UN-Welternährungsprogramm besorgt über Lebensmittelkrise in Sri Lanka


News Redaktion
International / 06.08.22 14:18

Das UN-Welternährungsprogramm ist besorgt über die Folgen der Wirtschaftskrise in Sri Lanka für die Versorgung der Ärmsten mit Lebensmitteln. Fast 6,3 Millionen Menschen – oder drei von zehn Haushalten – seien von Ernährungsunsicherheit bedroht und benötigten Hilfe, teilte das Welternährungsprogramm (WFP) in einer Dankeserklärung für einen Hilfsbeitrag aus Norwegen über umgerechnet etwa 500 000 Dollar mit. 

Ein Mann trägt einen Sack mit importierten Zwiebeln auf einem Markt in Colombo. Foto: Eranga Jayawardena/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eranga Jayawardena)
Ein Mann trägt einen Sack mit importierten Zwiebeln auf einem Markt in Colombo. Foto: Eranga Jayawardena/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eranga Jayawardena)

Jüngste Umfragen des WFP zeigten, dass 61 Prozent der Familien angesichts der akuten Notlage entweder weniger essen oder auch weniger nahrhafte Lebensmittel zu sich nehmen beziehungsweise sogar Mahlzeiten ganz auslassen, hiess es.

Mit einem Nothilfeprogramm wolle man 3,4 Millionen Menschen in Sri Lanka helfen, die am stärksten von Ernährungsunsicherheit und Mangelernährung bedroht seien, hiess es weiter. Der etwa 22 Millionen Einwohner zählende Inselstaat südlich von Indien steckt in der schwersten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Zuletzt fehlte es dem mit 51 Milliarden Dollar im Ausland verschuldeten Land an Geld, um lebenswichtige Güter wie Treibstoff, Medikamente sowie Gas zum Kochen zu importieren. Die Lebensmittelpreise sind stark gestiegen, die Inflation liegt nach amtlichen Angaben bereits bei mehr als 60 Prozent.

"Wir sind zutiefst besorgt über die Auswirkungen der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Krise auf die Menschen in Sri Lanka", wurde der norwegische Botschafter zitiert. Die Nahrungsmittelknappheit und die steigenden Preise wirkten sich insbesondere negativ auf Kinder und Frauen in dem Inselstaat aus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwere Explosion in Armenien: Zahl der Todesopfer steigt auf 16
International

Schwere Explosion in Armenien: Zahl der Todesopfer steigt auf 16

Nach der schweren Explosion in einem Einkaufszentrum in Armenien im Südkaukasus ist die Zahl der Toten auf 16 gestiegen. Die Bergungskräfte zogen weitere Leichen aus den Trümmern der eingestürzten Gebäude in der Hauptstadt Eriwan, wie der Zivilschutz der ehemaligen Sowjetrepublik am Dienstag mitteilte. Unter den Toten seien auch eine schwangere Frau und ein kleines Kind, hiess es.

Schweizer Doppelschlag in Rom - Mamié mit Gold, Silber für Djakovic
Sport

Schweizer Doppelschlag in Rom - Mamié mit Gold, Silber für Djakovic

Erste Europameisterin seit Flavia Rigamonti: Lisa Mamié schnappt sich im EM-Pool in Rom die Goldmedaille über 200 m Brust. Antonio Djakovic gewinnt über 200 m Crawl Silber.

London sieht Russen durch beschädigte Dnipro-Brücken geschwächt
International

London sieht Russen durch beschädigte Dnipro-Brücken geschwächt

Die russische Position im besetzten südukrainischen Cherson ist nach Einschätzung britischer Geheimdienste durch Gegenangriffe auf strategisch wichtige Flussquerungen deutlich geschwächt. Über die zwei Hauptstrassenbrücken über den Dnipro könne mutmasslich keine erhebliche militärische Ausrüstung mehr in die russisch besetzen Gebiete westlich des Flusses transportiert werden, hiess es am Samstag vom britischen Verteidigungsministerium.

42 Staaten stützen Ukraine in AKW-Streit - Die Nacht im Überblick
International

42 Staaten stützen Ukraine in AKW-Streit - Die Nacht im Überblick

Die Ukraine kann im Streit um das russisch besetzte Atomkraftwerk Saporischschja auf die breite Unterstützung westlicher Staaten zählen.