Urner Kantonalbank soll nicht nur Bankgeschäfte machen dürfen


News Redaktion
Regional / 21.12.22 16:16

Der Urner Regierungsrat will die Fesseln der Urner Kantonalbank (UKB) etwas lockern. So soll die Tätigkeit der Staatsbank nicht mehr auf "bankenübliche Geschäfte" beschränkt werden.

Der Urner Regierungsrat will die Vorschriften zur Aufsicht der Urner Kantonalbank jenen des Bundes anpassen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Urner Regierungsrat will die Vorschriften zur Aufsicht der Urner Kantonalbank jenen des Bundes anpassen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Regierungsrat schlägt diese Neuerung in einer am Mittwoch publizierten Teilrevision des Kantonalbankengesetzes vor. Er verweist darauf, dass in diesem Punkt die kantonale Gesetzgebung strenger sei als das Bankengesetz des Bundes. Die Handlungsfreiheit der Kantonalbank solle aber nicht unnötig eingeschränkt werden.

In der diversifizierten Bankenbranche werde es schwierig, die bankenüblichen Geschäfte zu definieren, was zu Rechtsunsicherheit führen könne, erklärte der Regierungsrat. Im Gesetz solle deswegen präzisiert werden, dass die UKB neu neben den bankenüblichen auch weitere Geschäfte tätigen könne, sofern diese direkt oder indirekt der Zweckerfüllung dienten.

Mit der Teilrevision des Gesetzes über die Kantonalbank sollen die Bestimmungen nicht nur an das geänderte Marktumfeld, sondern auch an neue regulatorische Bestimmungen angepasst werden. Es geht dabei vor allem um die Prüfgesellschaften.

Gelockert werden sollen ferner die Wählbarkeitsvoraussetzungen für die Mitglieder des Bankrats. Neu sollen auch Personen, die für eine andere Bank arbeiten, wählbar sein. Mit der bisherigen Einschränkung, die weiter als das Bundesrecht gehe, werde der Kandidatenkreis unnötig verringert, erklärte der Regierungsrat.

Bislang konnten Personen, die älter als 70 sind, nicht in den Bankrat gewählt werden. Neu soll zusätzlich die Amtszeit beschränkt werden, und zwar auf 16 Jahre. Diese Amtszeitbeschränkung solle erstmals bei der Erneuerungswahl des Bankrats für die Amtsdauer ab dem 1. Juni 2026 angewendet werden, erklärte der Regierungsrat.

Die Vernehmlassung zum Kantonalbankgesetz dauert bis am 20. März.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Spitalangestellte protestieren in Lausanne für mehr Lohn
Schweiz

Spitalangestellte protestieren in Lausanne für mehr Lohn

Rund 250 Beschäftigte des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter haben am Dienstagmittag in Lausanne für einen vollen Teuerungsausgleich protestiert. Die Kundgebung fand im Rahmen eines Aktionstages der Waadtländer Staatsangestellten statt.

Fast-Food-Riese McDonald's steigert Gewinn deutlich
Wirtschaft

Fast-Food-Riese McDonald's steigert Gewinn deutlich

Die weltgrösste Schnellrestaurantkette McDonald's hat zum Jahresende trotz höherer Preise ein starkes Wachstum verbucht und deutlich mehr verdient.

Falsche Polizisten ergaunern in Luzern mehrere zehntausend Franken
Regional

Falsche Polizisten ergaunern in Luzern mehrere zehntausend Franken

Betrüger haben am Montag in der Stadt Luzern von einem Mann mehrere zehntausend Franken ergattert. Sie gaben sich am Telefon als Polizisten aus und setzten das Opfer unter Druck.

Ditaji Kambundji glückt der Saisoneinstieg
Sport

Ditaji Kambundji glückt der Saisoneinstieg

Die Hürdensprinterin Ditaji Kambundji sorgt am ersten Tag des nationalen Hallenmeetings in Magglingen für das Glanzlicht.