Uri entwickelt sich bis 2035 regional sehr unterschiedlich


Roman Spirig
Regional / 16.04.21 16:39

Uri rechnet bis 2035 mit einem weiteren Bevölkerungswachstum, das regional aber sehr unterschiedlich ausfallen dürfte. So wird für das Urserental eine Zunahme von 26 Prozent erwartet, für das Schächental dagegen eine Abnahme von 10 Prozent, wie aus einem am Freitag veröffentlichten Bericht des Amts für Raumentwicklung hervorgeht.

Uri entwickelt sich bis 2035 regional sehr unterschiedlich (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Uri entwickelt sich bis 2035 regional sehr unterschiedlich (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

2018 wohnten im Kanton Uri 36433 Personen, 2035 sollen es 38947 sein. Dies entspricht einer Zunahme von knapp 7 Prozent. Diese Prognose ist gemäss des Berichts eher zurückhaltend, aber realistisch. Die verwendete Szenarien gehen für 2035 von einer Bevölkerungszahl aus, die zwischen 42468 und 38395 liegt.

Als Boomregion erweist sich in der realistischen Prognose das Urserental mit dem Tourismusresort Andermatt. Erwartet wird dort eine Bevölkerungszunahme von 26 Prozent auf 2186 Personen. Auch der Norden des Unteren Reusstals mit dem Hauptort Altorf steht demnach vor einem überdurchschnittliche Bevölkerungswachstum von 8 Prozent; 2035 sollen dort 26288 Personen wohnen.

Auch die Seegemeinden (+6 Prozent auf 1778 Personen), das Obere Reusstal (+5 Prozent auf 1461 Personen) sowie der südliche Teil des Unteren Reusstals (+2 Prozent auf 5847 Personen) können mit einem Wachstum rechnen. Nur die Region Schächental wird mit der Abwanderung zu kämpfen haben: Dort geht die Prognose von einem Bevölkerungsrückgang von 10 Prozent auf 1387 Personen aus.

Die Bevölkerungsprognose zeige damit eine Entwicklung, die sich stark auf die Wachstumspole Urserental und Unteres Reusstal Nord konzentriere, heisst es in dem Bericht. Dies unterstreiche die Bedeutung des Tourismusprojekts Andermatt und des Kantonsbahnhofs Altdorf.

Die Prognose zeige aber auch, wie unterschiedlich die Entwicklung im Urserental und im benachbarten Oberen Reusstal verlaufe, teilte das Amt für Raumentwicklung mit. Letzteres habe bislang vom dynamisch wachsenden Tourismus in Andermatt kaum profitiert. Ferner gelte es, die Strahlkraft des Unteren Reusstals auch für die anderen Regionen zu nutzen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Oscar-Preisträgerin Julie Andrews wird für ihr Lebenswerk geehrt
International

Oscar-Preisträgerin Julie Andrews wird für ihr Lebenswerk geehrt

Oscar-Preisträgerin Julie Andrews (85) wird für ihre Verdienste als Schauspielerin und Sängerin eine weitere hohe Auszeichnung erhalten. Am 11. November soll der Star den Lebenswerk- Ehrenpreis des renommierten American Film Institute (AFI) erhalten. Die Gala wird im Dolby Theatre in Hollywood gefeiert, wo traditionell die Oscars vergeben werden. Die ursprünglich für 2020 geplante AFI-Würdigung war wegen der Corona-Pandemie im vorigen Jahr abgesagt worden.

Libanon und Israel sprechen wieder über umstrittene Seegrenze
International

Libanon und Israel sprechen wieder über umstrittene Seegrenze

Nach einer längeren Unterbrechung haben der Libanon und Israel die Verhandlungen über ihre umstrittene Seegrenze im Mittelmeer wieder aufgenommen.

BAG meldet 1795 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 1795 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 1795 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 13 neue Todesfälle und 113 Spitaleinweisungen.

Auftaktsiege für Kadetten und Kriens-Luzern
Sport

Auftaktsiege für Kadetten und Kriens-Luzern

Die Playoff-Viertelfinals beginnen mit Favoritensiegen. Die Kadetten Schaffhausen mühen sich zu einem 30:29 gegen den BSV Bern, Kriens-Luzern bleibt beim 29:23 gegen Wacker Thun ungefährdet.