Update: Bohrgerät drohte zu kippen - Haus in Oberwil evakuiert


Roman Spirig
Regional / 13.08.19 23:29

Ein rund 40 Tonnen schweres Drehbohrgerät ist am Dienstagnachmittag auf einer SBB-Baustelle in Oberwil bei Zug auf die Seite gekippt. Weil es drohte, auf ein Mehrfamilienhaus zu fallen, räumte die Polizei das Haus.

Update: Bohrgerät drohte zu kippen - Haus in Oberwil evakuiert (Foto: KEYSTONE /  / )
Update: Bohrgerät drohte zu kippen - Haus in Oberwil evakuiert

Verletzt wurde niemand, wie die Zuger Kantonspolizei mitteilte. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses seien umgehend evakuiert worden. Den Angaben zufolge sicherte die Feuerwehr Zug den Drehbohrer. Ein schwerer Pneukran richtete das Baugerät schliesslich wieder auf.

Während der Sicherungsarbeiten war das Gebiet um die Baustelle grossräumig abgesperrt. Die Ursache, weshalb der Bohrer kippte, wird abgeklärt

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Luzern erteilt Baubewilligung für Elisabethenheim
Regional

Stadt Luzern erteilt Baubewilligung für Elisabethenheim

Die Elisabethenheim Luzern AG kann im Bruchmattquartier ein neues Wohn- und Pflegeheim errichten. Die Stadt habe für das Projekt die Baubewilligung erteilt, teilte das Elisabethenheim am Montag mit.

Federer bleibt mit Sieg gegen Berrettini im Rennen
Sport

Federer bleibt mit Sieg gegen Berrettini im Rennen

Roger Federer gewann seine zweite Partie an den ATP Finals gegen Matteo Berrettini und wahrte damit seine Chancen auf die Halbfinal-Qualifikation. Der Rekordsieger mit sechs Masters-Titeln setzte sich gegen den als Nummer 8 gesetzten Italiener in 1:18 Stunden 7:6 (7:2), 6:3 durch.

Fussgängerin erliegt nach Verkehrsunfall schweren Verletzungen
Regional

Fussgängerin erliegt nach Verkehrsunfall schweren Verletzungen

Die 89-jährige Frau, die am 5. November auf einem Fussgängerstreifen in Einsiedeln angefahren worden ist, ist ihren schweren Verletzungen erlegen. Die Frau sei heute Montag in einer ausserkantonalen Klinik verstorben, teilt die Kantonspolizei Schwyz mit.

Frauen-Rekord im Ständerat egalisiert
Schweiz

Frauen-Rekord im Ständerat egalisiert

Fünf Monate nach dem Frauenstreik haben Politikerinnen ihre Offensive auf den Ständerat - die Männerhochburg des Parlaments - fortgesetzt. Sie werden nun künftig in der kleinen Kammer mindestens 11 von 46 Sitzen stellen, was dem Rekord von 2003 entspricht.