Urner Landrat unterstützt Tunnelerschliessung der Alp Alplen


Roman Spirig
Regional / 02.10.19 10:00

Die Urner Alp Alplen soll mit einem 300 Meter langen Tunnel erschlossen werden. Dafür hat sich am Mittwoch der Landrat Uri ausgesprochen. Der Felsenweg, der zur Alp führt, war 2017 verschüttet worden und kann nicht wiederhergestellt werden.

Die Kosten für den Tunnel belaufen sich auf geschätzte 2,8 Millionen Franken. Der Landrat genehmigte mit 51 zu 1 Stimmen bei 7 Enthaltungen einen Kantonsbeitrag von 564'000 Franken. Alois Arnold (SVP) sagte, der Tunnel sei nicht die günstigste, aber die beste Variante.

Im Landrat wurde auch auf die grosse Bedeutung der 566 Hektar grossen Alp für die Urner Alpwirtschaft hingewiesen. Bis zum Felssturz wurden auf die zwischen 1520 und 2250 Meter über Meer gelegene Alp durchschnittlich 19 Milchkühe, 230 Stück Jungvieh, 78 Milchziegen und 914 Schafe aufgetrieben. Jährlich wurden 38'000 Kilogramm Milch zu Käse verarbeitet. Die Alp gehört der Korporation Uri und wird von der Hirteverwaltung Fiseten-Alplen betrieben.

Der Kanton wird neben dem vom Landrat genehmigten Betrag auch einen Naturgefahrenbeitrag leisten. Dazu kommen Bundesmittel und Gelder der Korporation Uri. Die Restkosten will man mit Beiträgen Dritter oder Bankdarlehen finanzieren.

Im Oktober 2017 waren drei Bauarbeiter auf dem Felsenweg zwischen der Ruosalp und Alplen in der Gemeinde Unterschächen von 2000 Kubikmetern herabstürzendem Gestein überrascht und verschüttet worden. Zwei von ihnen starben, ein dritter Arbeiter konnte sich befreien und wurde verletzt ins Spital gebracht.

Von einer Wiederherstellung des Felsenwegs als Fahrweg raten die Geologen dringend ab. Dies würde Arbeiten im stark gefährdeten Felssturzbereich erfordern. Zum Transport der Tiere wurde im Jahr 2018 als Übergangslösung eine mobile Transportseilbahn erstellt.

Adriano Prandi (SP) beantragte Rückweisung des Geschäfts. Er verlangte, dass eine Erschliessung der Alp mit einer Seilbahn noch genauer geprüft werde. Im Bericht der Regierung werde zu wenig begründet, warum es unbedingt ein Tunnel sein müsse.

Der Landrat fand aber, dass genügend Entscheidungsgrundlagen vorlägen und sprach sich mit 48 zu 8 Stimmen gegen eine Rückweisung aus. Ruedy Zgraggen (CVP) stimmte Prandi zwar zu, dass der Tunnel teuer sei. Mit einer Seilbahn könne die Alp aber nicht sinnvoll betrieben werden, sagte er. Max Baumann (SVP) sagte, eine Seilbahn sei nur eine Notlösung und im Unterhalt teuer. Martin Huser (SVP) verwies auf die Investitionen, die auf der Alp getätigt worden seien.

Der Kreditbeschluss des Landrats unterliegt dem fakultativen Referendum.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Flugzeug in Alaska rollt bei missglückter Landung fast ins Meer
International

Flugzeug in Alaska rollt bei missglückter Landung fast ins Meer

Ein Flugzeug mit 42 Menschen an Bord ist im US-Bundesstaat Alaska bei der Landung verunglückt und beinahe ins Meer gerollt. Zwei Passagiere wurden bei dem Unfall am Donnerstagabend (Ortszeit) in der Stadt Unalaska auf einer Insel an der Beringsee schwer verletzt.

Britisches Parlament verschiebt Brexit-Abstimmung
International

Britisches Parlament verschiebt Brexit-Abstimmung

Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson verschoben und ihm damit eine empfindliche Niederlage zugefügt.

Engelberg sammelt Plastikabfälle wieder separat
Regional

Engelberg sammelt Plastikabfälle wieder separat

In Engelberg gibt es für Plastikabfälle auf dem Werkhof wieder eine separate Sammelstelle. Die Stimmberechtigten haben eine Initiative mit einem Ja-Stimmenanteil von 61 Prozent angenommen.

Kanton Zug schickt erstmals eine Frau ins Bundesparlament
Regional

Kanton Zug schickt erstmals eine Frau ins Bundesparlament

Überraschung in Zug: Manuela Weichelt-Picard hat für die Alternative - die Grünen (ALG) der FDP den Nationalratssitz abgenommen. Sie ist die erste Frau, die Zug in Bundesbern vertritt. Die beiden Nationalräte von CVP und SVP wurden genauso wiedergewählt wie CVP-Ständerat Peter Hegglin. Der zweite Ständeratssitz wird in einer Stichwahl vergeben.