Update - Polizei: 13 Tote nach Schüssen in Bar in Kalifornien


Roman Spirig
International / 08.11.18 22:00

Erneut hat ein bewaffneter Angreifer in den USA ein Blutbad angerichtet. Nach Polizeiangaben drang ein Mann in eine Bar in Kalifornien ein und erschoss zwölf Teilnehmer einer Party für College-Studenten. Auch der Angreifer selbst sei tot, sagte der zuständige Sheriff.

Update - Polizei: 13 Tote nach Schüssen in Bar in Kalifornien  (Foto: KEYSTONE / EPA / MIKE NELSON)
Update - Polizei: 13 Tote nach Schüssen in Bar in Kalifornien (Foto: KEYSTONE / EPA / MIKE NELSON)
Update - Polizei: 13 Tote nach Schüssen in Bar in Kalifornien  (Foto: KEYSTONE / EPA / MIKE NELSON)
Update - Polizei: 13 Tote nach Schüssen in Bar in Kalifornien (Foto: KEYSTONE / EPA / MIKE NELSON)
(Foto: KEYSTONE / EPA / MIKE NELSON)
(Foto: KEYSTONE / EPA / MIKE NELSON)
(Foto: KEYSTONE / AP / MARK J. TERRILL)
(Foto: KEYSTONE / AP / MARK J. TERRILL)
(Foto: KEYSTONE / AP / )
(Foto: KEYSTONE / AP / )
(Foto: KEYSTONE / AP / MARK J. TERRILL)
(Foto: KEYSTONE / AP / MARK J. TERRILL)
(Foto: KEYSTONE / AP / )
(Foto: KEYSTONE / AP / )

Der mit einer Schusswaffe bewaffnete Mann betrat am späten Mittwochabend die "Borderline Bar and Grill" in Thousand Oaks nahe Los Angeles und feuerte in die Menge von feiernden jungen Leuten. Zum Zeitpunkt des Angriffs fand in der Disco-Bar eine Country-Party für College-Studenten statt, an der laut Polizei mehrere hundert Besucher teilnahmen.

Unter den Todesopfern war auch ein Polizist, der nach einem Notruf als einer der ersten zum Tatort geeilt war. Mehrere Menschen wurden bei dem Angriff verletzt.

Bei dem Mann, der die zwölf Menschen erschossen hat, handelt es sich nach Polizei-Angaben um einen 28-jährigen ehemaligen Soldaten. Der Mann sei wegen "kleiner Vorfälle" in der Vergangenheit der Polizei bekannt, sagte am Donnerstag der Sheriff des Verwaltungsbezirks Ventura, Geoff Dean.

Dazu gehörten ein Autounfall und eine Beschwerde über Ruhestörung, wegen derer ihn die Polizei im vergangenen April aufgesucht habe. Das Motiv für die Tat war unklar. Vorerst deute nichts auf einen terroristischen Hintergrund hin, sagte Dean. Die Möglichkeit werde aber geprüft, die Ermittlungen liefen auf Hochtouren.

Augenzeugen beschrieben den Schützen als Mann im schwarzen Trenchcoat mit Brille, er habe eine grosskalibrige Schusswaffe gehabt. Berichten zufolge soll er Rauchgranaten in die Bar geworfen haben.

"Alle haben sich schnell auf den Boden geworfen. Jeder wollte so schnell wie möglich raus", sagte eine junge Frau, die gemeinsam mit einer Freundin durch ein Küchenfenster fliehen konnte.

Der 20-jährige College-Student Matt Wennerstron schilderte vor Reportern, der Angreifer habe mit einer halbautomatischen Pistole gescheuert. Als er nachgeladen habe, hätten er und seine Freunde die Gelegenheit zur Flucht ergriffen, indem sie mit einem Barhocker ein Fenster einschlugen und ins Freie kletterten.

"Es war ein normaler Mittwoch, wir hatten Spass und haben getanzt", berichtete Jasmin Alexander, die mit einer Gruppe von Freunden an der wöchentlich stattfindenden Party teilnahm. "Plötzlich hörten wir das "Peng, Peng" von Schüssen und alle drehten durch und haben gedrängelt."

Thousand Oaks ist ein ruhiger und wohlhabender Vorort im Norden von Los Angeles. In der Gegend befinden sich zahlreiche Colleges.

Immer wieder gibt es in den USA, wo das Recht auf Waffentragen in der Verfassung verankert ist, tödliche Schiessereien. Einer aktuellen Studie zufolge besitzen die US-Bürger 40 Prozent der privaten Schusswaffen weltweit, obwohl sie nur vier Prozent der Weltbevölkerung ausmachen. Von den weltweit 857 Millionen Schusswaffen in Privatbesitz befinden sich demnach 393 Millionen in den Vereinigten Staaten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nur wenn Schweiz nicht mehr diskriminiert wird - Parlament will Kohäsionsmilliarde an EU an Bedingung knüpfen
Schweiz

Nur wenn Schweiz nicht mehr diskriminiert wird - Parlament will Kohäsionsmilliarde an EU an Bedingung knüpfen

Die Schweiz soll nur dann eine weitere Kohäsionsmilliarde an die EU zahlen, wenn diese auf diskriminierende Massnahmen gegen die Schweiz verzichtet. Das wollen National- und Ständerat. Noch sind sie sich aber nicht in allen Punkten einig.

***Polizei: Verdächtiger von Utrecht ist festgenommen***
International

***Polizei: Verdächtiger von Utrecht ist festgenommen***

Der mutmassliche Schütze von Utrecht ist nach Angaben der Polizei festgenommen worden. Der 37-jährige Gökmen Tanis sei am Abend gefasst worden, gab Rob van Bree von der Polizei Utrecht bekannt.

Petkovic mit Qual der Wahl?
Sport

Petkovic mit Qual der Wahl? "Die Mannschaft zu benennen ist schwieriger als früher"

Das Schweizer Nationalteam bereitet sich in Zürich auf den Start zur EM-Qualifikation vor. Am Donnerstag fliegt es nach Tiflis, wo es am Samstag auf Georgien trifft. "Wir wollen drei Punkte. Auf dem ersten Spiel basiert alles", so Nationaltrainer Vladimir Petkovic.

Definitiv kein Terror sondern Familienstreit Grund für Schiesserei in Utrecht?
International

Definitiv kein Terror sondern Familienstreit Grund für Schiesserei in Utrecht?

Die Schiesserei in der niederländischen Stadt Utrecht hat einem türkischen Medienbericht zufolge einen familiären Hintergrund. Der Täter habe auf eine Verwandte geschossen und später auf Menschen, die der Frau zur Hilfe kommen wollten, meldete die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu.