Uri stellt sich grösstenteils hinter Vorschläge des Bundesrats


News Redaktion
Schweiz / 01.12.21 20:26

Die Urner Regierung hat landesweit verschärfte Corona-Massnahmen begrüsst. Sie stellte sich in der jüngsten Konsultation hinter die meisten vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen.

Gesundheitsminister Alain Berset (links) im Gespräch mit dem Urner Regierungsrat Christian Arnold (Mitte) und dem Direktor des Kantonsspital Uri, Fortunat von Planta (rechts). (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Gesundheitsminister Alain Berset (links) im Gespräch mit dem Urner Regierungsrat Christian Arnold (Mitte) und dem Direktor des Kantonsspital Uri, Fortunat von Planta (rechts). (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

In Uri seien bereits mehrere der Vorschläge in Kraft, betonte der Regierungsrat in seiner Stellungnahme vom Mittwochabend. Darunter sind etwa die Zertifikatspflicht für Besucherinnen und Besucher von Gesundheitseinrichtungen oder die Angebotspflicht von Tests an obligatorischen Schulen und auf der Sekundarstufe II.

Der Regierungsrat begrüsste zudem eine Ausweitung der Zertifikatspflicht auf öffentlich zugängliche Veranstaltungen in Innenräumen. Ausserdem plädierte er für die Einführung einer Maskenpflicht in diesen Räumen und an zertifikatspflichtigen Veranstaltungen.

Dagegen lehnte Uri wie andere Kantone auch eine Zertifikatspflicht für private Treffen im Familien- und Freundeskreis klar ab. Diese Massnahme sei weder praxistauglich noch kontrollierbar, hiess es in der Erklärung. Ebenfalls aus praktischen Überlegungen war der Regierungsrat gegen eine schärfere Beschränkung der Gültigkeitsdauer der Testzertifikate.

Bei weiteren Einschränkungen für Gastronomiebetriebe erwartet die Urner Regierung Ertragsausfälle für die Lokale. Sie forderte vom Bund deshalb, dass er eine finanzielle Unterstützung vorsieht. Bei der Arbeit sprach sich Uri für die Weiterführung der Home-Office-Empfehlung aus sowie für die Ausweitung der Maskenpflicht in Büroräumen mit mehr als zwei Personen ohne den nötigen Abstand.

Die vorgeschlagenen Massnahmen seien grossteils tauglich, um höheren Fallzahlen zu begegnen und eine dadurch drohende Überlastung der Spitäler möglichst abzuwenden, hiess es in Uri. Indem der Bundesrat landesweite Massnahmen prüfe, trage er dazu bei, unnötige Unterschiede zwischen den Kantonen zu vermeiden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ladenöffnungszeiten bleiben in Luzern ein heisses Thema
Regional

Ladenöffnungszeiten bleiben in Luzern ein heisses Thema

Der Luzerner Regierungsrat hat am Dienstag im Kantonsrat die Idee, den Städtetourismus mit offenen Läden am Sonntag anzukurbeln, verteidigt. Unterstützt wurde er nur von der FDP und den Grünliberalen.

11 Personen kandidieren für die sieben Nidwaldner Regierungssitze
Regional

11 Personen kandidieren für die sieben Nidwaldner Regierungssitze

Vier Frauen und sieben Männer wollen bei den Gesamterneuerungswahlen am 13. März einen der sieben Nidwaldner Regierungssitze erobern. Von den 11 Kandidatinnen und Kandidaten sind fünf amtierende Regierungsräte, die erneut antreten. Sechs sind Neulinge.

Drei Autos bei Auffahrunfall in Schattdorf UR beschädigt
Regional

Drei Autos bei Auffahrunfall in Schattdorf UR beschädigt

In Schattdorf UR ist es am Mittwochmittag zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Autos gekommen. Verletzt wurde niemand, ein Kleinkind wurde aber zur Kontrolle ins Spital gebracht. Die Kantonspolizei bezifferte den Sachschaden auf 40'000 Franken.

Luzerner Parlament unterstützt Kasernenneubau für Schweizergarde
Regional

Luzerner Parlament unterstützt Kasernenneubau für Schweizergarde

Im Vatikan soll die neue Kaserne für die Schweizergarde auch mit Geld des Kantons Luzern finanziert werden. Der Kantonsrat hat am Montag 400'000 Franken für das 50-Millionen-Franken-Projekt freigegeben.