USA beenden Ausnahme-genehmigung für Atomanlagen im Iran


News Redaktion
International / 27.05.20 23:42

Die US-Regierung hat ein Ende der Ausnahmegenehmigungen für iranische Atomanlagen angekündigt. Betroffen seien der Reaktor Arak und der Forschungsreaktor in Teheran, teilte US-Aussenminister Mike Pompeo am Mittwoch mit.

Die US-Regierung hat ein Ende der Ausnahmegenehmigungen für iranische Atomanlagen angekündigt. Im Bild der Reaktor von Arak. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/IRAN ATOMIC ENERGY ORGANIZATION / HANDOUT)
Die US-Regierung hat ein Ende der Ausnahmegenehmigungen für iranische Atomanlagen angekündigt. Im Bild der Reaktor von Arak. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/IRAN ATOMIC ENERGY ORGANIZATION / HANDOUT)

Die Genehmigungen liefen nach einer letzten 60-tägigen Abwicklungsphase aus. Für die Atomanlage Buschehr werde die Ausnahmegenehmigung um 90 Tage verlängert, um die Sicherheit des Betriebs zu gewährleisten. Pompeo warnte, auch diese Genehmigung könne jederzeit geändert werden.

Die Ausnahmegenehmigungen ermöglichen es Russland und europäischen Staaten bislang trotz der US-Sanktionen gegen den Iran, bei bestimmten Projekten an iranischen Atomanlagen mit dem Iran zusammenzuarbeiten. Ziel ist es, den zivilen Charakter der Aktivitäten dort sicherzustellen.

Pompeo kündigte ausserdem US-Sanktionen gegen zwei führende Mitarbeiter des iranischen Atomprogramms an. Der Minister teilte mit, eine Regierung wie die in Teheran, die damit drohe, Israel von der Landkarte zu tilgen, dürfe niemals eine Atomwaffe besitzen. Mitte Dezember war bereits die US-Ausnahmegenehmigung für die Atomanlage Fordo ausgelaufen.

Die USA waren 2018 einseitig aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 ausgestiegen und hatten den Iran mit Sanktionen belegt. Nach einem Jahr gab auch der Iran schrittweise immer mehr Regeln der Vereinbarung auf. In dem Abkommen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland hatte sich der Iran verpflichtet, sein Nuklearprogramm so zu gestalten, dass das Land keine Atombomben bauen kann. Die USA wollen die Führung in Teheran mit einer Politik des maximalen Drucks zwingen, das Atomabkommen neu zu verhandeln und härteren Auflagen zuzustimmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sonova zieht wegen Coronakrise Sparschraube an
Wirtschaft

Sonova zieht wegen Coronakrise Sparschraube an

Auch bei Sonova hinterlässt die Coronakrise deutliche Spuren im Ergebnis. Der Hörgerätehersteller baut nun Stellen ab. Das Netz der Fachgeschäfte soll gestrafft, Standorte zusammengelegt werden. Der Abbau soll wenn möglich über natürliche Abgänge erfolgen.

38 Corona-Fälle in Baseball-Liga vor Wiederaufnahme des Trainings
International

38 Corona-Fälle in Baseball-Liga vor Wiederaufnahme des Trainings

In der amerikanischen Baseball-Liga sind vor der Wiederaufnahme des Trainings 31 Spieler und sieben Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. 19 der 30 Clubs hätten Corona-Fälle, teilten die MLB und die Spielergewerkschaft am Freitag (Ortszeit) mit.

Trennung für US-Sängerin Kacey Musgraves und Ehemann Ruston Kelly
International

Trennung für US-Sängerin Kacey Musgraves und Ehemann Ruston Kelly

US-Sängerin Kacey Musgraves (31) und ihr Mann, Sänger-Songwriter Ruston Kelly (31), gehen nach zweieinhalbjähriger Ehe getrennte Wege.

Saudi-Arabien: Pilgerfahrt Hadsch dieses Jahr mit Maskenpflicht
International

Saudi-Arabien: Pilgerfahrt Hadsch dieses Jahr mit Maskenpflicht

Muslimische Pilger müssen bei der diesjährigen Wallfahrt Hadsch in Saudi-Arabien zur Eindämmung des Coronavirus einen Mundschutz tragen. Zusätzlich zur Maskenpflicht sollen Ordner zu grosses Menschengedränge verhindern und dafür sorgen, dass die Gläubigen einen Mindestabstand von anderthalb Metern einhalten.