Urner Alp soll nach Felssturz mit Tunnel erschlossen werden


Roman Spirig
Regional / 09.07.19 16:38

Der Felsenweg auf die Urner Alp Alplen, der 2017 verschüttet wurde, soll nicht wiederhergestellt werden. Seit dem Felssturz, bei dem zwei Personen starben, besteht keine befahrbare Verbindung mehr zum Tal. Das soll sich ändern - mit einem 300 Meter langen Tunnel.

Die Hirteverwaltung Fiseten-Alplen, die die 566 Hektar grosse Alp Alplen der Korporation Uri bewirtschaftet, will die Erschliessung mit einem Tunnel wiederherstellen. Die Kosten belaufen sich auf 2,8 Millionen Franken. Der Kanton Uri soll sich mit einem Beitrag von 564'000 Franken beteiligen, wie die Regierung in einem Antrag ans Parlament schreibt.

Dazu kämen ein Naturgefahrenbeitrag des Kantons über 112'500 Franken, sowie Bundes- und Korporationsgelder. Die Restkosten will man mit Beiträgen Dritter oder Bankdarlehen finanzieren.

Von einer Wiederherstellung des Felsenwegs als Fahrweg raten die beigezogenen Geologen dringend ab. Dies würde Arbeiten im stark gefährdeten Felssturzbereich erfordern.

Im Oktober 2017 waren drei Bauarbeiter auf dem Felsenweg zwischen der Ruosalp und Alplen in der Gemeinde Unterschächen von 2000 Kubikmetern herabstürzendem Gestein überrascht und verschüttet worden. Zwei von ihnen starben, ein dritter Arbeiter konnte sich befreien und wurde verletzt ins Spital gebracht.

Bis zum Felssturz wurden auf die zwischen 1520 und 2250 Meter über Meer gelegene Alp durchschnittlich 19 Milchkühe, 230 Stück Jungvieh, 78 Milchziegen und 914 Schafe aufgetrieben. Die Alp bietet während der Alpzeit vier Personen eine Vollzeitbeschäftigung. Sie verarbeiten rund 38'000 Kilogramm Kuh- und Ziegenmilch zu Käse.

Zum Transport der Tiere wurde im Jahr 2018 als Übergangslösung eine mobile Transportseilbahn erstellt. Dies sei aber keine nachhaltige, dauerhafte Lösung, heisst es im Bericht. Für einen Tunnel sprechen die kurze Bauzeit, die geringen Auswirkungen auf Natur- und Landschaft sowie die tiefsten Unterhaltskosten. Die Hirteverwaltung Fiseten-Alplen plant, das Projekt in den Jahren 2020 bis 2022 zu realisieren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro
Wirtschaft

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro

Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland wird es ernst. Die beiden Seiten treffen am Dienstag und Mittwoch mit ihren Argumenten vor dem EU-Gericht aufeinander.

St. Galler Regierung muss Fragen zu Spitalbericht beantworten
Regional

St. Galler Regierung muss Fragen zu Spitalbericht beantworten

Der St. Galler Kantonsrat hat über die Dringlichkeit zweier Vorstösse entschieden: Die SP-Grünen-Fraktion lief mit ihrer Motion für dezentrale Notfallstationen an allen Spitalstandorten gegen eine bürgerliche Wand. Fragen zum Spitalbericht muss die Regierung dagegen noch in dieser Session beantworten.

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich
Schweiz

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

Im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und diverse andere Delikte hat die Staatsanwältin vor dem Bezirksgericht Bülach für alle drei Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen beantragt. Der Hauptbeschuldigte soll zudem verwahrt werden.

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf
Schweiz

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf

Die Schweiz als Gaststaat internationaler Organisationen soll gestärkt werden. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat den Einsatz von 111,8 Millionen Franken für die Jahre 2020-2023 gutgeheissen. Der Entscheid fiel ohne Gegenstimme.