Uri zeichnet Samih Sawiris mit Ehrenbürgerschaft aus


Roman Spirig
Regional / 04.06.21 17:40

Der ägyptische Investor Samih Sawiris ist vom Kanton Uri am Freitag für seine Leistungen zu Gunsten des Tourismus in Andermatt ausgezeichnet worden: Er erhielt die Urkunde, die ihn zum Ehrenbürger des Gotthardkantons macht.

Uri zeichnet Samih Sawiris mit Ehrenbürgerschaft aus (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Uri zeichnet Samih Sawiris mit Ehrenbürgerschaft aus (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Wegen der Coronapandemie fand der Festakt im Tellspielhaus im Urner Hauptort Altdorf nur im kleinen Rahmen statt. Der Präsident des Landrats, Ruedy Zgraggen (CVP), übergab dem 64-jährigen Sawiris die Ehrenbürgerurkunde, wie die Staatskanzlei mitteilte.

Die Laudatio hielt der wohl berühmteste Andermatter, der ehemalige Abfahrtsolympiasieger Bernhard Russi, der selbst am Projekt mitgearbeitet hatte. Mit Initiative, Unternehmergeist und einem enormen finanziellen Engagement habe sich Sawiris in hervorragender Weise um den Kanton Uri verdient gemacht.

Eine Ehre ist das Urner Ehrenbürgerrecht allein schon deswegen, weil es nur selten vergeben wird. Letztmals wurde damit vor 19 Jahren der Urner Unternehmer Max Dätwyler ausgezeichnet. Sawiris ist der erste Ausländer, der das Urner Ehrenbürgerrecht erhielt. Das Ehrenbürgerrecht ist nicht mit einer Einbürgerung gleichzusetzen.

Das Ehrenbürgerrecht zugesprochen erhalten hatte der Tourismusunternehmer schon vor einem Jahr. Wegen der Coronapandemie musste der Festakt verschoben werden.

Bereits die Verleihung des Ehrenbürgerrechts durch den Landrat am 18. Mai 2020 war nicht so glanzvoll gewesen, wie sich das der Regierungsrat vorgestellt haben mag. Die Auszeichnung stiess im Parlament auf erhebliche Skepsis. Grund war auch eine umstrittene Äusserung Sawiris zu Corona. Nur 30 der Landratsmitglieder sprachen sich für die Ehrenbürgerschaft aus, 14 lehnten sie ab, 6 enthielten sich der Stimme.

Unbestritten ist aber, dass Sawiris in Andermatt viel bewegt und der Region einen Aufschwung gebracht hat. Das Dorf stand 2005 wegen des Wegzugs des Militärs vor einer ungewissen Zukunft, als Sawiris mit seiner Idee, auf dem Waffenplatz ein Luxusresort zu bauen, in Erscheinung trat.

Längst nicht alle waren begeistert. Umweltschützer sahen die Bergwelt in Gefahr, andere hielten Sawiris Pläne für zu gross und somit unrealistisch. Beharrlich und konziliant, setzte sich der öffentlich stets lächelnd und locker auftretende Sawiris aber durch, auch mit tatkräftiger Hilfe der Behörden.

Der Bau der neuen Hotels im oberen Preissegment und Ferienwohnungen ab 2009 löste eine Erneuerungswelle in Andermatt aus. Sawiris baute auch einen Golfplatz, ein Hallenbad und eine Konzerthalle. Das Skigebiet wurde modernisiert, erweitert und mit demjenigen von Sedrun GR zusammengeschlossen. Insgesamt investierte Sawiris 1,1 Milliarden Franken und schuf 700 zusätzliche Arbeitsplätze.

Die Ideen von Sawiris für den Kanton Uri sind mit dem Resort in Andermatt noch nicht erschöpft. So möchte er in Flüelen und Isleten am Urnersee in künstlichen Buchten zwei Yachthäfen realisieren.

Sawiris wurde am 28. Januar 1957 in Kairo als Sohn einer koptischen Unternehmerfamilie geboren. Er spricht perfekt deutsch: In Kairo besuchte er die Deutsche Evangelische Oberschule, in Berlin schloss er an der Technischen Universität sein Studium als Wirtschaftsingenieur ab.

Sawiris gründete 1996 die Orascom Development Holding (ODH), die heute ihren Sitz in Altdorf hat. ODH entwickelt Tourismusdestinationen und baut Hotels und Infrastrukturen in Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Oman, Marokko, Montenegro, Grossbritannien und der Schweiz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In Hongkong beginnen erste
International

In Hongkong beginnen erste "patriotische" Wahlen

In Hongkong haben am Sonntagmorgen die Abstimmungen für den Wahlausschuss 2021 begonnen. Dabei stimmen rund 4 900 ausgewählte Einwohner der Finanzmetropole über Kandidaten ab, die wiederum den nächsten Verwaltungschef Hongkongs auswählen werden.

U-Boot-Streit: Frankreich ruft Botschafter zurück
International

U-Boot-Streit: Frankreich ruft Botschafter zurück

Frankreich ruft wegen des Streits um ein geplatztes U-Boot-Geschäft seine Botschafter aus den USA und Australien zu Konsultationen zurück.

Zwei Personen nach Badeunfall im Rhein bei Paradies TG vermisst
Schweiz

Zwei Personen nach Badeunfall im Rhein bei Paradies TG vermisst

Nach einem Badeunfall im Rhein bei Paradies TG werden seit Samstagabend eine 23-jährige Frau und ein 28-jähriger Mann vermisst. Die beiden gingen gegen 18.45 Uhr im Fluss schwimmen und verschwanden aus unbekannten Gründen unter Wasser.

Das Schweizer Frauen-Nationalteam startet in die WM-Qualifikation
Sport

Das Schweizer Frauen-Nationalteam startet in die WM-Qualifikation

Das Schweizer Frauen-Nationalteam startet am Freitag in Thun gegen Litauen in die Qualifikation für die WM 2023 in Australien und Neuseeland. Das Ziel der SFV-Auswahl ist die direkte Qualifikation.