Update: Arbeiter stirbt bei Unfall in Engelberg


Roman Spirig
Regional / 05.06.19 12:12

Beim Unfall während Revisionsarbeiten an einer Gondelbahn am Titlis ist ein Arbeiter gestorben. Insgesamt sechs Arbeiter wurden verletzt, wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte.

Update: Arbeiter stirbt bei Unfall in Engelberg (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Update: Arbeiter stirbt bei Unfall in Engelberg (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
(Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der tödliche Arbeitsunfall habe sich im Rahmen von geplanten Revisionsarbeiten an der Gondelbahn Engelberg - Trübsee auf der Gerschnialp ereignet, teilte die Obwaldner Kantonspolizei mit. Mehrere Arbeiter waren am Förderseil der Gondelbahn am Werk, als sich die temporäre Abspannung im Bereich des Seilspleisses des Förderseils löste, worauf die Arbeiter vom Förder- wie vom Entlastungsseil getroffen wurden.

Ein Mitarbeiter der Titlisbahnen wurde so schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb. Zwei weitere mit den Arbeiten beschäftigte Personen wurden erheblich, eine Person mittelschwer verletzt. Alle drei Verletzten wurden von der Rega in ausserkantonale Spitäler geflogen. Zum Gesundheitszustand dieser Personen können keine weiteren Angaben gemacht werden.

Drei Personen wurden leicht verletzt und konnten vor Ort behandelt werden. Im Einsatz standen Mitarbeitende des Seilbahn- und des Förderseilherstellers sowie Angestellte der Bergbahnen Engelberg-Titlis.

Die Gondelbahn ist wegen der Arbeiten für den touristischen Verkehr geschlossen und es befanden sich keine Gondeln am Förderseil. Da sich der Arbeitsunfall im Rahmen von ordentlichen, geplanten Revisionsarbeiten ereignete, war der touristische Verkehr auf den Titlis nicht betroffen. Für die Abklärung der Unfallursache wurde das Forensische Institut Zürich (FOR) beigezogen. Die Untersuchungen führt die Staatsanwaltschaft Obwalden.

Im Einsatz standen fünf Helikopter der Rega, der Pisten- und Rettungsdienst der Titlisbahnen, die Alpine Rettung Schweiz, das Care-Team Nidwalden, das Forensische Institut Zürich FOR, die Suva, die Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei Obwalden.

Die vom Unfall betroffene Achter-Gondelbahn Engelberg-Trübsee ("Titlis-Express") wurde 2015 in Betrieb genommen. Sie bewältigt auf einer Länge von 2,7 Kilometern knapp 800 Höhenmeter und kann pro Stunde 2400 Personen transportieren.

Weitere Updates folgen laufend


(sda / redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuentwicklung macht Sanierung von Kleinseilbahnen günstiger
Sport

Neuentwicklung macht Sanierung von Kleinseilbahnen günstiger

Im Kanton Nidwalden ist die Kleinseilbahn Fell-Spiess umgebaut worden. Für die Bahn wurde eine neue Steuerung entwickelt, die die Sanierung weiterer kleiner Luftseilbahnen deutlich günstiger machen kann.

Bund erhöht Hitzewarnungen in 11 Regionen auf Stufe 4!
Schweiz

Bund erhöht Hitzewarnungen in 11 Regionen auf Stufe 4!

Das Bundesamt für Meteorologie (MeteoSchweiz) hat die Hitzewarnungen für die Region Basel und Teile des Wallis von Stufe 3 auf 4 erhöht. Ab Wochenmitte gelangt sehr heisse Luft in die Schweiz. Bisherige Hitzerekordwerte wanken.

Luzerner Mathias Frank an der Tour de France
Sport

Luzerner Mathias Frank an der Tour de France

Der erste Schweizer Teilnehmer an der diesjährigen Tour de France (6. bis 28. Juli) steht fest: Mathias Frank wurde von seiner Mannschaft AG2R wie erwartet für den Saison-Höhepunkt aufgeboten.

Tote Flüchtlinge im Kühllaster: Lebenslange Haft für Schleuser
International

Tote Flüchtlinge im Kühllaster: Lebenslange Haft für Schleuser

Knapp vier Jahre nach dem Tod von 71 Flüchtlingen in einem Kühllaster in Ungarn haben der Fahrer und drei Komplizen lebenslange Haftstrafen erhalten. Das Berufungsgericht in der südungarischen Stadt Szeged verschärfte am Donnerstag die Urteile der ersten Instanz.