Urner Jäger müssen Gämsen nach hartem Winter schonen


Roman Spirig
Regional / 12.06.18 14:56

Die Urner Gamsjäger müssen sich in der nächsten Saison zurückhalten: Weil die Bestände der Gämsen rückläufig sind und viele Tiere dem letzten, harten Winter zum Opfer gefallen sind, werden die zulässigen Abschüsse weiter eingeschränkt.

Urner Jäger müssen Gämsen nach hartem Winter schonen
Urner Jäger müssen Gämsen nach hartem Winter schonen

Wie der Regierungsrat am Dienstag mitteilte, darf in der Jagdsaison 2018 pro Jagdpatent nur noch eine Gams geschossen werden. Bislang waren es zwei Tiere. Mit dieser Einschränkung würden in der kommenden Jagd voraussichtlich 50 bis 60 Gämsen weniger erlegt, teilte der Regierungsrat mit.

Wie in anderen Kantonen, ist auch in Uri der Gamsbestand rückläufig. Als mögliche Gründe dafür werden in der Mitteilung die Konkurrenz durch den Rothirsch, den Steinbock oder Nutztiere genannt, aber auch Störungen durch den Menschen, der Einfluss von Grossraubtieren, das Wetter, Krankheiten oder die Jagd.

Der letzte, harte Winter hat den Wildtieren nach Angaben des Regierungsrats stark zugesetzt. Im tiefen Schnee fanden viele nicht genügend Nahrung, wurden geschwächt oder fielen Lawinen zum Opfer.

Die Jagdverwaltung habe bis Ende März 133 Gämsen tot aufgefunden, dies bei einer hohen Dunkelziffer, schreibt der Regierungsrat. Die Fallwildzahlen dürften doppelt so hoch sein wie in anderen Wintern.

Die Jagdkommission des Kantons Uri will ferner ein Gämskonzept ausarbeiten, um den Bestand längerfristig zu erhöhen. Dieses könnte auch weitere Änderungen der Jagdvorschriften beinhalten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille
Sport

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille

Nach einem verpatzten letzten Tag verpassten die Schweizer Springreiter an den Weltmeisterschaften in Tryon eine Medaille. Als Vierte schaffte die Equipe von Andy Kistler immerhin die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio.

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück
Schweiz

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück

Der Postauto-Skandal ist seit Freitag zumindest finanziell erledigt: Postauto Schweiz AG wird Bund, Kantonen und Gemeinden insgesamt 205,3 Millionen Franken zurückzahlen. Das Strafverfahren läuft weiterhin. Postauto hatte während Jahren Subventionen erschwindelt.