Urner Regierung ruft Bundesrat zu ausgewogenen Entscheidungen auf


Roman Spirig
Regional / 12.01.21 14:37

Der Urner Regierungsrat ist gegenüber den vom Bundesrat vorgeschlagenen Verschärfungen der Coronamassnahmen kritisch eingestellt. Eine Verpflichtung zum Home-Office wäre nur mit einem unverhältnismässigen Aufwand durchsetzbar, teilte er am Dienstag mit.

Urner Regierung ruft Bundesrat zu ausgewogenen Entscheidungen auf (Foto: KEYSTONE / DPA / SEBASTIAN GOLLNOW)
Urner Regierung ruft Bundesrat zu ausgewogenen Entscheidungen auf (Foto: KEYSTONE / DPA / SEBASTIAN GOLLNOW)

Die Verlängerung von geltenden Massnahmen bis Ende Februar ist im Urteil der Urner Kantonsregierung zu lange. Sie wäre nur mit einer schnellen Liquiditätshilfe für die betroffenen Betriebe vertretbar.

Der Regierungsrat erklärte zudem, dass in den Urner Wintersportorten die Schutzkonzepte gut funktionierten. Es bestehe kein Anlass zur Befürchtung, dass sich Wintersportlerinnen und -sportler in einem erhöhten Ausmass angesteckt hätten.

Die Urner Exekutive ruft den Bundesrat zudem auf, bei seinen für Mittwoch angekündigten Entscheidungen die für das Zusammenleben essenziellen Aspekte gebührend zu gewichten. Die Massnahmen müssten für die Menschen, die Gesamtgesellschaft und die Wirtschaft nachvollziehbar und verkraftbar sein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Yacht
Sport

Yacht "Patriot" am Prada Cup gekentert

Am Prada Cup in Neuseeland kommt es zu einer dramatischen Szene. Die US-Yacht "Patriot" kentert im sechsten Duell mit Italien.

Epidemiologe Tanner fordert Fernunterricht für Gymnasiasten
Schweiz

Epidemiologe Tanner fordert Fernunterricht für Gymnasiasten

Wegen des Auftretens der viel ansteckenderen Coronavirus-Mutationen in der Schweiz sollte an Primarschulen mehr getestet werden. Ältere Schüler sollten wieder in den Fernunterricht. Das fordert der Epidemiologe Marcel Tanner von der Covid-Taskforce des Bundes.

Kitzbühel-Entscheid am Sonntag
Sport

Kitzbühel-Entscheid am Sonntag

Der Entscheid über eine Durchführung der Weltcuprennen der Männer von kommender Woche in Kitzbühel wird am Sonntag nach dem Slalom in Flachau fallen.

Kilde erlitt einen Kreuzbandriss
Sport

Kilde erlitt einen Kreuzbandriss

Für Aleksander Kilde ist der Ski-Winter gelaufen. Der norwegische Gesamtweltcupsieger der Vorsaison zieht sich im Super-G-Training auf der Reiteralm einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu.