Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz


Roman Spirig
Regional / 04.11.19 12:22

Die Urner Gewässer sollen besser vor Hochwasser geschützt werden. So baut der Kanton für 160'000 Franken beim Bach Häldelital in Flüelen verschiedene Schutzmassnahmen.

Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Arbeiten sehen vor, den Bach in einer neuen Bachschale zu führen und einen neuen Schlammsammler zu erstellen, wie die Urner Baudirektion am Montag mitteilte. Der Schlammsammler weise eine grössere Kapazität und eine bessere Zugänglichkeit auf.

Zusätzlich wird eine Ablenkmauer sowie beim Durchgangsweg ein mobiler Dammbalken erstellt, um im Überlastfall das Wasser gezielt in den neuen Schlammsammler ableiten zu können. Gleichzeitig wird der Chälibach umverlegt.

Die Bauarbeiten beginnen in einer Woche und dauern voraussichtlich bis Ende Februar 2020.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende demonstrieren in Budapest für Rechte Nicht-Heterosexueller
International

Tausende demonstrieren in Budapest für Rechte Nicht-Heterosexueller

Tausende Ungarn haben nach Medienberichten am Samstag in Budapest für die Rechte nicht-heterosexueller Menschen (LGBT) demonstriert. Der alljährliche Marsch der Organisation "Budapest Pride" fand diesmal vor dem Hintergrund der Politik des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban statt, die sich verstärkt gegen Homosexuelle und andere sexuelle Minderheiten richtet.

Im Kampf gegen die Taliban: Regierung beschliesst Ausgangssperre
International

Im Kampf gegen die Taliban: Regierung beschliesst Ausgangssperre

Angesichts des Vorrückens der militant-islamistischen Taliban will die Regierung Afghanistans in 31 der 34 Provinzen des Landes eine nächtliche Ausgangssperre verhängen. Diese werde nach einem Beschluss von Präsident Aschraf Ghani von 22.00 bis 04.00 Uhr Ortszeit gelten, teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Samstag mit. Nur drei Provinzen, darunter Kabul mit der gleichnamigen Hauptstadt, seien ausgenommen.

Sicherheitstests decken 136 Schwachstellen bei Covid-Zertifikat auf
Schweiz

Sicherheitstests decken 136 Schwachstellen bei Covid-Zertifikat auf

Sicherheitstests zum Covid-Zertifikat haben laut dem Bund bislang 136 mögliche Schwachstellen aufgedeckt. Angesichts der umfangreichen Menge an Programmiercodes und Infrastrukturen sei die Zahl der Befunde als "normal" einzustufen.

Stechen die Schweizer Zukunftshoffnungen bereits in Tokio?
Sport

Stechen die Schweizer Zukunftshoffnungen bereits in Tokio?

Roman Mityukov (am 30. Juli 21 Jahre alt), Noè Ponti (20) und Antonio Djakovic (18) gelten als die Zukunftshoffnungen des Schweizer Schwimmens. Doch das Trio könnte bereits in Tokio brillieren.