Uri beteiligt sich an Finanzierung der Ärzteweiterbildung


News Redaktion
Regional / 08.02.23 11:04

Der Kanton Uri soll dem Konkordat zur Interkantonalen Finanzierung der Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten beitreten. Der Landrat hat diesen Schritt am Mittwoch genehmigt und zur Volksabstimmung verabschiedet, es gab aber auch kritische Stimmen.

Mit dem Beitritt zur Interkantonalen Vereinbarung sind Urner Ärztinnen und Ärzte zur Weiterbildung an anderen Spitälern zugelassen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Mit dem Beitritt zur Interkantonalen Vereinbarung sind Urner Ärztinnen und Ärzte zur Weiterbildung an anderen Spitälern zugelassen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Das Parlament sprach sich mit 48 zu 6 Stimmen bei 1 Enthaltung dafür aus, dass Uri künftig jene Kantone unterstützt, die viele Assistenzärztinnen und -ärzte aus- und weiterbilden. Der Beitritt zu Interkantonalen Vereinbarung kostet Uri rund 440'000 Franken im Jahr. Nun muss das Volk darüber abstimmen.

Bisher traten 20 Kantone der Vereinbarung bei, der erste Ausgleich erfolgt bereits im Jahr 2023. Damit werden die Ausbildungskosten unter den Kantonen besser aufgeteilt. Besonders Kantone mit Universitätsspitälern wie Basel-Stadt, Genf, Zürich, Waadt und Bern, die viele Ärzte ausbilden, sollen entlastet werden.

Genau diese Konzentration war es, an der sich Kurt Gisler (CVP) störte. Uri finanziere mit dem Beitritt künftig die Ausbildung in den grossen Zentren. Man gehe einmal mehr den Weg, die steigenden Gesundheitskosten über den Weg des geringsten Widerstandes zu berappen, nämlich über den Steuerzahler. Er lehne den Beitritt ab.

Dies tat auch sein Parteikollege Ruedy Zgraggen. Er bemängelte, dass Uri die Vereinbarung frühestens 2027 kündigen könnte. Ein Austritt sollte mit Blick auf die jährlichen Kosten früher möglich sein. Die ganze Sache gehe ihm zu schnell.

Gesundheitsdirektor Christian Arnold (SVP) erwiderte, das Thema sei bereits seit zehn Jahren auf dem Tapet. Die Urner Regierung habe mit dem Beitritt und dem "Biss in den sauren Apfel" lange zugewartet, allerdings nur aus finanziellen Gründen. Inhaltlich mache die Vereinbarung Sinn.

Würde Uri nicht beitreten, müssten der Kanton mit den Standortkantonen Vereinbarungen abschliessen, damit Urner Ärztinnen und Ärzte auch künftig ihre Weiterbildungen an deren Spitälern absolvieren könnten. Man wäre dann "auf Gedeih und Verderb" der Bereitschaft der Spitäler angewiesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Finnischer Präsident unterzeichnet Nato-Gesetze
International

Finnischer Präsident unterzeichnet Nato-Gesetze

Finnlands Präsident Sauli Niinistö hat am Donnerstag die Gesetze unterzeichnet, die den Weg zur Nato-Mitgliedschaft seines Landes zumindest von finnischer Seite aus frei machen.

Luzerner Junge SVP hält an ihrer
Regional

Luzerner Junge SVP hält an ihrer "Anti-Stauinitiative" fest

Die Luzerner Stimmberechtigten können über die "Anti-Stauinitiative" und einen Gegenvorschlag entscheiden. Obwohl der Kantonsrat einen autofreundlicheren Gegenvorschlag beschloss, als es die Regierung wollte, hält die Junge SVP an ihrer Initiative fest.

Mit CS-Übernahme steigen auch die CO2-Emissionen der UBS
Wirtschaft

Mit CS-Übernahme steigen auch die CO2-Emissionen der UBS

Die Übernahme der Credit Suisse dürfte die Nachhaltigkeitsbilanz der UBS verschlechtern. Die grösste Bank der Schweiz lag bei CO2-Emissionen und nachhaltigen Anlagen bisher vor ihrer Konkurrentin.

Swissgrid verdoppelt Tarife 2024 wegen Winterstromreserve
Schweiz

Swissgrid verdoppelt Tarife 2024 wegen Winterstromreserve

Die Winterstromreserven treiben den Strompreis 2024 massiv nach oben. Zusätzlich zu höheren Netzkosten verrechnet Netzbetreiber Swissgrid erstmals die Kosten für die Winterreserven. Den Durchschnittshaushalt mehr als doppelt soviel wie 2023.