Urner Landrat: 36,5 Millionen Franken für Strassenunterhalt


Roman Spirig
Regional / 19.06.19 12:19

Um die 153 Kilometer Urner Kantonsstrassen im Schuss zu halten, hat das Parlament für die Jahre bis 2023 einen Rahmenkredit über 36,5 Millionen Franken gesprochen. Dass es nicht mehr ist, hat mit der Finanzierung der neuen West-Ost-Verbindung (Wov) zu tun.

Urner Landrat: 36,5 Millionen Franken für Strassenunterhalt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Urner Landrat: 36,5 Millionen Franken für Strassenunterhalt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Landrat stimmte am Mittwoch dem Unterhaltsprogramm (UHP) mit 47 zu 11 Stimmen bei 0 Enthaltungen zu. Laut der Strategie Strasse 2019 beträgt der Unterhaltsbedarf jährlich 11,5 Millionen Franken. Somit kann der Kanton den Strassenzustand mittelfristig auf einem vertretbaren - wenn auch im Vergleich zu heute deutlich tieferen - Niveau halten.

Allerdings wird dieser Betrag in den Jahren 2020 und 2021 auf 6 respektive 7,5 Millionen Franken reduziert. Damit kompensiert der Kanton die Auslagen für die neue Strassenverbindung Wov im Talboden und belastet den Kantonshaushalt nicht zusätzlich.

Die letzten zwei Unterhaltsprogramme seit 2012 enthielten jeweils Finanzmittel in der Höhe von jährlich knapp 9 Millionen Franken. Das nun vorliegende UHP sei aber gut zu verantworten, fand die Regierung. Der Bedarf nach einem erhöhten Unterhalt sei eindeutig ausgewiesen. Es brauche höhere Ausgaben für die Strassen, damit sich der Zustand nicht dramatisch verschlechtere.

Dem stimmte die CVP zu. Ihr Sprecher ging noch einen Schritt weiter und sagte, das nächste UHP müsse unweigerlich nach oben angepasst werden. In die gleiche Richtung argumentierte auch die FDP. Nichts gegen das UHP einzuwenden hatte die Fraktion SP/Grüne.

Die SVP zeigte Verständnis für die "engen finanziellen Schuhe", in denen sich der Kanton befinde. Der Fraktionssprecher gab aber zu bedenken, dass Uri jährlich 25 Millionen Franken vom Bund für den Strassenunterhalt erhalte.

Sie stellte den Antrag, das Geschäft mit Direktive zurückzuweisen und die Regierung zu beauftragten, dem Landrat künftig ein Programm für den baulichen Unterhalt der Kantonsstrassen mit einem Rahmenkredit für ein Jahr vorzulegen statt vier Jahre.

FDP und CVP sagten, das bringe höchstens Mehraufwand in der Verwaltung. Baudirektor Roger Nager sagte, wer im Parlament über den Inhalt des UHP mitreden wolle, müsse in die Exekutive wechseln. Der SVP-Antrag wurde mit 43 zu 14 Stimmen bei 1 Enthaltung abgelehnt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Terrassengeländer stoppt Irrfahrt von Auto in Uri
Regional

Terrassengeländer stoppt Irrfahrt von Auto in Uri

Einen spektakulären Unfall in Bauen gebaut hat ein Autofahrer aus dem Kanton Basel-Landschaft. Er hielt an, um nach dem Weg zu fragen und fiel dabei aus dem Wagen. Dieser rollte rückwärts und kam erst 50 Meter weiter auf einer Terrasse wieder zum Stillstand.

St. Galler Regierung muss Fragen zu Spitalbericht beantworten
Regional

St. Galler Regierung muss Fragen zu Spitalbericht beantworten

Der St. Galler Kantonsrat hat über die Dringlichkeit zweier Vorstösse entschieden: Die SP-Grünen-Fraktion lief mit ihrer Motion für dezentrale Notfallstationen an allen Spitalstandorten gegen eine bürgerliche Wand. Fragen zum Spitalbericht muss die Regierung dagegen noch in dieser Session beantworten.

Zürcher Obergericht senkt Freiheitsstrafe in Sexting-Fall
Regional

Zürcher Obergericht senkt Freiheitsstrafe in Sexting-Fall

Das Zürcher Obergericht hat eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.

H&M überrascht mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal
Wirtschaft

H&M überrascht mit kräftigem Umsatzplus im dritten Quartal

Die schwedische Modekette hat mit ihrer Sommermode gepunktet und so im dritten Quartal einen unerwartet deutlichen Umsatzanstieg verbucht. Im Zeitraum Juni bis August kletterten die Erlöse um 12 Prozent auf 62,6 Milliarden Kronen (6,4 Milliarden Franken).