Uri braucht 3,5 Millionen Franken mehr für Hochwasserschutz


Roman Spirig
Regional / 06.07.21 16:47

Der Kanton Uri braucht für das 2009 beschlossene Hochwasserschutzprogramm etwas mehr Geld. Weil zusätzliche Sicherheitsdefizite zutage kamen, will die Regierung den Verpflichtungskredit für die gebundenen Ausgaben um 3,5 Millionen Franken aufstocken, davon übernimmt der Bund etwas über eine Million Franken.

Uri braucht 3,5 Millionen Franken mehr für Hochwasserschutz (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Uri braucht 3,5 Millionen Franken mehr für Hochwasserschutz (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der damals genehmigte Verpflichtungskredit für die Umsetzung des Hochwasserschutzprogramms belief sich auf 160,8 Millionen Franken, knapp 100 Millionen Franken waren für neue Ausgaben vorgesehen, der Rest für gebundene Ausgaben. Wie die Regierung am Dienstag in ihrem Bericht ans Parlament schreibt, reichen die gebundenen Ausgaben ab 2022 nicht mehr aus.

Mit fortschreitender Projektplanung und -realisierung habe sich gezeigt, dass der Anteil an gebundenen Ausgaben insgesamt höher ausfiel, als dies im Zeitpunkt der Projektaufnahme erwartet wurde, heisst es zur Begründung. Mit der beantragten Kreditaufstockung wird das Hochwasserschutzprogramm Uri zudem bis 2024 verlängert.

Die Regierung teilte weiter mit, dass sie für das Projekt Hochwasserableitung Erstfeld innerorts eine separate Kreditvorlage erarbeite. Der Kredit von rund 3 Millionen Franken soll 2022 dem Landrat und dem Volk unterbreitet werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
International

Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

Nach ihrer Reise ins All ist die erste aus Laien-Astronauten bestehende Raumfahrt-Crew wieder auf der Erde gelandet. Kurz nach 01.00 Uhr MESZ Zeit setzte die Kapsel mit den Rückkehrern vor der Küste Floridas auf, wie die "Inspiration4" Mission mitteilte.

Wasserwerfer gegen Massnahmen-Gegner vor Bundeshaus
Schweiz

Wasserwerfer gegen Massnahmen-Gegner vor Bundeshaus

Schätzungsweise drei- bis viertausend Menschen haben am Donnerstagabend in der Berner Innenstadt gegen Corona-Schutzmassnahmen demonstriert. Als Teilnehmer an einem Zaun vor dem Bundeshaus rüttelten, setzte die Polizei den Wasserwerfer ein.

39-Jährige fährt mit Auto in Baum und bleibt unverletzt
Schweiz

39-Jährige fährt mit Auto in Baum und bleibt unverletzt

Eine 39-jährige Autofahrerin ist in der Nacht auf Samstag bei der Überbauung Hammergut bei Cham ZG von der Strasse abgekommen und in einen kleinen Baum gefahren. Ihr Auto kippte und kam auf der Seite liegend zum Stillstand. Die Frau blieb dabei unverletzt.

500 000 Online-Voten: Cannabis-Referendum in Italien rückt näher
International

500 000 Online-Voten: Cannabis-Referendum in Italien rückt näher

In Italien dürfte schon im nächsten Jahr über eine Legalisierung des Anbaus von Cannabis abgestimmt werden. Die Befürworter eines Referendums erreichten am Samstag die dafür nötigen 500 000 Unterschriften - und das nach nur einer Woche, in der die Petition online freigeschaltet war. "Dies ist ein aussergewöhnlicher Tag, nicht nur für die Organisatoren, sondern auch für die Bürger", erklärte die Senatorin, frühere EU-Kommissarin und Ex-Aussenministerin Emma Bonino als Unterstützerin der Aktion in den Sozialen Medien.