Uri beteiligt sich an Härtefallprogramm für Unternehmen


Roman Spirig
Regional / 24.11.20 11:55

Im Kanton Uri sollen von der Coronakrise besonders hart getroffene Unternehmen mit 3 Millionen Franken unterstützt werden. Der Regierungsrat wolle rund 1 Million Franken zur Verfügung stellen und so Bundesbeiträge von 2,3 Millionen Franken auslösen, teilte er am Dienstag mit.

Das Rathaus in Altdorf UR: Die Urner Regierung hat ein Härtefallprogramm lanciert. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Rathaus in Altdorf UR: Die Urner Regierung hat ein Härtefallprogramm lanciert. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Regierungsrat will die Mittel des Kantons für das Härtefallprogramm aus dem Wirtschaftsförderungsfonds entnehmen. Dies werde dem Landrat im Rahmen des Budgets 2021 zur Bewilligung unterbreitet, teilte er mit.

Die genauen Bemessungskriterien für die Härtefallregelung sind nach Angaben des Regierungsrats noch nicht ausgearbeitet. Vorgesehen ist, dass die ersten notleidenden Unternehmen noch 2020 Hilfe gesprochen erhalten. Voraussetzung sei aber, dass die eidgenössischen Räte und der Bundesrat rechtzeitig die notwendigen Beschlüsse fassten.

Das Härtefallprogramm war vom Bund gestartet worden. Unterstützt werden sollen mit Darlehen oder nicht rückzahlbaren Beiträgen Unternehmen, die von der Coronakrise besonders getroffen werden. Es geht dabei etwa um die Reise- und Eventbranche oder die Gastronomie und Hotellerie. Voraussetzung ist, dass der Jahresumsatz der um Hilfe nachsuchenden Betriebe unter 60 Prozent des sonst üblichen Umsatzes sinkt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus-Mutation beim Lausanne HC
Sport

Coronavirus-Mutation beim Lausanne HC

Gemäss der Waadtländer Gesundheitsministerin Rebecca Ruiz hat sich das Team von Lausanne HC zum Hotspot der Coronavirus-Mutation aus Grossbritannien entwickelt.

Kanton Thurgau unterstützt Spitäler mit 16,8 Millionen Franken
Schweiz

Kanton Thurgau unterstützt Spitäler mit 16,8 Millionen Franken

Der Kanton Thurgau unterstützt die kantonalen Spitäler für Ertragsausfälle und Zusatzkosten während der ersten Welle der Corona-Pandemie. Die Entschädigungen belaufen sich auf maximal 16,8 Millionen Franken.

Tim leidet mit.
Regional

Tim leidet mit. "Trinke keins mehr bis die Beizen wieder offen sind"

Die Corona-Massnahmen treffen viele hart. So leidet auch die Gastrobranche enorm. Sunshine Moderator Tim Eggimann hat sich entschieden keinen Alkohol mehr zu trinken bis die Beizen wieder aufmachen dürfen. Auf seiner Durststrecke redet er mit Wirten in geschlossenen Lokalen und erinnert sich mit euch an die schönsten Bar- und Beizenbesuche, damit die Beizen nicht vergessen gehen (WhatsApp-Nummer für Deine Beizen-Erinnerungen: 078 933 44 21)

Grossbritannien meldet traurigen Tagesrekord: 1564 Corona-Tote
International

Grossbritannien meldet traurigen Tagesrekord: 1564 Corona-Tote

Grossbritannien hat heute Mittwoch so viele Tote durch Corona an einem Tag gemeldet wie noch nie. 1564 Menschen seien mit oder an dem Virus gestorben, teilten die Behörden mit.