Unwetterwarnung auf Ischia


News Redaktion
International / 02.12.22 13:14

Wegen einer neuen Unwetterwarnung sind mehr als 1000 Menschen auf der zuletzt von heftigen Erdrutschen heimgesuchten Insel Ischia zum Verlassen ihrer Häuser aufgefordert worden. Die Evakuierungen sollten am Freitag um 16 Uhr beginnen, wie die Behörden ankündigten.

Bereits am vergangenen Wochenende war Ischia von heftigen Niederschlägen heimgesucht worden, die Erdrutsche ausgelöst hatten. Foto: Salvatore Laporta/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Salvatore Laporta)
Bereits am vergangenen Wochenende war Ischia von heftigen Niederschlägen heimgesucht worden, die Erdrutsche ausgelöst hatten. Foto: Salvatore Laporta/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Salvatore Laporta)

Die Menschen in der am heftigsten betroffenen Gemeinde Casamicciola, wo wegen der Unwetter des vergangenen Wochenendes elf Menschen gestorben sind und eine Frau noch als vermisst gilt, werden in Hotels oder Sporthallen untergebracht, wie es hiess. Sonderkommissar Giovanni Legnini stellte klar, dass niemand gezwungen werde, sein Haus zu verlassen. Er hoffte aber auf die Vernunft der Einwohner.

Der Zivilschutz stufte die Gefahrenlage zwar als gelb ein und damit noch nicht als orange oder rot, die zwei höchsten Warnstufen. Allerdings könnten die neuen Niederschläge erneut zu Erdrutschen führen in den Gebieten, in denen zuletzt riesige Schlamm- und Wassermassen durch die Wohngebiete geströmt waren. "Die Evakuierungen sind eine Vorsichtsmassnahme", stellte Italo Giulivo vom Zivilschutz der Region Kampanien klar.

Am Donnerstag hatten die zahlreichen Einsatzkräfte auf Ischia drei der bislang noch vier vermissten Menschen tot gefunden. Die Opferzahl der Unwetter vom vergangenen Wochenende, die Erdrutsche und Überschwemmungen mit sich brachten, stieg damit auf elf. Eine Frau wurde noch unter den Schlammmassen vermutet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erdogan zu Nato-Antrag:
International

Erdogan zu Nato-Antrag: "Schweden, bemühe Dich nicht umsonst!"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat erneut eine Zustimmung zur Aufnahme Finnlands ohne Schweden in die Nato in Aussicht gestellt. In Bezug auf Finnland sehe man den Prozess "positiv", sagte Erdogan am Mittwoch bei einer Kabinettssitzung in Ankara.

Moskau will wegen westlicher Waffen tiefer in Ukraine vordringen
International

Moskau will wegen westlicher Waffen tiefer in Ukraine vordringen

Die russische Führung droht wegen der Lieferung weitreichender westlicher Waffen an die Ukraine damit, tiefer in das Land vorzudringen.

VCS zieht Einsprache gegen Pistor-Ausbau in Rothenburg zurück
Schweiz

VCS zieht Einsprache gegen Pistor-Ausbau in Rothenburg zurück

Der VCS Luzern hat eine Einsprache gegen den Ausbau des Backwarenspezialisten Pistor in Rothenburg zurückgezogen. Als Pfand dafür setzten die Einsprecher eine neue ÖV-Erschliessung des Arbeitsgebiets Hasenmoos durch. Die Gemeinde stimmt am 12. März über den Bebauungsplan ab.

EZB erhöht Zinsen im Euroraum zum fünften Mal in Folge
Wirtschaft

EZB erhöht Zinsen im Euroraum zum fünften Mal in Folge

Mit der fünften Zinserhöhung in Folge stemmen sich die Euro-Währungshüter gegen die nach wie vor hohe Teuerung. Die Europäische Zentralbank (EZB) hebt den Leitzins im Euroraum erneut um 0,50 Prozentpunkte auf nun 3,0 Prozent an.