Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz


Roman Spirig
Regional / 04.11.19 12:22

Die Urner Gewässer sollen besser vor Hochwasser geschützt werden. So baut der Kanton für 160'000 Franken beim Bach Häldelital in Flüelen verschiedene Schutzmassnahmen.

Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Arbeiten sehen vor, den Bach in einer neuen Bachschale zu führen und einen neuen Schlammsammler zu erstellen, wie die Urner Baudirektion am Montag mitteilte. Der Schlammsammler weise eine grössere Kapazität und eine bessere Zugänglichkeit auf.

Zusätzlich wird eine Ablenkmauer sowie beim Durchgangsweg ein mobiler Dammbalken erstellt, um im Überlastfall das Wasser gezielt in den neuen Schlammsammler ableiten zu können. Gleichzeitig wird der Chälibach umverlegt.

Die Bauarbeiten beginnen in einer Woche und dauern voraussichtlich bis Ende Februar 2020.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Karrer:
Wirtschaft

Karrer: "Auf die Schweiz rollt eine Konkurswelle zu"

Die Schweizer Wirtschaft leidet laut Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer enorm unter den Folgen des Corona-Stillstands. Auf die Schweiz komme eine gewaltige Konkurswelle und eine Arbeitslosigkeit zu, wie es sie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben habe.

Tessiner Kantonsrat erhöht Beitrag ans Filmfestival Locarno
Schweiz

Tessiner Kantonsrat erhöht Beitrag ans Filmfestival Locarno

Der Tessiner Grosse Rat hat mit grosser Mehrheit (76 Stimmen dafür, 0 dagegen, 7 Enthaltungen) einer Erhöhung des Beitrags ans Filmfestival Locarno zugestimmt. In der kommenden Legislatur erhält das Festival jährlich 3,4 statt der bisherigen 2,8 Millionen Franken.

Israel registriert ungewöhnlichen Anstieg von Corona-Infektionen
International

Israel registriert ungewöhnlichen Anstieg von Corona-Infektionen

Die Behörden in Israel haben einen ungewöhnlichen Anstieg von Corona-Infektionen festgestellt. Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstagabend mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 64 Fälle bekannt - eine "vergleichsweise ungewöhnliche Zunahme".

Studie - Frankreich attraktivster Investitionsstandort Europas
Wirtschaft

Studie - Frankreich attraktivster Investitionsstandort Europas

Frankreich ist vor Ausbruch der Corona-Pandemie erstmals zum attraktivsten Investitionsstandort in Europa aufgestiegen. Die Zahl der Projekte nahm 2019 um 17 Prozent auf 1197 zu, hiess es in einer am Donnerstag vorgelegten Studie der Wirtschaftsberatung EY.