Uri lehnt Stimmrechtsalter 16 überraschend erneut ab


Roman Spirig
Regional / 26.09.21 14:17

In Uri dürfen 16- und 17-Jährige auch künftig nicht an die Urne. Das Stimmvolk hat sich am Sonntag überraschend deutlich gegen die Senkung des Stimmrechtsalters ausgesprochen - zum zweiten Mal seit 2009. Glarus bleibt damit der einzige Kanton mit Stimmrechtsalter 16.

Ein Abstimmungscouvert erhält im Kanton Uri auch künftig erst, wer 18 Jahre und älter ist. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Ein Abstimmungscouvert erhält im Kanton Uri auch künftig erst, wer 18 Jahre und älter ist. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die nötige Verfassungsänderung für das Stimmrechtsalter 16 lehnten die Urnerinnen und Urner mit einem Nein-Stimmenanteil von 68,4 Prozent (8753 Nein zu 4040 Ja) ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 48,9 Prozent, wie die Standeskanzlei mitteilte.

Es war bereits der zweite Anlauf für das Stimmrechtsalter 16 im Kanton Uri. 2009 sagte das Urner Stimmvolk nein zu einer kantonalen Volksinitiative der Juso, die das Stimmrechtsalter 16 forderte. Nun war es der Landrat, der sich für einen stärkeren politischen Einbezug der Jugendlichen ausgesprochen hat.

Nur die SVP war im Kantonsparlament gegen eine Senkung des Stimmrechtsalters. Die Jungen könnten ihre Anliegen anderweitig einbringen, argumentierte sie. Die Mehrheit der Befürworter hingegen erachteten den Schritt als nötig wegen der Alterung der Gesellschaft und da viele Jugendliche Interesse an politischen Fragen zeigten.

Neu in den Genuss des Wahlrechts gekommen wären rund 530 Personen. Die 16 und 17 Jahre alten Urnerinnen und Urner hätten zwar künftig abstimmen und wählen aber nicht in ein Amt gewählt werden dürfen.

Glarus hatte als bisher einziger Kanton das Stimmrechtsalter 16 bereits 2007 eingeführt. Das Stimmrechtsalter 16 wird auch in anderen Kantonen und auf Bundesebene diskutiert. Im Frühling gab die Staatspolitische Kommission des Ständerats (SPK-S) grünes Licht, eine entsprechende Änderung der Bundesverfassung zu erarbeiten.

Neben dem Stimmrechtsalter kamen in Uri am Sonntag weitere Geschäfte an die Urne: Das neue Kulturförderungsgesetz, das der heutigen Kulturpolitik des Kantons eine rechtliche Grundlage gibt, wurde mit einem Ja-Stimmenanteil von 62,9 Prozent (7668 Ja zu 4524 Nein) angenommen. Unbestritten war auch das neue Publikationsgesetz, das regelt, wie der Kanton seine Gesetze veröffentlicht. Es wurde mit einem Ja-Stimmenanteil von 71,9 Prozent (8297 Ja zu 3248 Nein) angenommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Langläufer setzen auf Teamgeist und Frauenpower
Sport

Schweizer Langläufer setzen auf Teamgeist und Frauenpower

Heute starten die Langläufer in eine spezielle Weltcupsaison. Für Dario Cologna ist es die 16. und letzte. Der Höhepunkt mit den Olympischen Spielen in China macht die Planung nicht einfach.

Der Gruppensieg wäre für den FCB attraktiv
Sport

Der Gruppensieg wäre für den FCB attraktiv

In seiner reichen Geschichte im Europacup ist der FC Basel nie so weit gereist, wie er es in dieser Woche tun muss. Dabei geht es im Conference-League-Spiel in Almaty nicht mehr um alles.

18 Teams, 11 Tage, 3 Städte
Sport

18 Teams, 11 Tage, 3 Städte

Zum zweiten Mal wird ab heute der Davis-Cup-Sieger im neuen Format ermittelt. Wie vor zwei Jahren sind 18 Teams dabei, aber diesmal finden die Finals über elf Tage und auf drei Städte verteilt statt.

Bund prüft Gesetzesanpassungen gegen Drohungen im Netz
Schweiz

Bund prüft Gesetzesanpassungen gegen Drohungen im Netz

Mit Drohungen gegen Personen oder deren Familien werde eine rote Linie überschritten. Der Bund prüft laut Justizministerin Karin Keller-Sutter im Moment, ob es neue gesetzliche Grundlagen braucht, um gegen Drohungen in den sozialen Medien besser vorgehen zu können.