Urner Kantonales: Schlussgang und Siegerinterview im Video


Roman Spirig
Schwingen / 03.06.18 18:00

Joel Wicki enteilte seiner Konkurrenz ein weiteres Mal. Nach seinem zweiten Rang am Schwyzer und dem Festsieg vor einer Woche am Luzerner Kantonalen gewann er das Urner Kantonalschwingfest in Attinghausen.

40 Prozent der täglich zurückgelegten Strecken gehen auf das Konto des Freizeitverkehrs, wie das Bundesamt für am Mittwoch mitteilte. Das hat sich in letzter Zeit kaum verändert: Im Inland waren Schweizer gegenüber vor zehn Jahren durchschnittlich pro Tag einen Kilometer weniger weit und 8 Minuten weniger lang zu Mussezwecken unterwegs.

Dafür war man öfter und länger im Ausland auf Tour. 2015 legten Schweizer ab dem Schulalter durchschnittlich 15'300 Kilometer im Jahr für die Freizeit zurück. 2005 waren es noch nicht einmal 12'000 Kilometer.

Die Anzahl der Reisen mit Übernachtung stieg zwar nur leicht von 2,4 auf 2,6, aber die zurückgelegten Distanzen nahmen erheblich zu. Durchschnittlich wurden für Reisen mit Übernachtung jährlich 900 Kilometer mehr zurückgelegt als vor zehn Jahren.

Dieser Anstieg von 50 Prozent ist auf den Flugverkehr zurückzuführen: Heute leistet sich jeder fast doppelt so viele Flugreisen als noch vor zehn Jahren (im Schnitt 0,7 jährlich gegenüber damals 0,4) - und vor allem längere: 2015 legten Flugreisende 5671 Kilometer zurück gegenüber 2438 im Jahr 2005, ein Anstieg von 123 Prozent.

Besonders reiselustig sind gemäss Statistik die 19- bis 24-Jährigen. Sie steigerten ihre Reisedistanz in den letzten zehn Jahren im Mittel um 1200 Kilometer jährlich - gegenüber 900 Kilometer der Durchschnittsbevölkerung.

(sda)


Für Wicki ist es der sechste Kranzfestsieg insgesamt. Er zog mit fünf Siegen in den Schlussgang gegen Roger Baumann ein, den er bereits nach Sekunden mit Kurz bezwang:


Siegerinterview mit Joel Wicki:


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Italiens Film-Diva Lollobrigida will für Senat kandidieren
International

Italiens Film-Diva Lollobrigida will für Senat kandidieren

Mit 95 Jahren will die italienische Film-Diva Gina Lollobrigida bei der kommenden Parlamentswahl am 25. September für den Senat kandidieren. "Ich war es einfach Leid, die Politiker untereinander streiten zu hören, ohne jemals zur Sache zu kommen", sagte sie im Interview des "Corriere della Sera" (Montag). "Italien steht schlecht da, ich will etwas Gutes und Positives tun", erklärte die berühmte Schauspielerin aus "Der Glöckner von Notre Dame" (1956), "Fanfan, der Husar" (1952) oder "Die Schönen der Nacht" (1952) weiter.

Schweizer Mixed-Triathlon-Team holt EM-Bronze
Sport

Schweizer Mixed-Triathlon-Team holt EM-Bronze

Das Schweizer Triathlon-Team glänzt an der Multisport-EM in München im Mixed-Wettkampf mit dem Gewinn der Bronzemedaille.

Die mächtige Minderheit: Wer über die Ära nach Boris Johnson bestimmt
International

Die mächtige Minderheit: Wer über die Ära nach Boris Johnson bestimmt

Als Boris Johnson eingeblendet wird, bricht Jubel aus. Die Mitglieder der britischen Tory-Partei, die sich im englischen Cheltenham ein Bild von den Kandidaten für die Nachfolge des scheidenden "Partygate"-Premiers machen wollen, dürfen erst einmal in Erinnerungen an bessere Zeiten schwelgen. Ein auf grossen Leinwänden übertragenes Video fasst die Höhepunkte der letzten Jahre zusammen - zumindest aus Sicht der konservativen Partei: Die überwältigende Mehrheit von 80 Sitzen, die Johnson ihnen mit seinem Wahlsieg vor drei Jahren beschert hat, wirkt Dutzende Skandale später wie aus einem anderen Zeitalter. Doch die alte Boris-Begeisterung flammt leicht wieder auf. Nicht umsonst galt dieser in seinen Reihen als Wahlkämpfer lange als alternativlos.

Avenir Suisse sieht zu hohe Gewinnerwartung aus OECD-Mindeststeuer
Schweiz

Avenir Suisse sieht zu hohe Gewinnerwartung aus OECD-Mindeststeuer

Die Denkfabrik Avenir Suisse warnt im Zusammenhang mit der Einführung der OECD-Mindeststeuer für Konzerne vor einer neuen, systemfremden Umverteilung. Die Erwartungen hinsichtlich der Mehreinnahmen seien viel zu hoch.