Urner Regierung mit Gegenvorschlag zu Familienzulagen-Initiative


News Redaktion
Regional / 14.02.20 15:54

Die Urner Regierung will Familien finanziell stärker unterstützen. Die Initiative für "angemessene Familienzulagen" lehnt sie zwar ab, präsentiert aber einen Gegenvorschlag. Darin bleibt die Erhöhung der Beiträge enthalten.

Im Kanton Uri sollen die Familienzulagen steigen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
Im Kanton Uri sollen die Familienzulagen steigen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Wie von den Initianten aus den Reihen der SP gefordert, sollen die Kinderzulagen künftig 240 Franken und die Ausbildungszulagen 290 Franken pro Monat betragen, wie aus der Botschaft der Urner Regierung ans Parlament hervorgeht, die am Freitag veröffentlicht wurde. Aktuell sind es 200 und 250 Franken.

In Uri finanzieren Arbeitgebende und Selbstständigerwerbende die Familienzulagen. Die Regierung gewichte die Pro-Argumente für eine Anpassung der Familienzulage höher als die Gegenargumente. Dem Anliegen der Initiative sei daher zu folgen.

Die Initianten hatten neben höheren Zulagen auch eine Bestimmung zur Dauer der Ausrichtung vorgesehen. Sie solle bis zum Abschluss der Ausbildung, längstens jedoch bis zum vollendeten 25. Altersjahr, gelten.

Dies sei nicht nur unnötig, sondern bundesrechtswidrig, hält die Regierung fest. Die Ausrichtungsdauer sei bereits gesetzlich geregelt und stelle sicher, dass Änderungen auf Bundesebene auch im Kanton Uri automatisch zur Anwendung kommen.

Die Erhöhung führt ab 2021 zu Mehrkosten von 2,75 Millionen Franken. Auf den Kanton als Arbeitgeber würden rund 330000 Franken entfallen. Auf der anderen Seite dürfe der Kanton, vorsichtig geschätzt, mit zusätzlichen Steuereinnahmen zwischen 100000 und 150000 Franken rechnen.

Der Regierungsrat empfiehlt die Volksinitiative, die von über 800 Personen unterschrieben wurde, zur Ablehnung und seinen Gegenvorschlag zur Annahme. Wie es bei den Initianten auf Anfrage hiess, sind sie zufrieden mit der Tatsache, dass die Regierung die vorgeschlagene Erhöhung der Zulagen unterstützt. Ein allfälliger Rückzug der Initiative wäre erst nach der Beratung im Landrat ein Thema.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

HSBC prüft Abbau von 35 000 Stellen und forciert Sparkurs
International

HSBC prüft Abbau von 35 000 Stellen und forciert Sparkurs

Die britische Grossbank HSBC prüft innerhalb eines milliardenschweren Sparprogramms den Abbau von bis zu 35 000 Stellen. Die Zahl der Mitarbeiter könnte von rund 235 000 auf etwa 200 000 sinken.

Bundesrat verschärft Vorschriften für die Pelzdeklaration
Schweiz

Bundesrat verschärft Vorschriften für die Pelzdeklaration

Konsumentinnen und Konsumenten sollen beim Kauf von Pelz eine gezielte Wahl treffen können. Der Bundesrat hat am Mittwoch beschlossen, ab 1. April 2020 die Vorschriften für die Pelzdeklaration zu verschärfen.

Jüngere Sparer setzen vermehrt auf Kryptowährungen
Schweiz

Jüngere Sparer setzen vermehrt auf Kryptowährungen

Kryptowährungen als Investitionsgut werden bei Schweizer Sparern beliebter. Vor allem Junge wagen sich vermehrt an Bitcoin und Co.

Royale Pflichten von Harry und Meghan enden am 31. März
International

Royale Pflichten von Harry und Meghan enden am 31. März

Prinz Harry und Herzogin Meghan werden ihr neues Leben fern der Königsfamilie offiziell Ende März beginnen. Dann enden ihre royalen Verpflichtungen. Das teilte eine Sprecherin des Paares am Mittwochabend in London mit.