Urner Regierung lehnt vieradrigen Wov-Kreisel in Schattdorf ab


Roman Spirig
Regional / 17.11.20 11:57

Die Urner Regierung bleibt dabei: Sie will den Kreisel Schächen, der Schattdorf dereinst an die West-Ost-Verbindung (Wov) anbinden soll, mit drei Ein- und Ausfahrten bauen. Eine parlamentarische Empfehlung, die einen vieradrigen Kreisel fordert, lehnt sie ab.

Urner Regierung lehnt vieradrigen Wov-Kreisel in Schattdorf ab (Foto: KEYSTONE /  / )
Urner Regierung lehnt vieradrigen Wov-Kreisel in Schattdorf ab

Landrat Ruedi Cathry (FDP) hatte in seinem Vorstoss eine Planänderung verlangt. Auch die Gotthardstrasse solle direkt in den Kreisel Schächen einmünden, sonst werde sie als Hauptstrasse unterbrochen. Der aktuelle Plan sieht eine Einmündung beim Kreisel in die Dorfstrasse vor.

Mit der geplanten Wov werden die Siedlungsgebiete im Urner Talboden vom Durchgangsverkehr entlastet. Die Strasse dient als Zubringer zum neuen A2-Halbanschluss Altdorf Süd, den der Bund plant und finanziert.

Wie der Regierungsrat in seiner am Dienstag veröffentlichten Antwort auf die parlamentarische Empfehlung schreibt, habe man die Variante eines vieradrigen Kreisels geprüft, aber bereits früh verworfen, da sie zu viel Land brauche. Zudem würde eine direkte Einmündung der Gotthardstrasse den Bemühungen zuwiderlaufen, Schattdorf vom Durchgangsverkehr zu entlasten. Der Landrat befindet in seiner Dezember-Sitzung über das Geschäft.

Ein vieradriger Kreisel ist auch das Ziel der kantonalen Volksinitiative Lex Kreisel Schächen der IG Wov, die im Oktober lanciert wurde. Der Regierungsrat geht davon aus, dass die Initiative zustande kommt, wie er mitteilt. Dann sei es am Landrat und am Stimmvolk, sich dazu zu äussern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Feuer in Mollis mit Schaufel und Schnee gelöscht
Regional

Feuer in Mollis mit Schaufel und Schnee gelöscht

Ein Feuer auf einer Terrasse eines Wohnhauses in Mollis GL ist am Donnerstag von einem Anwohner mit einer Schaufel und Schnee gelöscht worden. Gebrannt hatte ein an der Hauswand stehendes Regal.

E-Biker bei Kollision mit Auto in Lachen lebensbedrohlich verletzt
Regional

E-Biker bei Kollision mit Auto in Lachen lebensbedrohlich verletzt

Ein E-Bike-Fahrer hat am Donnerstagabend in Lachen bei einem Unfall lebensbedrohliche Verletzungen erlitten. Der 32-Jährige wurde von einem Auto, das nach links auf einen Parkplatz fahren wollte, frontal angefahren. Der Verletzte wurde zunächst von einem Sanitäter der Feuerwehr betreut und dann von der Ambulanz in ein ausserkantonales Spital gebracht, wie die Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Nach Kritik: Kanton Thurgau passt Härtefallprogramm an
Schweiz

Nach Kritik: Kanton Thurgau passt Härtefallprogramm an

Der Thurgauer Regierungsrat hat auf Kritik reagiert und die kantonalen Bedingungen für das Härtefallprogramm korrigiert. Neu können auch Betriebe ein Gesuch stellen, die Personal von 100 Stellenprozenten beschäftigen. Vorher lag die Grenze bei 300 Stellenprozenten.

Schweizer Handballer schreiben verrücktes WM-Märli weiter
Sport

Schweizer Handballer schreiben verrücktes WM-Märli weiter

Die Schweizer Handballer starten an der WM in Ägypten erfolgreich in die Hauptrunde. Das Team von Trainer Michael Suter bezwingt Island 20:18. Der Innerschweizer Team-Leader Andy Schmid lief schon nach 5 Minuten auf dem Zahnfleisch und zog trotzdem durch.