Urner und Schwyzer Staatspersonal erhält mehr Lohn


News Redaktion
Regional / 07.12.22 08:27

Die Lohntüten des Personals der Kantone Uri und Schwyz werden 2023 besser gefüllt. Die Regierungsräte der beiden Kantone haben beschlossen, angesichts der Teuerung von 3,0 Prozent die Löhne zu erhöhen.

Das Staatspersonal der Kantone Uri und Schwyz erhält einen Teuerungsausgleich. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Das Staatspersonal der Kantone Uri und Schwyz erhält einen Teuerungsausgleich. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Wie die Staatskanzlei Schwyz am Mittwoch mitteilte, hat der Regierungsrat den Teuerungsausgleich für das Staatspersonal und die Lehrerschaft der Volksschule auf 2,0 Prozent festgesetzt. In Uri werden die Löhne um 2,75 Prozent erhöht, wie der Regierungsrat mitteilte.

Beide Kantonsregierungen haben gemäss den Mitteilungen bei der Festsetzung des Teuerungsausgleichs das wirtschaftliche Umfeld, den Finanzhaushalt und die Ausgleiche der Teuerung in den Vorjahren berücksichtigt. Der Urner Regierungsrat schreibt, er wolle mit der Massnahme die attraktiven Arbeitsbedingungen erhalten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ardaiz wechselt leihweise von Luzern zu Winterthur
Sport

Ardaiz wechselt leihweise von Luzern zu Winterthur

Der FC Luzern leiht den Stürmer Joaquin Ardaiz bis zum Ende der Saison an den Ligakonkurrenten FC Winterthur aus.

Gemeinderat will die Frauenfussball-EM 2025 nach Zürich holen
Schweiz

Gemeinderat will die Frauenfussball-EM 2025 nach Zürich holen

Die besten Fussballerinnen Europas sollen sich im Jahr 2025 in Zürich messen: Der Gemeinderat hat am Mittwoch entschieden, dass sich die Stadt als einer der Austragungsorte für die Frauenfussball EM bewerben soll. Spielstätte wäre der Letzigrund.

Bundesrat erläutert Zeitplan zur Planung des Durchgangsbahnhofs
Regional

Bundesrat erläutert Zeitplan zur Planung des Durchgangsbahnhofs

Bis Ende 2023 sollte klar sein, wann in Luzern der unterirdische Durchgangsbahnhof gebaut werden könnte. Bis dahin liege die Studie, in welcher Reihenfolge verschiedene Infrastrukturmassnahmen realisiert würden, vor, erklärte der Bundesrat in am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahmen zu Interpellationen.

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September
International

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September

Das Parlament der Slowakei hat am Dienstag Neuwahlen für den 30. September beschlossen. Auf diesen Termin hatten sich zuvor die drei Regierungsparteien mit den oppositionellen Liberalen geeinigt. Die anderen Oppositionsparteien hatten eine vorgezogene Wahl zu einem früheren Zeitpunkt gefordert. Aus ihrer Sicht wird der politische Stillstand verlängert, während das Land in einer schweren Krise steckt. Das konservativ-populistische Minderheitskabinett verlor im Dezember eine Misstrauensabstimmung und amtiert seither nur kommissarisch.