Uri führt repetitive Tests fürs ungeimpftes Gesundheitspersonal ein


News Redaktion
Regional / 14.09.21 17:36

Gesundheits- und Pflegepersonal im Kanton Uri, das weder geimpft noch genesen ist, muss ab Montag an repetitiven Coronatests teilnehmen. Der Regierungsrat hat das Covid-19-Reglement entsprechend angepasst.

Mit Reihentests auf das Coronavirus will die Urner Regierung die Sicherheit in den Gesundheits- und Pflegebetrieben erhöhen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/Ti-Press/DAVIDE AGOSTA)
Mit Reihentests auf das Coronavirus will die Urner Regierung die Sicherheit in den Gesundheits- und Pflegebetrieben erhöhen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/Ti-Press/DAVIDE AGOSTA)

Die Testpflicht sei angesichts der kursierenden wesentlich ansteckenderen Delta-Variante zum aktuellen Zeitpunkt angezeigt, teilte die Urner Standeskanzlei am Dienstag mit. Regelmässig testen lassen müssen sich Personen, die im Kantonsspital Uri, in sozialmedizinischen Institutionen sowie in ambulanten Organisationen der Langzeitpflege tätig sind.

Ausgenommen ist, wer mittels Zertifikat nachweisen kann, dass er oder sie geimpft oder genesen ist. Am Kantonsspital Uri gilt bereits seit Montag die Zertifikatspflicht für Mitarbeitende, Besucherinnen und Besucher sowie Patientinnen und Patienten. Beim Spital hiess es auf Anfrage, das Personal könne wählen, ob es an den Spucktests, die 72 Stunden gültig sind, oder an den Antigen-Tests teilnehmen wolle.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

YB in Bergamo ohne Christian Fassnacht
Sport

YB in Bergamo ohne Christian Fassnacht

Die Young Boys müssen in der Champions League am Mittwoch auswärts gegen Atalanta Bergamo ohne Christian Fassnacht auskommen.

Winterthur: 19-Jähriger verletzt 17-Jährigen mit Messer an der Hand
Schweiz

Winterthur: 19-Jähriger verletzt 17-Jährigen mit Messer an der Hand

Ein 19-jähriger Deutscher hat am Sonntagabend in Winterthur einen 17-jährigen Schweizer bei einem Streit mit einem Messer an der Hand verletzt. Dabei verletzte sich der Angreifer selbst ebenfalls an der Hand.

Drei Autofahrer tappen in Altdorf in die Radarfalle
Regional

Drei Autofahrer tappen in Altdorf in die Radarfalle

Drei Autofahrer sind am Samstagabend auf der Industriestrasse in Altdorf in die Radarfalle getappt. Alle drei waren auf der Ausserortsstrecke mehr als 20 km/h zu schnell unterwegs.

FDP fordert finanzielle Förderung von Start-ups durch den Kanton
Schweiz

FDP fordert finanzielle Förderung von Start-ups durch den Kanton

Im Kanton St. Gallen ist es bisher nicht möglich, Start-ups finanzielle Beiträge anzubieten. Die FDP-Fraktion will dies ändern und bezieht sich dabei auf einen noch nicht behandelten Bericht der Regierung.