Update: Bohrgerät drohte zu kippen - Haus in Oberwil evakuiert


Roman Spirig
Regional / 13.08.19 23:29

Ein rund 40 Tonnen schweres Drehbohrgerät ist am Dienstagnachmittag auf einer SBB-Baustelle in Oberwil bei Zug auf die Seite gekippt. Weil es drohte, auf ein Mehrfamilienhaus zu fallen, räumte die Polizei das Haus.

Update: Bohrgerät drohte zu kippen - Haus in Oberwil evakuiert (Foto: KEYSTONE /  / )
Update: Bohrgerät drohte zu kippen - Haus in Oberwil evakuiert

Verletzt wurde niemand, wie die Zuger Kantonspolizei mitteilte. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses seien umgehend evakuiert worden. Den Angaben zufolge sicherte die Feuerwehr Zug den Drehbohrer. Ein schwerer Pneukran richtete das Baugerät schliesslich wieder auf.

Während der Sicherungsarbeiten war das Gebiet um die Baustelle grossräumig abgesperrt. Die Ursache, weshalb der Bohrer kippte, wird abgeklärt

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ohne Führerausweis oder berauscht: Schwyzer Polizei stoppt vier Autofahrer
Regional

Ohne Führerausweis oder berauscht: Schwyzer Polizei stoppt vier Autofahrer

Die Schwyzer Kantonspolizei hat am Sonntag vier Autofahrer ertappt, die ohne gültige Führerausweise einen Wagen lenkten oder in einem nicht fahrtüchtigen Zustand. Die vier Männer im Alter von 37 bis 51 Jahren müssen sich nun vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Wir essen eine Menge von 27 Würfelzucker pro Person und Tag, 20 davon aus eigener Produktion
Schweiz

Wir essen eine Menge von 27 Würfelzucker pro Person und Tag, 20 davon aus eigener Produktion

Bei Zucker denkt man an Zuckerrohr und Karibik. 72 Prozent des Schweizer Zuckerbedarfs stammt aber aus Schweizer Produktion. Das sind fast 20 der 27 Stück Würfelzucker, die jede Schweizer Person pro Tag verzehrt. 1911 betrug der Selbstversorgungsgrad erst 3 Prozent.

Honorar-Affäre: St. Galler Anwalt tritt aus Universitätsrat zurück
Schweiz

Honorar-Affäre: St. Galler Anwalt tritt aus Universitätsrat zurück

Der St. Galler Anwalt Patrick Stach tritt per sofort aus dem Universitätsrat der Uni St. Gallen (HSG) zurück. Stach war in einem aufsichtsrechtlichen Verfahren mit 10'000 Franken gebüsst worden, weil er in einem Erbstreit eine krass überhöhte Honorarforderung gestellt hatte.

Wengen: Yule und Zenhäusern verpassen im Slalom das Podest nur knapp
Sport

Wengen: Yule und Zenhäusern verpassen im Slalom das Podest nur knapp

Wengen: Yule und Zenhäusern verpassen im Slalom das Podest nur knapp