Uri gibt derzeit keine Schutzmasken an Private ab


Roman Spirig
Regional / 31.03.20 18:37

Der Kanton Uri gibt derzeit keine Schutzmasken und -anzüge an Private und Unternehmen ab. Er begründet dies mit den knappen Beständen.

Uri gibt derzeit keine Schutzmasken an Private ab (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Uri gibt derzeit keine Schutzmasken an Private ab (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Der kantonale Führungsstab wurde gemäss einer Mitteilung vom Dienstag in den vergangenen Tagen verschiedentlich angefragt, ob bei ihm Hygienematerial bezogen werden könne.

Diese Anfragen müssten derzeit negativ beantwortet werden, denn die Vorräte seien knapp. Das Material müsse deswegen den Gesundheitseinrichtungen vorbehalten werden, damit diese handlungsfähig blieben.

Weiter teilte der Führungsstab mit, dass im Kanton Uri 57 Personen mit einer Coronainfektion registriert sind. Neun Personen sind hospitalisiert. Elf Personen konnten als geheilt aus der Quarantäne entlassen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tessiner Regierung erlässt Steuerreduktion für Bars und Restaurants
Schweiz

Tessiner Regierung erlässt Steuerreduktion für Bars und Restaurants

Der Regierungsrat des Kantons Tessin entlastet Bars und Restaurants mit einer Steuerreduktion um 30 Prozent. Dies teilte die Regierung am Mittwochnachmittag mit.

Weltmeisterin Eid Naser wegen Meldepflichtverstoss suspendiert
Sport

Weltmeisterin Eid Naser wegen Meldepflichtverstoss suspendiert

400-m-Weltmeisterin Salwa Eid Naser droht wegen eines Verstosses gegen Dopingtest-Aufenthaltsmeldepflichten eine Sperre von bis zu zwei Jahren.

Weko veranlasst Erdgas-Durchleitung in der Zentralschweiz
Wirtschaft

Weko veranlasst Erdgas-Durchleitung in der Zentralschweiz

Die Wettbewerbskommission (Weko) setzt ein Zeichen für die Öffnung des Gasmarkts. Die Behörde veranlasst in der Zentralschweiz die Durchleitung über die Erdgasnetze für Dritte. Die Endkunden sollen den Anbieter frei wählen können.

Jahrestag des Massakers:
International

Jahrestag des Massakers: "Mütter von Tian'anmen" wollen Gerechtigkeit

Angehörige der Opfer der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung am 4. Juni 1989 in China haben eine gerechte Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels der chinesischen Geschichte gefordert.