Unterstützung für Verbundlösung als Zukunft des Obwaldner Spitals


News Redaktion
Regional / 14.02.20 08:45

Die Zukunft des finanziell angeschlagenen Kantonsspitals Obwalden dürfte in einer überkantonalen Versorgungsregion liegen. Eine solche Lösung hat im Kanton Rückendeckung.

Der Obwaldner Volkswirtschaftsdirektor Daniel Wyler leitet eine Arbeitsgruppe zur Zukunft des Kantonsspitals. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Obwaldner Volkswirtschaftsdirektor Daniel Wyler leitet eine Arbeitsgruppe zur Zukunft des Kantonsspitals. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Obwaldner Regierung hatte sich bereits im vergangenen Jahr für eine Zusammenarbeit in einer Versorgungsregion ausgesprochen. Eine Vernehmlassung habe nun gezeigt, dass für die Bildung einer überkantonalen Versorgungsregion von politischer und fachlicher Seite grosse Unterstützung bestehe, teilte der Regierungsrat am Freitag mit.

Man werde bis Ende 2020 den strategischen Rahmen für das künftige Leistungsangebot des Spital abstecken und konkrete Optionen ausarbeiten. Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Volkswirtschaftsdirektor Daniel Wyler (SVP) leitet und koordiniert diesen Prozessschritt.

Basierend auf den Ergebnissen soll danach die Konzeption einer Verbundlösung zwischen Obwalden und potenziellen Partnern in einer Versorgungsregion erfolgen. Eine Schliessung des Spitalstandorts ist keine Option für die Regierung. Ihr Ziel ist es aber, die Subventionen für das Spital zu reduzieren.

In diesem Jahr erhält das Spital vom Kanton 7,8 Millionen Franken als Beiträge zur Standortsicherung und gemeinwirtschaftliche Leistungen. Der Betrag ist eine Million Franken höher als zuletzt, aber tiefer, als vom Spitalrat gewünscht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Februar hat dieses Jahr 29 Tage
Schweiz

Der Februar hat dieses Jahr 29 Tage

Alle vier Jahre wird dem Februar ein 29. Tag hinzugefügt, um die Differenz zwischen Kalenderjahr und astronomischem Sonnenjahr auszugleichen. Am kommenden Samstag ist es wieder soweit.

Grenzen zwischen Italien und den Nachbarländern bleiben offen
International

Grenzen zwischen Italien und den Nachbarländern bleiben offen

Ungeachtet der starken Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Italien sollen die Grenzen zu den Nachbarländern vorerst offen bleiben. Dies teilte der italienische Innenminister Roberto Speranza am Dienstag nach einem Krisentreffen in Rom mit.

Unspunnensieger Daniel Bösch hört auf
Sport

Unspunnensieger Daniel Bösch hört auf

Im relativ niedrigen Alter von 31 Jahren kündigt der St. Galler Eidgenosse Daniel Bösch, der Unspunnensieger 2011, den Rücktritt an.

Bundesrat verbietet wegen Coronavirus alle Grossanlässe
Schweiz

Bundesrat verbietet wegen Coronavirus alle Grossanlässe

Der Bundesrat verbietet wegen des grassierenden Coronavirus alle Grossveranstaltungen mit mehr als tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Das Verbot gilt mindestens bis 15. März und wurde vom Bundesrat verhängt, um die Verbreitung des Virus einzudämmen.