Urner Regierungsrat gegen generelle Maskentragpflicht


Roman Spirig
Regional / 27.10.20 12:01

Der Urner Regierungsrat lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagene generelle Maskentragpflicht im Siedlungsgebiet ab. Was im urbanen Raum vielleicht noch Sinn mache, sei in einer ländlichen Region und Siedlungsstruktur unverhältnismässig und nicht geboten, teilte er am Dienstag mit.

Urner Regierungsrat gegen generelle Maskentragpflicht (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Urner Regierungsrat gegen generelle Maskentragpflicht (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der Regierungsrat verlangt, dass diese einschneidende Massnahme von jedem Kanton selbst beschlossen werden solle, wenn er dies für nötig halte. Der Bundesrat hatte ein Paket von Massnahmen den Kantonen zur Konsultation unterbreitet. Er wird am Mittwoch beschliessen, wie die Ausbreitung des Coronavirus bekämpft werden solle.

Der Urner Regierungsrat schreibt, der Bundesrat solle die Massnahmen aus Rücksicht auf das Weihnachtsgeschäft bis Ende Ende November befristen. Weiter fordert er, dass bei einschneidenden Corona-Massnahmen der Bund Arbeitnehmende vor Entlassungen und Arbeitgeber vor Konkursen schützen müsse.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hoher Schaden bei Brand in Buch am Irchel - 80 Kälber gerettet
Schweiz

Hoher Schaden bei Brand in Buch am Irchel - 80 Kälber gerettet

Beim Brand eines landwirtschaftlichen Gebäudes mit Freilaufstall ist am Mittwochmorgen in Buch am Irchel ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Verletzt wurde niemand. 80 Kälber konnten gerettet werden. Die Ursache des Feuers ist unklar.

Neue strengere Corona-Schutzmassnahmen gelten ab Mitternacht
Schweiz

Neue strengere Corona-Schutzmassnahmen gelten ab Mitternacht

In der Nacht auf Montag treten in der Schweiz neue Massnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie in Kraft. Läden, die keine Güter des täglichen Bedarfs verkaufen, müssen schliessen. Es gilt eine Homeoffice-Pflicht, und höchstens noch fünf Personen dürfen sich treffen.

WHO: Bisher erst 25 Impfdosen in einem der ärmsten Länder gespritzt
Schweiz

WHO: Bisher erst 25 Impfdosen in einem der ärmsten Länder gespritzt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert. Nur 25 Dosen wurden in einem der ärmsten Länder verabreicht, betonte der WHO-Chef. In welchem Land dies der Fall sei, sagte er nicht.

Bergbahnen Flumserberg reagieren auf Grossandrang
Schweiz

Bergbahnen Flumserberg reagieren auf Grossandrang

Die Bergbahnen Flumserberg (BBF) reagieren auf den Grossandrang vom vergangenen Wochenende. Ab sofort sollen jeweils am Morgen Gäste, die mit dem ÖV anreisen, den Vortritt haben. Parkplätze werden eingeschränkt.