Urner Regierung will wegen Moria-Flüchtlingen nicht aktiv werden


Roman Spirig
Regional / 27.10.20 12:00

Uri kann nach Angaben des Regierungsrats nicht eigenhändig Flüchtlinge aus dem für seine prekären Zustände berüchtigten Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos aufnehmen. Es gebe keine freien Unterbringungskapazitäten, und es sei am Bund einzuschätzen, ob Menschen in Moria als Flüchtlinge aufgenommen werden könnten.

Urner Regierung will wegen Moria-Flüchtlingen nicht aktiv werden (Foto: KEYSTONE / AP / PETROS GIANNAKOURIS)
Urner Regierung will wegen Moria-Flüchtlingen nicht aktiv werden (Foto: KEYSTONE / AP / PETROS GIANNAKOURIS)

Dies schreibt der Regierungsrat in seiner am Dienstag publizierten Antwort auf eine parlamentarische Empfehlung der Landratsfraktion von SP/Grüne. Er beantragt dem Parlament, die Empfehlung abzulehnen.

Uri habe genügend Kapazitäten, Flüchtlinge aufzunehmen, schreiben SP und Grüne in ihrem Vorstoss. Das heisse, dass eine rasche und unbürokratische Unterbringung und Betreuung möglich sei.

Der Regierungsrat solle deswegen beim Bund vorstellig werden und eine Aufnahme von Menschen aus Moria fordern. Dabei solle er die eigene Bereitschaft, mindestens zehn Flüchtlinge aufzunehmen, betonen. SP/Grüne verweisen dabei auch auf die Bereitschaft verschiedener Städte, Flüchtlinge aus Lesbos aufzunehmen.

Die Kantonsregierung widerspricht aber den Vorstössern. Die Zahl der Flüchtlinge, die Uri unterbringen müsse, sei in der Coronakrise nur leicht zurückgegangen. Die Unterkunftskapazitäten hätten nicht gesenkt werden können. Es habe sogar eine zusätzliche Unterkunft für mögliche Quarantänemassnahmen gemietet werden müssen.

Der Regierungsrat sieht deswegen keine Möglichkeiten, ohne den Miteinbezug des Bunds Flüchtlinge von Lesbos selbstständig im Kanton Uri aufzunehmen. Der Bund müsse einschätzen, ob die Personen auf Lesbos die Flüchtlingseigenschaften erfüllten.

Der Regierungsrat erklärt sich aber grundsätzlich bereit, zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen, wenn der Bund Menschen aus Moria in die Schweiz hole und dem Kanton zuweise. Uri werde seine Verantwortung wie bisher wahrnehmen. Dies müsste jedoch vorgängig mit dem Roten Kreuz und Gemeinden abgesprochen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Heute erste Chance für Feuz in Kitzbühel
Sport

Heute erste Chance für Feuz in Kitzbühel

Mit der ersten von zwei Abfahrten werden heute in Kitzbühel die 81. Hahnenkamm-Rennen lanciert. Ein Sieg auf der Streif fehlt Beat Feuz noch im Palmarès. Viermal war er schon Zweiter in der Abfahrt, dazu je einmal im Super-G und in der Kombination.

Schleuderndes Auto landet in Reiden auf einer Wiese
Regional

Schleuderndes Auto landet in Reiden auf einer Wiese

Eine Autofahrerin ist am Freitagmorgen in Reiden auf vereister Strasse ins Schleudern geraten. Sie kollidierte mit einem entgegenkommenden Fahrzeug, durchbrach ein Strassengeländer und landete auf einer tiefer gelegenen Wiese. Sie verletzte sich dabei.

SBB und Gewerkschaften einig über Sparmassnahmen beim Personal
Schweiz

SBB und Gewerkschaften einig über Sparmassnahmen beim Personal

Bei den SBB wird der Topf für Lohnerhöhungen 2021 kleiner. Dafür erhalten Mitarbeitende mit einem Gesamtarbeitsvertrag eine Prämie von 200 Franken. Der GAV wird zudem um drei Jahre verlängert. Das Sparpaket erreichten die Sozialpartner nach zähen Verhandlungen.

Quarantäne für drei Sekundarklassen in Bühler-Gais
Schweiz

Quarantäne für drei Sekundarklassen in Bühler-Gais

In Appenzell Ausserrhoden müssen drei Sekundarklassen der Oberstufe Bühler-Gais in Quarantäne: Fünf Schüler wurden positiv auf das Covid-19 getestet. Die Erkrankten wurden isoliert. Es wurden keine neuen Mutationen des Coronavirus nachgewiesen.