Uri führt repetitive Tests fürs ungeimpftes Gesundheitspersonal ein


News Redaktion
Regional / 14.09.21 17:36

Gesundheits- und Pflegepersonal im Kanton Uri, das weder geimpft noch genesen ist, muss ab Montag an repetitiven Coronatests teilnehmen. Der Regierungsrat hat das Covid-19-Reglement entsprechend angepasst.

Mit Reihentests auf das Coronavirus will die Urner Regierung die Sicherheit in den Gesundheits- und Pflegebetrieben erhöhen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/Ti-Press/DAVIDE AGOSTA)
Mit Reihentests auf das Coronavirus will die Urner Regierung die Sicherheit in den Gesundheits- und Pflegebetrieben erhöhen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/Ti-Press/DAVIDE AGOSTA)

Die Testpflicht sei angesichts der kursierenden wesentlich ansteckenderen Delta-Variante zum aktuellen Zeitpunkt angezeigt, teilte die Urner Standeskanzlei am Dienstag mit. Regelmässig testen lassen müssen sich Personen, die im Kantonsspital Uri, in sozialmedizinischen Institutionen sowie in ambulanten Organisationen der Langzeitpflege tätig sind.

Ausgenommen ist, wer mittels Zertifikat nachweisen kann, dass er oder sie geimpft oder genesen ist. Am Kantonsspital Uri gilt bereits seit Montag die Zertifikatspflicht für Mitarbeitende, Besucherinnen und Besucher sowie Patientinnen und Patienten. Beim Spital hiess es auf Anfrage, das Personal könne wählen, ob es an den Spucktests, die 72 Stunden gültig sind, oder an den Antigen-Tests teilnehmen wolle.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trinkwasser-verschmutzung in Luzern eingegrenzt - Täter-Suche läuft
Regional

Trinkwasser-verschmutzung in Luzern eingegrenzt - Täter-Suche läuft

Der Grossteil der Bewohnerinnen und Bewohner eines Quartiers in der Stadt Luzern kann nach zehn Tagen ohne sauberes Trinkwasser wieder vom Hahn trinken. Der städtische Wasserversorger Energie Wasser Luzern (EWL) hat am Dienstag für 95 Prozent des betroffenen Gebiets Entwarnung gegeben, noch ist die Quelle aber nicht gefunden.

Russland schiesst neuen Überwachungssatelliten ins All
International

Russland schiesst neuen Überwachungssatelliten ins All

Russland hat für den Iran einen militärischen Überwachungssatelliten ins All geschossen. Der Start ist laut der Raumfahrtbehörde Roskosmos am Morgen auf dem russischen Weltraumbahnhof Baikonur erfolgt, wie die Agentur Interfax am Dienstag berichtete. Nach Medienangaben will Moskau den Satelliten zunächst für seinen Krieg in der Ukraine selbst nutzen.

Kritik an Downing Street: Rennen um Johnson-Nachfolge lähmt Politik
International

Kritik an Downing Street: Rennen um Johnson-Nachfolge lähmt Politik

Angesichts drastisch steigender Lebenshaltungskosten wird die Kritik an der mit dem Rennen um die Johnson-Nachfolge beschäftigten britischen Regierung lauter.

Kremlchef Putin fährt nicht zur UN-Vollversammlung im September
International

Kremlchef Putin fährt nicht zur UN-Vollversammlung im September

Russlands Präsident Wladimir Putin verzichtet in diesem Jahr auf eine Rede vor der UN-Vollversammlung im September.