Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz


Roman Spirig
Regional / 04.11.19 12:22

Die Urner Gewässer sollen besser vor Hochwasser geschützt werden. So baut der Kanton für 160'000 Franken beim Bach Häldelital in Flüelen verschiedene Schutzmassnahmen.

Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Arbeiten sehen vor, den Bach in einer neuen Bachschale zu führen und einen neuen Schlammsammler zu erstellen, wie die Urner Baudirektion am Montag mitteilte. Der Schlammsammler weise eine grössere Kapazität und eine bessere Zugänglichkeit auf.

Zusätzlich wird eine Ablenkmauer sowie beim Durchgangsweg ein mobiler Dammbalken erstellt, um im Überlastfall das Wasser gezielt in den neuen Schlammsammler ableiten zu können. Gleichzeitig wird der Chälibach umverlegt.

Die Bauarbeiten beginnen in einer Woche und dauern voraussichtlich bis Ende Februar 2020.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Berlins Kultursenator rechnet nicht mit Berlinale wie geplant
International

Berlins Kultursenator rechnet nicht mit Berlinale wie geplant

Berlins Kultursenator Klaus Lederer ist skeptisch, dass die Berlinale wie geplant stattfinden kann.

Zoom wächst Anlegern nicht rasch genug
Wirtschaft

Zoom wächst Anlegern nicht rasch genug

Der Videokonferenz-Dienst Zoom ist im vergangenen Quartal weiter stark gewachsen - den Anlegern geht das inzwischen aber nicht mehr schnell genug. Die Zoom-Aktien fielen nach Vorlage der Zahlen zeitweise um rund sechs Prozent.

Bürgerlicher Appell an Bundesrat für offene Skigebiete
Schweiz

Bürgerlicher Appell an Bundesrat für offene Skigebiete

Eine überparteiliche bürgerliche Allianz warnt den Bundesrat davor, Skigebiete und Bergregionen während der Festtage mit einschneidenden Massnahmen zu belasten. Im Nationalrat soll am Donnerstag eine entsprechende Erklärung verabschiedet werden.

Absage-Welle von Sportanlässen in China
Sport

Absage-Welle von Sportanlässen in China

Wegen strikter Corona-Bestimmungen in China droht einer Reihe von Sport-Wettkämpfen in den nächsten Monaten das Aus. Betroffen sind die Olympia-Hauptproben im Hinblick auf die Winterspiele 2022.