Urner Landrat unterstützt Tunnelerschliessung der Alp Alplen


Roman Spirig
Regional / 02.10.19 10:00

Die Urner Alp Alplen soll mit einem 300 Meter langen Tunnel erschlossen werden. Dafür hat sich am Mittwoch der Landrat Uri ausgesprochen. Der Felsenweg, der zur Alp führt, war 2017 verschüttet worden und kann nicht wiederhergestellt werden.

Die Kosten für den Tunnel belaufen sich auf geschätzte 2,8 Millionen Franken. Der Landrat genehmigte mit 51 zu 1 Stimmen bei 7 Enthaltungen einen Kantonsbeitrag von 564'000 Franken. Alois Arnold (SVP) sagte, der Tunnel sei nicht die günstigste, aber die beste Variante.

Im Landrat wurde auch auf die grosse Bedeutung der 566 Hektar grossen Alp für die Urner Alpwirtschaft hingewiesen. Bis zum Felssturz wurden auf die zwischen 1520 und 2250 Meter über Meer gelegene Alp durchschnittlich 19 Milchkühe, 230 Stück Jungvieh, 78 Milchziegen und 914 Schafe aufgetrieben. Jährlich wurden 38'000 Kilogramm Milch zu Käse verarbeitet. Die Alp gehört der Korporation Uri und wird von der Hirteverwaltung Fiseten-Alplen betrieben.

Der Kanton wird neben dem vom Landrat genehmigten Betrag auch einen Naturgefahrenbeitrag leisten. Dazu kommen Bundesmittel und Gelder der Korporation Uri. Die Restkosten will man mit Beiträgen Dritter oder Bankdarlehen finanzieren.

Im Oktober 2017 waren drei Bauarbeiter auf dem Felsenweg zwischen der Ruosalp und Alplen in der Gemeinde Unterschächen von 2000 Kubikmetern herabstürzendem Gestein überrascht und verschüttet worden. Zwei von ihnen starben, ein dritter Arbeiter konnte sich befreien und wurde verletzt ins Spital gebracht.

Von einer Wiederherstellung des Felsenwegs als Fahrweg raten die Geologen dringend ab. Dies würde Arbeiten im stark gefährdeten Felssturzbereich erfordern. Zum Transport der Tiere wurde im Jahr 2018 als Übergangslösung eine mobile Transportseilbahn erstellt.

Adriano Prandi (SP) beantragte Rückweisung des Geschäfts. Er verlangte, dass eine Erschliessung der Alp mit einer Seilbahn noch genauer geprüft werde. Im Bericht der Regierung werde zu wenig begründet, warum es unbedingt ein Tunnel sein müsse.

Der Landrat fand aber, dass genügend Entscheidungsgrundlagen vorlägen und sprach sich mit 48 zu 8 Stimmen gegen eine Rückweisung aus. Ruedy Zgraggen (CVP) stimmte Prandi zwar zu, dass der Tunnel teuer sei. Mit einer Seilbahn könne die Alp aber nicht sinnvoll betrieben werden, sagte er. Max Baumann (SVP) sagte, eine Seilbahn sei nur eine Notlösung und im Unterhalt teuer. Martin Huser (SVP) verwies auf die Investitionen, die auf der Alp getätigt worden seien.

Der Kreditbeschluss des Landrats unterliegt dem fakultativen Referendum.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

So singt Lady Gaga für Biden und Harris die Hymne
International

So singt Lady Gaga für Biden und Harris die Hymne

Die Sängerin Lady Gaga (34) hat bei der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden die Nationalhymne der Vereinigten Staaten gesungen. Die Musikerin erschien am Mittwoch vor dem Kapitol in einem überdimensionalen roten Rock, schwarzen Handschuhen und einer Flechtfrisur. An ihrem langärmeligen schwarzen Oberteil prangte eine goldene Friedenstaube mit Zweig im Schnabel.

Aufnahmeprüfungen für Maturitätsschulen weiterhin nach alten Regeln
Schweiz

Aufnahmeprüfungen für Maturitätsschulen weiterhin nach alten Regeln

Die Aufnahmeprüfungen der Maturitätsschulen im Kanton Zürich finden bis auf Weiteres nach den bisherigen Regelungen statt. Die geplante Harmonisierung der Übertritte ist durch eine Beschwerde vor Bundesgericht blockiert.

Wegen mutiertem Coronavirus: Tessiner Regierung fordert Schliessung kleiner Grenzübergänge
Schweiz

Wegen mutiertem Coronavirus: Tessiner Regierung fordert Schliessung kleiner Grenzübergänge

Die Tessiner Regierung hat den Bundesrat gebeten, an der Südgrenze erneut systematische Kontrollen durchzuführen. Der aktuelle Grenzverkehr überschreite das übliche Mass des Berufsverkehrs, schreibt die Regierung am Montag in einer Mitteilung.

Vier Felder zurück, aber zuerst drei Felder vor
Sport

Vier Felder zurück, aber zuerst drei Felder vor

Mit den Nachtragsspielen Lugano - YB und St. Gallen - Vaduz am Mittwoch werden in der Super League die letzten Altlasten aus dem Herbst erledigt.