Urner Regierung wehrt sich weiter gegen Fussgängertunnel in Bauen


News Redaktion
Regional / 23.12.22 11:10

Der Urner Regierungsrat wehrt sich mit Händen und Füssen gegen einen neuen Fussgängertunnel auf der gefährdeten Strecke des Wegs der Schweiz in Bauen. Er hat zwar dafür ein Bauprojekt ausgearbeitet, das 1,68 Millionen Franken kosten würde, fordert aber, dieses nicht zu realisieren.

Geht es nach der Urner Regierung, wird der Weg der Schweiz in Bauen UR nicht in einen neuen Fussgängertunnel verlegt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Geht es nach der Urner Regierung, wird der Weg der Schweiz in Bauen UR nicht in einen neuen Fussgängertunnel verlegt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Nach Felsabbrüchen auf dem Weg der Schweiz 2013 war der Wanderweg auf diesem Abschnitt in Bauen in den Autotunnel verlegt worden. Anders als die Urner Kantonsregierung erachtete der Landrat dies als unzumutbar und verlangte im März dieses Jahres den Bau eines neuen Fussgängertunnels - gegen den Willen der Regierung.

Am Freitag hat der Regierungsrat nun das Bauprojekt vorgelegt, das er auszuarbeiten auferlegt erhalten hatte. Es umfasst Sicherungsmassnahmen entlang der offenen Wegstrecke im Bereich Harderband. Nördlich anschliessend soll ein 167,5 Meter langer Fussgängertunnel die gefährdete Zone im Fels umgehen.

Die Kosten für den Tunnel schätzt die Regierung auf knapp 1 Million Franken, insgesamt dürfte das Projekt 1,68 Millionen Franken kosten. Dafür müsse grundsätzlich der Kanton aufkommen, Anfragen für Unterstützung beim Bund und der Standortgemeinde Seedorf seien noch ausstehend.

Das Kosten-Nutzen-Verhältnis sei ungünstig, hält der Regierungsrat fest. Der Tunnel sei kein echter Gewinn für die Wanderer, die auf einem Grossteil der Wegstrecke keine Sicht auf See und Landschaft hätten.

Er beantragt daher dem Landrat, vom Kreditbeschluss für das Projekt abzusehen und es auch nicht dem Volk vorzulegen. Stattdessen setzt sich die Regierung dafür ein, bei der anstehenden Sanierung des Strassentunnels Geländer zum Schutz der Fussgänger zu installieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

General Motors rechnet nur in gutem Fall mit Gewinnplus
Wirtschaft

General Motors rechnet nur in gutem Fall mit Gewinnplus

Der US-Autoriese General Motors (GM) geht im laufenden Jahr nur unter guten Bedingungen von einer Gewinnsteigerung aus.

EU produziert erstmals mehr Strom aus Erneubaren als aus Gas
Wirtschaft

EU produziert erstmals mehr Strom aus Erneubaren als aus Gas

In der EU ist 2022 erstmals mehr Strom aus Wind und Sonne produziert worden als aus Gas. Laut einer Analyse der Denkfabrik Ember Climate kamen im vergangenen Jahr rund 22 Prozent der Elektrizität aus Solar- und Windkraft und damit anteilig so viel wie noch nie.

Ex-Novartis-Chef Vasella wollte 2013 in Zug keine Steuern bezahlen
Regional

Ex-Novartis-Chef Vasella wollte 2013 in Zug keine Steuern bezahlen

Ex-Novartis-Chef Daniel Vasella hat 2013 im Kanton Zug einen "äusserst hohen" Steuerbetrag nicht bezahlen wollen - weil er angeblich seinen Wohnsitz von Risch ZG nach Monaco verlegt hatte. Doch der Multimillionär unterlag vor dem Zuger Verwaltungsgericht.

Inzwischen 55 Verdächtige nach grosser
International

Inzwischen 55 Verdächtige nach grosser "Reichsbürger"-Razzia

Nach der grossangelegten Anti-Terror-Razzia gegen sogenannte Reichsbürger in mehreren deutschen Bundesländern, Österreich und Italien ist der Kreis der Verdächtigen auf 55 angewachsen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Sicherheitskreisen.