Urner Jäger müssen Gämsen nach hartem Winter schonen


Roman Spirig
Regional / 12.06.18 14:56

Die Urner Gamsjäger müssen sich in der nächsten Saison zurückhalten: Weil die Bestände der Gämsen rückläufig sind und viele Tiere dem letzten, harten Winter zum Opfer gefallen sind, werden die zulässigen Abschüsse weiter eingeschränkt.

Urner Jäger müssen Gämsen nach hartem Winter schonen
Urner Jäger müssen Gämsen nach hartem Winter schonen

Wie der Regierungsrat am Dienstag mitteilte, darf in der Jagdsaison 2018 pro Jagdpatent nur noch eine Gams geschossen werden. Bislang waren es zwei Tiere. Mit dieser Einschränkung würden in der kommenden Jagd voraussichtlich 50 bis 60 Gämsen weniger erlegt, teilte der Regierungsrat mit.

Wie in anderen Kantonen, ist auch in Uri der Gamsbestand rückläufig. Als mögliche Gründe dafür werden in der Mitteilung die Konkurrenz durch den Rothirsch, den Steinbock oder Nutztiere genannt, aber auch Störungen durch den Menschen, der Einfluss von Grossraubtieren, das Wetter, Krankheiten oder die Jagd.

Der letzte, harte Winter hat den Wildtieren nach Angaben des Regierungsrats stark zugesetzt. Im tiefen Schnee fanden viele nicht genügend Nahrung, wurden geschwächt oder fielen Lawinen zum Opfer.

Die Jagdverwaltung habe bis Ende März 133 Gämsen tot aufgefunden, dies bei einer hohen Dunkelziffer, schreibt der Regierungsrat. Die Fallwildzahlen dürften doppelt so hoch sein wie in anderen Wintern.

Die Jagdkommission des Kantons Uri will ferner ein Gämskonzept ausarbeiten, um den Bestand längerfristig zu erhöhen. Dieses könnte auch weitere Änderungen der Jagdvorschriften beinhalten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Divers" künftig als drittes Geschlecht im Geburtenregister wählbar

Als drittes Geschlecht kann in Deutschland künftig "divers" in das Geburtenregister eingetragen werden. Die vom Bundestag am Donnerstagabend beschlossene Gesetzesänderung billigte der Bundesrat, die Länderkammer. Bisher gibt es die Möglichkeiten, "weiblich", "männlich", und "ohne Angaben" zu wählen.

International

"I Shot the Sheriff" nach Tod von Attentäter Chérif Chekatt

Während einer Sondersendung zum Tod des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt ist es beim französischen Fernsehsender BFMTV zu einer makaberen Panne gekommen: Etwa eine Minute lang ertönte am späten Donnerstagabend Bob Marleys "I Shot the Sheriff" über den Kanal. Chekatt war kurz zuvor von Polizisten in Strassburg erschossen worden.

Weger knapp an den Top Ten vorbei
Sport

Weger knapp an den Top Ten vorbei

Benjamin Weger lieferte beim Sprint in Hochfilzen erneut eine Leistung im Bereich der Top Ten ab. Der 29-jährige Oberwalliser erreichte nach einem Fehler im Liegendanschlag den 11. Rang. Der Schweizer Teamleader bestätigte somit die Leistungen vom vergangenen Wochenende in Pokljuka mit den Klassierungen 12 und 9. Weger liess sich im Feld der über 100 Athleten die zehntbeste Laufzeit stoppen.

Fünf Personen verletzt bei Auffahrunfall in Dierikon LU
Regional

Fünf Personen verletzt bei Auffahrunfall in Dierikon LU

Vier Fahrzeuge sind gestern Donnerstagabend in eine Auffahrtskollision zwischen Buchrain und Dierikon verwickelt gewesen. Dabei verletzten sich fünf Personen, drei von ihnen wurden ins Spital gebracht.