Update: Von Blitz getroffen! Gleich zwei Swiss-Maschinen kehren um


Roman Spirig
Regional / 06.08.19 15:46

Zwei Maschinen der Swiss sind heute von Blitzen getroffen worden und aus Sicherheitsgründen nach Zürich zurückgekehrt. Für die Passagiere bestand nach Angaben der Fluggesellschaft keine Gefahr.

Update: Von Blitz getroffen! Gleich zwei Swiss-Maschinen kehren um
Update: Von Blitz getroffen! Gleich zwei Swiss-Maschinen kehren um

Die erste Maschine war auf dem Weg nach Amsterdam. An Bord befanden sich 165 Passagiere. Wegen eines Gewitters über dem Flughafen war der Airbus A321 mit mehr als anderthalb Stunden Verspätung um 9 Uhr gestartet, wie Swiss-Mediensprecherin Meike Fuhlrott zu einer Meldung von 20minuten.ch sagte. Anderthalb Stunden später hätte die Maschine Amsterdam erreichen sollen.

Kurz nach dem Start wurde das Flugzeug jedoch von einem Blitz getroffen. Die Piloten stellten zwar keine Auswirkungen fest, entschieden sich aber, nach Zürich zurückzukehren.

Das sei die normale Prozedur nach einem Blitzeinschlag, erklärte die Mediensprecherin. In Zürich gebe es die beste Wartungsinfrastruktur, um Flugzeuge nach Blitzschlägen auf allenfalls verborgene Schäden zu kontrollieren. Die getroffene A321 setzte 40 Minuten nach dem Start wieder in Zürich auf. Die Landung verlief problemlos.

Am frühen Nachmittag wurde eine weitere A321 ebenfalls kurz nach dem Start von einem Blitz getroffen. Die Maschine war mit 158 Passagieren an Bord nach Lissabon unterwegs. Auch in diesem Fall bemerkten die Piloten keine Auswirkungen, kehrten aber für eine Überprüfung zurück.

Die Passagiere beider Flüge wurden auf andere Verbindungen umgebucht, auch solche von anderen Fluggesellschaften.

Blitzschläge in Flugzeuge könnten bei bestimmten Wettersituationen vorkommen, sagte Fuhlrott. Zwei an einem Tag seien aber die grosse Ausnahme.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Langnau am Albis: Velofahrer bei Kollision schwer verletzt
Schweiz

Langnau am Albis: Velofahrer bei Kollision schwer verletzt

Ein Velolenker ist am Freitagmorgen in Langnau am Albis von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Ein Rettungshelikopter flog den Verunglückten ins Spital.

Gewalt im Sudan am Roten Meer dauert an: 25 Tote bei Kämpfen
International

Gewalt im Sudan am Roten Meer dauert an: 25 Tote bei Kämpfen

Nach weiterer Gewalt im Osten des Sudans ist die Zahl der Toten auf 25 gestiegen. Bei den Zusammenstössen zwischen Mitgliedern von Bevölkerungsgruppen in Port Sudan seien zudem insgesamt 87 Menschen verletzt worden, teilte ein Ärzteverband am Mittwoch mit.

Swiss Life weist fürs erste Halbjahr einen Gewinnrückgang aus
Wirtschaft

Swiss Life weist fürs erste Halbjahr einen Gewinnrückgang aus

Die Swiss Life hat im ersten Halbjahr 2020 weniger verdient als im Vorjahr. Auch die Prämieneinnahmen blieben wie erwartet deutlich unter dem Wert von 2019.

Sergei Aschwandens Höhepunkt 2008 wurzelte im Tiefpunkt von 2004
Sport

Sergei Aschwandens Höhepunkt 2008 wurzelte im Tiefpunkt von 2004

Heute vor zwölf Jahren holte Sergej Aschwanden in Peking Olympia-Bronze im Judo. Der heutige Schweizer Verbandspräsident blickt zurück auf diesen grossen Tag.