Untersanders Energieanfall in der Verlängerung


News Redaktion
Sport / 22.01.23 22:43

Im vierten Saisonduell zwischen dem HC Davos und dem SC Bern gibt es den vierten Auswärtssieg. Im Bündnerland beendet der SCB mit einem 3:2 nach Verlängerung seine Negativserie.

Jubelte als letzter: SC Berns Verteidiger Ramon Untersander sorgte in der Verlängerung für die Entscheidung (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Jubelte als letzter: SC Berns Verteidiger Ramon Untersander sorgte in der Verlängerung für die Entscheidung (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Viermal hatte der SC Bern zuletzt hintereinander verloren, am Freitag auch zuhause gegen Davos 2:4. Immer wieder liess man Führungen aus den Händen gleiten, zunächst auch am Sonntagabend. Diesmal immerhin mit Happy End.

Tristan Scherwey (19.) im Powerplay und Colton Sceviour (32.) gleich nach Ablauf einer Strafe gegen die Davoser brachten die Berner zweimal in Führung, erst fünf Minuten vor Schluss glich Leon Bristedt aus und sicherte dem HCD im sechsten Spiel seit dem Jahreswechsel zum sechsten Mal mindestens einen Punkt. In der Verlängerung wurde aber ausgerechnet Ramon Untersander, mit 29 Minuten der Berner Spieler mit der meisten Eiszeit, zum Matchwinner.

Zweiter Wermutstropfen für Davos: Im Mitteldrittel verdrehte sich Magnus Nygren, der Marathonmann in der Abwehr, den Fuss. Es muss ein längerer Ausfall, wenn nicht gar das Saisonende, befürchtet werden.

Davos - Bern 2:3 (1:1, 0:1, 1:0, 0:1) n.V.

3973 Zuschauer. - SR Borga/Holm (SWE), Kehrli/Obwegeser. - Tore: 19. (18:51) Scherwey (Powerplaytor) 0:1. 20. (19:56) Nordström (Nygren) 1:1. 32. Sceviour (Baumgartner) 1:2. 56. Bristedt 2:2. 63. Untersander (Baumgartner) 2:3. - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Corvi; DiDomenico.

Davos: Aeschlimann; Fora, Dahlbeck; Nygren, Dominik Egli; Barandun, Paschoud; Minder; Stransky, Corvi, Ambühl; Schmutz, Nordström, Bristedt; Wieser, Rasmussen, Nussbaumer; Canova, Chris Egli, Knak; Hammerer.

Bern: Wüthrich; Untersander, Beat Gerber; Goloubef, Zgraggen; Pinana, Füllemann; Nater; Sceviour, Kahun, Ennis; DiDomenico, Lindberg, Bader; Bärtschi, Vermin, Scherwey; Fahrni, Baumgartner, Ritzmann; Fuss.

Bemerkungen: Davos ohne Frehner, Jung, Prassl und Wellinger (alle verletzt), Bern ohne Gelinas, Colin Gerber, Mika Henauer, Lehmann, Loeffel und Moser (alle verletzt).

Rangliste: 1. Genève-Servette 39/80. 2. Biel 40/75. 3. Rapperswil-Jona Lakers 39/70. 4. ZSC Lions 38/63. 5. Davos 37/62. 6. Fribourg-Gottéron 38/62. 7. Kloten 39/59. 8. Bern 40/59. 9. Zug 37/57. 10. Ambri-Piotta 39/50. 11. Lugano 38/49. 12. SCL Tigers 38/46. 13. Lausanne 39/45. 14. Ajoie 41/36.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bezirk Schwyz legt Pläne zur Revitalisierung der Muotamündung vor
Regional

Bezirk Schwyz legt Pläne zur Revitalisierung der Muotamündung vor

Beim Delta der Muota in der Gemeinde Ingenbohl SZ soll es am Vierwaldstättersee weiterhin eine Erholungsfläche geben. Dies sieht das neue Gesamtkonzept zur Revitalisierung des Mündungsgebietes vor, wie der Bezirk Schwyz am Mittwoch mitteilte.

Bruno Suter wird neuer Kommandant der Kapo Schwyz
Regional

Bruno Suter wird neuer Kommandant der Kapo Schwyz

Der neue Kommandant der Kantonspolizei Schwyz heisst Bruno Suter. Der 48-jährige bisherige stellvertretende Kommandant folgt damit auf Damian Meier, der im November 2022 für die FDP in den Schwyzer Regierungsrat gewählt worden ist.

20 Prozent mehr Velodurchfahrten in Bottighofen am Bodensee
Schweiz

20 Prozent mehr Velodurchfahrten in Bottighofen am Bodensee

Der Kanton Thurgau weist in der Verkehrsstatistik 2022 erstmals auch den Veloverkehr aus. An der Velo-Messstelle in Bottighofen wurden im Berichtsjahr 382'400 Durchfahrten gezählt. Das sind über 20 Prozent mehr als im Vorjahr und 32 Prozent mehr als bei der ersten Zählung 2012.

London: Ukrainischer Präsident Selenskyj kommt nach Grossbritannien
International

London: Ukrainischer Präsident Selenskyj kommt nach Grossbritannien

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wird nach Angaben der britischen Regierung am Mittwoch in Grossbritannien erwartet. Selenskyj werde vor Ort ukrainische Soldaten besuchen, die von der britischen Armee ausgebildet werden, meldete die britische Nachrichtenagentur PA am Mittwochmorgen unter Berufung auf die Downing Street.