Uralte DNA von "Game of Thrones"-Wolf birgt Überraschung


News Redaktion
International / 13.01.21 17:00

Die Überreste tatsächlicher Exemplare des "Game of Thrones"-Wolfs haben Hinweise auf eine nur entfernte Verwandtschaft zu heute lebenden Tieren gegeben. Das zeigen Erbgut-Analysen des vor 13'000 Jahren ausgestorbenen Wolfs.

Eine künstlerische Darstellung eines Streits zwischen zwei Wölfen und einem Rudel
Eine künstlerische Darstellung eines Streits zwischen zwei Wölfen und einem Rudel "Schattenwölfe" um einen Bisonkadaver. Die Tiere waren entgegen bisherigen Vermutungen nicht nahe miteinander verwandt. (FOTO: Mauricio Anton / University of California)

Canis dirus - der als Schattenwolf und Wappentier der Serie Game of Thrones berühmt wurde - sei genetisch so verschieden von heutigen Wölfen und Kojoten, dass er sich offenbar nicht mit ihnen fortpflanzen konnte. Das geht aus einer Studie im Wissenschaftsmagazin Nature hervor.

Wegen der sehr ähnlichen körperlichen Merkmale zwischen Canis dirus und heute lebenden Tieren wurde bisher davon ausgegangen, dass sie sehr eng miteinander verwandt seien.

Ihr Verbreitungsgebiet in Nordamerika habe sich zwar mindestens 10000 Jahre lang überschnitten, trotzdem hätten sich keine Hinweise auf Kreuzungen gefunden. Unsere genetischen Ergebnisse zeigen stattdessen, dass Canis dirus und heute lebende Wölfe sehr entfernte Cousins sind, sagte Kieren Mitchell von der Universität von Adelaide, ein Mitautor der Studie.

Die Abstammungslinie des Game of Thrones-Wolfs habe sich vor rund sechs Millionen Jahren abgespalten. Die folgende reproduktive Isolation führte nach Vermutung der Forschenden schliesslich am Ende der Eiszeit dazu, dass Canis dirus genetisch schlecht für die neuen Umweltbedingungen gerüstet war und ausstarb.

Ihre Erkenntnisse erlangte das internationale Forscherteam durch die Analyse von teils mehr als 50000 Jahre alten Überresten der Wölfe, aus denen Erbgut gewonnen und verglichen wurde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russland: Nawalny-Unterlagen aus Deutschland nicht aussagekräftig
International

Russland: Nawalny-Unterlagen aus Deutschland nicht aussagekräftig

Russland hat die Antworten der deutschen Justiz auf Rechtshilfegesuchen zum Giftanschlag auf den Kremlkritiker Alexej Nawalny als nicht hilfreich kritisiert. "Ich habe die Schlagzeilen gesehen, dass Deutschland auf alle Fragen Russlands geantwortet habe", sagte die Sprecherin des russischen Aussenministeriums, Maria Sacharowa, am Sonntag im Staatsfernsehen. "Das Problem ist, dass sie (die Antwort) wie immer nichts Wesentliches zu den gestellten Fragen enthielt."

Outdoor-Marke Patagoinia stellt ihre Firmenstrategie radikal um
Wirtschaft

Outdoor-Marke Patagoinia stellt ihre Firmenstrategie radikal um

Die bekannte Outdoor-Marke Patagonia will nicht mehr wachsen. Nach einer Überprüfung der Strategie stünden andere Faktoren im Vordergrund, sagte der Konzernchef von Patagonia, Ryan Gellert, in einem Interview gegenüber der "NZZ am Sonntag".

Weiterhin viele Ausfälle bei Trams und Bussen in der Stadt Zürich
Schweiz

Weiterhin viele Ausfälle bei Trams und Bussen in der Stadt Zürich

Steckengebliebene Pendler, Langläufer am Zürcher Paradeplatz und Polizei und Feuerwehr im Dauereinsatz. Der Winter hatte den Kanton Zürich am Freitag fest im Griff. Der Tram- und Busverkehr in der Stadt Zürich und weiteren Zürcher Gemeinden wurde nach starken Schneefällen zeitweise komplett eingestellt.

FC Barcelona verliert, Messi fliegt vom Platz
Sport

FC Barcelona verliert, Messi fliegt vom Platz

Athletic Bilbao gewinnt zum dritten Mal den spanischen Supercup. Die Basken setzen sich im Final in Sevilla gegen den FC Barcelona nach Verlängerung 3:2 durch.