Urner Regierung will Kantonsspital keinen GAV vorschreiben


News Redaktion
Regional / 31.08.21 16:41

Auch die Angestellten des Kantonsspitals Uri sollen einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) erhalten. Der Regierungsrat empfiehlt der Spitalführung, einen solchen erneut zu prüfen. Er will das Spital aber nicht dazu verpflichten.

Die Urner Regierung will für die Mitarbeitenden des Kantonsspitals keinen Gesamtarbeitsvertrag vorschreiben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Urner Regierung will für die Mitarbeitenden des Kantonsspitals keinen Gesamtarbeitsvertrag vorschreiben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Landrätin Céline Huber (CVP) fordert in einer Motion, angesichts des steigenden Drucks im Gesundheitswesen müssten die Arbeitsbedingungen im Kantonsspital überprüft und gemeinschaftlich geregelt werden. Das Spital solle einen Gesamtarbeitsvertrag abschliessen. Der Regierungsrat soll das Spitalgesetz anpassen, um das Kantonsspital zu einem GAV verpflichten zu können.

Davon hält der Regierungsrat nichts, wie er am Dienstag in seiner Antwort auf den Vorstoss festhält. Die Motion sei abzulehnen, da der Abschluss eines GAV Sache der Sozialpartner sei, und nicht einseitig vom Gesetzgeber vorgeschrieben werden soll.

Gegen einen GAV beim Kantonsspital habe er nichts einzuwenden, sondern begrüsse einen solchen ausdrücklich. Die meisten Kantone würden einen GAV kennen, er sei auch förderlich fürs Image. Die Regierung empfiehlt daher der Spitalführung, den Abschluss eines Gesamtarbeitsvertrags in Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern erneut zu prüfen.

Sie gibt gleichzeitig zu bedenken, dass etwa die Auswirkungen des ökonomisch-medizinischen Umfelds nicht alleine mit einem Gesamtarbeitsvertrag zu lösen seien. Im Kanton Uri würden Spitalrat und Spitalleitung viel unternehmen, um das Kantonsspital als Arbeitgeber attraktiv zu machen. Die Arbeitsbedingungen seien gut, mit dem in knapp einem Jahr bevorstehenden Bezug der neuen Spitalbauten verfügten die Mitarbeitenden zudem über ausgezeichnete Perspektiven.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere Haftbefehle nach Grubenunglück mit mehr als 50 Toten
International

Mehrere Haftbefehle nach Grubenunglück mit mehr als 50 Toten

Nach dem schweren Unglück mit mehr als 50 Toten in einem Kohlebergwerk in Russland haben die Justizbehörden mehrere Haftbefehle gegen die für die Sicherheit Verantwortlichen erwirkt. In Untersuchungshaft kamen am Samstag der Direktor des Kohleschachts "Listwjaschnaja" im Westen Sibiriens, sein Stellvertreter und der Chef des betroffenen Schachtabschnitts sowie zwei leitende Mitarbeiter der staatlichen Aufsichtsbehörde. Das teilten ein Gericht und die Staatsanwaltschaft in Kemerowo mit. Den Männern wird vorgeworfen, für Verstösse gegen Sicherheitsvorschriften sowie für den Tod von Bergarbeitern und Rettungskräften verantwortlich zu sein.

Mutmasslicher Komplize im Fall Eitan auf Zypern festgenommen
International

Mutmasslicher Komplize im Fall Eitan auf Zypern festgenommen

Im mutmasslichen Entführungsfall des jungen Eitan, des einzigen Überlebenden des tödlichen Gondelunglücks in Norditalien, ist die Polizei gegen einen Verdächtigen vorgegangen.

Hoffnungen für Fasnachtsumzüge in der Stadt Luzern gedämpft
Regional

Hoffnungen für Fasnachtsumzüge in der Stadt Luzern gedämpft

Der Kanton Luzern hat den Fasnachtsorganisationen mitgeteilt, dass Umzüge aufgrund der Bestimmungen des Bundes derzeit nicht bewilligt würden. Grund dafür sei, dass der Zugang nicht eingeschränkt werden könne.

Lasst Luxor leuchten: Ägypten eröffnet restaurierte Sphinx-Allee
International

Lasst Luxor leuchten: Ägypten eröffnet restaurierte Sphinx-Allee

Scheinwerfer tauchen die Tempelmauern in Orangerot, die Statuen von Ramses II. wirken noch mächtiger und geheimnisvoller als bei Tageslicht. Feierlich schreiten Hunderte in weissen und bunten Gewändern auf einer Allee entlang, flankiert von erleuchteten Mensch- und Widder-Sphinxen. Tänzer wirbeln zu Filmmusik umher. Ägypten hat ins südliche Luxor geladen, zur grossen Wiedereröffnung einer archäologischen Prachtmeile. Es will sich zeigen als Land des Anfangs, als Wiege der Zivilisation - und als Reiseziel trotz Corona.