USA erwarten baldigen Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands


News Redaktion
International / 08.12.22 19:03

Trotz der Blockadehaltung der Türkei rechnet US-Aussenminister Antony Blinken mit einem baldigen Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands. "Beide Länder haben bedeutende, konkrete Massnahmen ergriffen, um ihre Verpflichtungen zu erfüllen - einschliesslich derjenigen im Zusammenhang mit den Sicherheitsbedenken seitens unseres Verbündeten Türkei", sagte Blinken am Donnerstag in Washington nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen Pekka Haavisto aus Finnland und Tobias Billström aus Schweden. "Ich gehe davon aus, dass beide bald offiziell Mitglied werden."

ARCHIV - Außenminister der USA Antony Blinken rechnet mit baldigem Beitritt der Kandidaten Schweden und Finnland zur Nato. Foto: Saul Loeb/AFP Pool via AP/dpa (FOTO: Keystone/AFP Pool via AP/Saul Loeb)
ARCHIV - Außenminister der USA Antony Blinken rechnet mit baldigem Beitritt der Kandidaten Schweden und Finnland zur Nato. Foto: Saul Loeb/AFP Pool via AP/dpa (FOTO: Keystone/AFP Pool via AP/Saul Loeb)

Die Türkei blockiert derzeit die Norderweiterung des Bündnisses wegen der angeblicher Unterstützung Finnlands und Schwedens von Gruppierungen, die die Türkei als terroristisch einstuft. Besonders von Schweden fordert Ankara zudem immer wieder Auslieferungen als Voraussetzung für die Zustimmung zum Beitritt. Zwei Männer, die auf der türkischen Wunschliste stehen sollen, will die schwedische Justiz einem Medienbericht zufolge nicht ausliefern.

Blinken betonte, dass es sich bei dem im Angesicht des Ukraine-Krieges rasch vorangetriebenen Beitritt um einen Prozess unter Einbindung aller Mitglieder handle: "Dies ist keine bilaterale Angelegenheit zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei." Der schwedische Aussenminister Billström kündigte weitere Gespräche mit seinem türkischen Amtskollegen in der Sache an.

Billström dankte Blinken für die starke Unterstützung der Ukraine im Abwehrkampf gegen Russland. Er forderte gleichzeitig die europäischen Länder auf, ihre Bemühungen nach dem Vorbild Washingtons aufzustocken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chefwechsel bei Mobilezone per Mitte 2024
Wirtschaft

Chefwechsel bei Mobilezone per Mitte 2024

Der Handyanbieter Mobilezone wird ab Sommer 2024 neu von zwei Chefs geführt. Noch-CEO Markus Bernhard tritt per Ende Juni 2024 zurück. Für ihn übernehmen Schweiz-Chef Roger Wassmer und Deutschland-Chef Wilke Stroman.

Täter nach Bancomatensprengung in Bière VD auf der Flucht
Schweiz

Täter nach Bancomatensprengung in Bière VD auf der Flucht

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Donnerstag im waadtländischen Bière einen Bancomaten gesprengt. Die Höhe der Beute ist nicht bekannt. Die Täter befanden sich auf der Flucht.

Ozzy Osbourne sagt Tour aus gesundheitlichen Gründen ab
International

Ozzy Osbourne sagt Tour aus gesundheitlichen Gründen ab

Der britische Kultrocker Ozzy Osbourne hat aus gesundheitlichen Gründen seine lang geplante und mehrfach verschobene Tour durch Europa und Grossbritannien abgesagt. "Das ist wahrscheinlich eines der schwierigsten Dinge, die ich meinen loyalen Fans je sagen musste", schrieb der 74-Jährige am Mittwoch auf seinen Sozialen Kanälen. "Wie ihr vielleicht alle wisst, hatte ich diesen Monat vor vier Jahren einen schweren Unfall, bei dem ich meine Wirbelsäule verletzt habe." Seitdem sei es sein einziges Ziel gewesen, wieder zurück auf die Bühne zu kommen. Doch während mit seiner Gesangsstimme alles in Ordnung sei, gehe es ihm körperlich immer noch nicht gut.

Flughafen Zürich profitiert im Januar von WEF-Verkehr
Wirtschaft

Flughafen Zürich profitiert im Januar von WEF-Verkehr

Im Januar sind mehr Flugzeuge am Flughafen Zürich gestartet und gelandet als vor einem Jahr. Für zusätzlichen Verkehr sorgte auch das Weltwirtschaftsforum in Davos. Der Rückstand zum Niveau von vor der Coronakrise konnte allerdings nicht weiter verringert werden.