Uri bildet wegen Corona Freiwilligenpool


Roman Spirig
Regional / 24.03.20 13:43

Der Kanton Uri sucht wegen der Coronapandemie Freiwillige, die das Gesundheitswesen unterstützen können. Die Helferinnen und Helfer sollen einen Pool bilden und bei Bedarf für Einsätze angefragt werden.

Urner Gesundheitseinrichtungen wie das Kantonsspital sind in den nächsten Wochen auf die Hilfe von Freiwilligen angewiesen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Urner Gesundheitseinrichtungen wie das Kantonsspital sind in den nächsten Wochen auf die Hilfe von Freiwilligen angewiesen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Urner Bevölkerung und auch das Gesundheitswesen stünden in den kommenden Wochen vor noch nie dagewesenen Herausforderungen, teilte die Staatskanzlei am Dienstag mit. Es würden deswegen Personen gesucht, die das Spital, die Pflegeheime, die Spitex und weitere Gesundheitseinrichtungen unterstützen könnten.

Der Kanton schafft deswegen einen Personalpool mit Freiwilligen. Gefragt seien Personen mit einem medizinischen Hintergrund, teilte die Staatskanzlei mit. Die Mitglieder des Personalpools würden bei Bedarf für Einsätze angefragt und mit einem pauschalen Stundensatz je nach Institution und Funktion entlöhnt.

Für einen Einsatz infrage kommen gesunde Personen unter 65 Jahren, die keiner Risikogruppe angehören, einen medizinischen Hintergrund haben (etwa Pflegefachleute, Samariter, oder Betreuerinnen und Betreuer) und aktuell einen anderen Beruf ausüben oder Personen, die eine Ausbildung in einem Medizinalberuf machen. Anmelden können sich Interessierte auf www.ur.ch/corona-personal oder per Mail an afg@ur.ch.

Wie der kantonale Führungsstab mitteilte, waren in Uri am Dienstagmittag 25 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Eine Person ist hospitalisiert, eine ist genesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump droht WHO mit Einfrieren von Beiträgen der USA
International

Trump droht WHO mit Einfrieren von Beiträgen der USA

US-Präsident Donald Trump erhöht in der Coronavirus-Krise den Druck auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Trump drohte bei einer Pressekonferenz am Dienstagabend (Ortszeit) im Weissen Haus, Gelder für die WHO einzufrieren.

LUKB verzeichnet im ersten Quartal Gewinnrückgang wegen Coronakrise
Wirtschaft

LUKB verzeichnet im ersten Quartal Gewinnrückgang wegen Coronakrise

Die Luzerner Kantonalbank (LUKB) hat im ersten Quartal 2020 wegen der Börsenturbulenzen rund um die Coronakrise einen deutlichen Gewinnrückgang erlitten. Die Strategieziele 2020 hat sie dennoch im Blick.

Ex-Direktor des Bundesamtes für Umwelt gestorben
Schweiz

Ex-Direktor des Bundesamtes für Umwelt gestorben

Der frühere Direktor des Bundesamtes für Umwelt (Bafu), Marc Chardonnens, ist im Alter von 59 Jahren gestorben. Er erlag den Folgen einer schweren Krankheit, wie die Familie bekannt gab.

Schaffhauser Polizei rückt wegen verirrtem Biber aus
Schweiz

Schaffhauser Polizei rückt wegen verirrtem Biber aus

Die Schaffhauser Polizei ist in der Nacht auf Mittwoch wegen eines verirrten Bibers ausgerückt. Das Tier hatte sich auf einer Strasse verlaufen und fand offenbar nicht mehr in den Rhein zurück.