Update: Tod am Titlis: Arbeiter stirbt bei Revision von Seilbahn


Ladina Meyer
Regional / 05.06.19 16:13

Beim Versuch, das Förderseil der Gondelbahn von Engelberg nach Trübsee zu kürzen, ist ein langjähriger Mitarbeiter der Titlis Bahnen heute Mittwoch tödlich verunglückt. Sechs weitere Arbeiter verletzten sich, als sich ein Entlastungsseil löste und sie von den Seilen getroffen wurden.

Update: Tod am Titlis: Arbeiter stirbt bei Revision von Seilbahn (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Update: Tod am Titlis: Arbeiter stirbt bei Revision von Seilbahn (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Um 2,8 Meter wollten die Arbeiter das Förderseil der Bahn kürzen, das 2015 installiert worden war. Am Anfang und insbesondere in der warmen Jahreszeit dehne sich dieses nämlich aus, erläuterte der Obwaldner Staatsanwalt Bernhard Schöni vor den Medien in Engelberg die Hintergründe der Revision. Diese fing am Montag an und sollte vier Tage dauern.

Im Abschnitt auf der Gerschnialp waren am Mittwochmorgen rund 20 Arbeiter am Werk, 16 davon waren Mitarbeiter der Titlis Bahnen, wie deren Chef Norbert Patt, sagte. Dazu kamen Arbeiter des Bahnherstellers Garaventa und des Seilherstellers.

Sie zogen das Förderseil der Bahn mit einer temporären Abspannung zusammen, um dann am entspannten Teil des Förderseils zu arbeiten. Das Förderseil werde mit zwei bis drei Tonnen abgespannt, erläuterte Hans Wicki, Verwaltungsratspräsident der Titlis Bahnen.


Hans Wicki spricht über
Hans Wicki spricht über "den schwärzesten Tag in der Unternehmungsgeschichte" (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Diese Abspannung löste sich im Seilspleissbereich aus ungeklärten Gründen, das Förderseil schnellte ruckartig nach oben. Von diesem sowie dem Abspannseil wurden mehrere Arbeiter getroffen, einer von ihnen starb.

Er sei seit über 20 Jahren beim Bergbahnunternehmen tätig gewesen, habe langjährige Erfahrung mit Revisionsarbeiten gehabt und die Arbeit geliebt. Doch solche Arbeiten seien immer gefährlich, sagte Wicki.

Heute habe man mit grossem Schrecken erfahren müssen, was Gefahr bedeute. "Es ist der schwärzeste Tag in der Unternehmensgeschichte." Sämtliche Beteiligten seien sich gewöhnt, Revisionsarbeiten auszuführen. Ein Mitarbeiter sei dabei gewesen, der noch nicht so viele Revisionen mitgemacht habe.

Zwei Arbeiter wurden schwer und einer mittelschwer verletzt. Sie seien in ausserkantonale Spitäler geflogen worden und ansprechbar gewesen. Drei Personen wurden leicht verletzt und konnten vor Ort behandelt werden.

Der sichtlich bewegte Seilbahnchef Patt sprach von einem ganz schlimmen Unfall. "Es tut uns für die betroffenen Mitarbeitenden und Familien ausserordentlich leid." Er hielt fest, dass die Bahn stets mit professionellen Partnern zusammenarbeite, das seien "keine Hauruck-Übungen".

Auch Arno Inauen, Chef des Bahnherstellers Garaventa, der sich an keinen ähnlichen Unfall in seiner Karriere erinnern konnte, sagte, es seien qualifizierte Mitarbeitende mit kompetentem Werkzeug im Einsatz gestanden.

Da sich der Arbeitsunfall im Rahmen der ordentlichen, geplanten Revision ereignete, war der touristische Verkehr auf den Titlis nicht betroffen. Gondeln hingen keine am Seil. Die Revision verzögere sich nun, man hoffe aber, den Betrieb am Wochenende wieder aufnehmen zu können.

"Wir werden alles unternehmen, um zu wissen, wieso das passiert ist", sagte Wicki. Es sei für das Unternehmen enorm wichtig, damit man auch in Zukunft wieder mit Sicherheit Revisionsarbeiten durchführen könne.

Für die Abklärung der Unfallursache wurde das Forensische Institut Zürich (FOR) und die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) beigezogen. Die Untersuchungen führt die Staatsanwaltschaft Obwalden.

Die vom Unfall betroffene Achter-Gondelbahn Engelberg-Trübsee ("Titlis-Express") wurde 2015 in Betrieb genommen. Sie bewältigt auf einer Länge von 2,7 Kilometern knapp 800 Höhenmeter und kann pro Stunde 2400 Personen transportieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Israel testet ballistische Raketen auf dem Mittelmeer
International

Israel testet ballistische Raketen auf dem Mittelmeer

Israel hat nach eigenen Angaben erfolgreich zwei ballistische Raketen auf dem Mittelmeer getestet. Wie das staatliche Rüstungsunternehmen Israel Aerospace Industries (IAI) mitteilte, wurde der Test des Langstrecken-Artilleriesystems Lora auf offener See vorgenommen.

Flughafen muss 93'000 Franken für archäologische Grabung zahlen
Schweiz

Flughafen muss 93'000 Franken für archäologische Grabung zahlen

Der Zürcher Flughafen muss die Kosten für eine archäologische Ausgrabung übernehmen, die der Kanton durchgeführt hatte. Dies hat das Bundesgericht entschieden. Bei der Grabung, die 93'000 Franken kostete, wurden Objekte aus der Römerzeit gefunden.

St. Galler Kantonsrat genehmigt Rechnung für 2019
Schweiz

St. Galler Kantonsrat genehmigt Rechnung für 2019

Der St. Galler Kantonsrat hat am Mittwoch die Rechnung für 2019 ohne Gegenstimmen genehmigt. Danach halbierte er einen beantragten Nachtragskredit für das Unterhalts- und Handwerkszentrum der Strafanstalt Saxerriet.

Odermatt zu YB: der Verrat im Schweizer Fussball
Sport

Odermatt zu YB: der Verrat im Schweizer Fussball

1975 ereignet sich das Undenkbare. Karl Odermatt, der FC Basel in Person, verlässt den FCB. Für den Rest der Karriere trägt er nicht Rotblau, sondern YBs Gelbschwarz. Wir blicken zurück.