Urteil im Prozess um Synagogen-Anschlag in Halle noch vor Weihnachten


News Redaktion
International / 30.11.20 13:42

Im Prozess um den rechtsterroristischen Anschlag auf die Synagoge im ostdeutschen Halle im vergangenen Jahr soll voraussichtlich am 22. Dezember das Urteil verkündet werden. Das teilte das Oberlandesgericht (OLG) Naumburg am Montag mit.

Die Bundesanwaltschaft wirft dem Attentäter von Halle 13 Straftaten vor, unter anderem Mord und versuchten Mord. Der Attentäter hatte am 09. Oktober 2019 am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur versucht, in der Synagoge in Halle ein Blutbad anzurichten. Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Ronny Hartmann)
Die Bundesanwaltschaft wirft dem Attentäter von Halle 13 Straftaten vor, unter anderem Mord und versuchten Mord. Der Attentäter hatte am 09. Oktober 2019 am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur versucht, in der Synagoge in Halle ein Blutbad anzurichten. Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Ronny Hartmann)

Demnach rechnet es mit sechs weiteren Prozesstagen. Laut OLG-Plan sollen am Dienstag, Mittwoch und dem Dienstag kommender Woche die Vertreter der Nebenklage ihre Schlussvorträge halten.

Die weiteren drei Termine sind dann für das Plädoyer der Verteidigung, das letzte Wort des Angeklagten und die Urteilsverkündung vorgesehen. Als erstes hatte Mitte November die Bundesanwaltschaft plädiert und eine lebenslange Freiheitsstrafe mit anschliessender Sicherungsverwahrung für den Angeklagten sowie die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld beantragt.

Der Prozess läuft seit Juli vor dem OLG Naumburg, aus Platzgründen findet er jedoch in Magdeburg statt. Am 9. Oktober 2019 hatte ein Terrorist versucht, 51 Menschen zu töten, die in der Synagoge von Halle den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur feierten. Er scheiterte an der massiven Tür, erschoss daraufhin eine Passantin, später noch einen jungen Mann in einem Döner-Imbiss und verletzte weitere Menschen. Der 28-jährige Deutsche Stephan Balliet hat die Taten gestanden und mit antisemitischen, rassistischen Verschwörungstheorien begründet.

Wie lange die Schlussvorträge der Nebenklage dauern, ist schwer einzuschätzen. 45 Überlebende und Hinterbliebene haben sich der Nebenklage angeschlossen; sie werden im Prozess von 21 Anwälten vertreten. Jeder von ihnen hat das Recht zu plädieren. Bisher verhandelte das Gericht den Fall an 21 Prozesstagen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fast 25 Millionen Menschen in USA bisher mit Corona infiziert
International

Fast 25 Millionen Menschen in USA bisher mit Corona infiziert

In den USA haben sich seit Beginn der Corona-Pandemie vor einem Jahr fast 25 Millionen Menschen mit dem Sars-CoV-2-Virus angesteckt.

Smith und Lenherr erst auf der Zielgeraden geschlagen
Sport

Smith und Lenherr erst auf der Zielgeraden geschlagen

Fanny Smith und Jonas Lenherr ereilen im Skicross-Weltcup im schwedischen Idre Fjäll das gleiche Schicksal. Dem Duo entgleitet auf den letzten Metern der Sieg, aber nicht der Podestplatz.

Personenverkehr bei Postauto wegen Corona um 25 Prozent gesunken
Schweiz

Personenverkehr bei Postauto wegen Corona um 25 Prozent gesunken

Wegen der Corona-Pandemie hat Postauto im letzten Jahr einen Einbruch im Personenverkehr von rund 25 Prozent verzeichnet. Der Rückgang sei vor allem in den Frühlingsmonaten massiv gewesen.

Wer immer Meister werden will, benötigt Konstanz
Sport

Wer immer Meister werden will, benötigt Konstanz

YB, Basel, St. Gallen - keine der ersten drei Mannschaften der Super League fährt in der 15. Runde einen Sieg ein. Ein Jekami ist die Meisterschaft trotzdem nicht.