar nicht all diese "Ereignisse" erfunden, aber viele von ihnen wirkten verdächtig, würden als unglaubwürdig eingestuft oder seien voller Ungereimtheiten.

Einer der beiden Unternehmer taucht selbst häufig in der Liste auf. Zwischen 2000 und 2015 meldete er 25 Unfälle, die er selbst erlitten haben soll, mit insgesamt 2404 Tagen Arbeitsunfähigkeit und über 300'000 Franken an Taggeldern. "Mehrere dieser Fälle gehen aus einem betrügerischen Vorgehen hervor", heisst es in der Anklageschrift.

Die Suva hatte diese verschiedenen Fälle im September 2016 bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Zusätzlich zu den Vorwürfen des Suva-Betrugs werden die beiden Angeklagten und ein Komplize verdächtigt, eine Reihe von betrügerischen Konkursen inszeniert zu haben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestens 170 Tote nach Erdbeben in der Südosttürkei
International

Mindestens 170 Tote nach Erdbeben in der Südosttürkei

Bei dem schweren Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion sind mindestens 170 Menschen ums Leben gekommen. In der Türkei starben mindestens 76 Menschen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad berichtete. Mindestens 440 Menschen seien verletzt worden. In Syrien seien zudem mindestens 99 Menschen ums Leben gekommen, berichtete das Staatsfernsehen unter Berufung auf das Gesundheitsministerium.

Marc-Andrea Hüsler bezwingt Frankreichs Nachwuchshoffnung
Sport

Marc-Andrea Hüsler bezwingt Frankreichs Nachwuchshoffnung

Marc-Andrea Hüsler steht beim ATP-Turnier in Montpellier in den Achtelfinals. Der 26-jährige Zürcher bezwingt den Franzosen Luca van Assche 6:3, 3:6, 6:3.

Was hinter der EM-Teilnahme von Marlen Reusser steckt
Sport

Was hinter der EM-Teilnahme von Marlen Reusser steckt

Marlen Reusser hat als Radprofi auf der Strasse schon grosse Erfolge gefeiert. Nun wagt die mehrfache Medaillengewinnerin mit der Teilnahme an der Heim-EM in Grenchen einen Abstecher auf die Bahn.

Nidwalden soll sich rasch für neue Krise wappnen
Regional

Nidwalden soll sich rasch für neue Krise wappnen

Der Kanton Nidwalden soll Lehren aus der Coronapandemie ziehen und sich bald für eine neue Krise wappnen. Der Landrat hat am Mittwoch dem Regierungsrat den Auftrag gegeben, dazu bis Ende 2024 einen Monitoringbericht vorzulegen.