USA: Trump warnt erneut vor "grösstem Wahlbetrug der Geschichte"


News Redaktion
International / 13.08.20 15:42

Gut zwei Monate vor der US-Präsidentenwahl hat Amtsinhaber Donald Trump wegen der zunehmenden Bedeutung der Abstimmung per Briefwahl erneut vor massivem Wahlbetrug gewarnt.

Donald Trump, Präsident der USA, trifft zu einer Pressekonferenz im James Brady-Konferenzraum ein. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Harnik)
Donald Trump, Präsident der USA, trifft zu einer Pressekonferenz im James Brady-Konferenzraum ein. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Harnik)

Das wird der grösste Betrug in der Geschichte, sagte Trump am Donnerstag im Gespräch mit dem konservativen Sender Fox Business. In manchen Bundesstaaten wie Virginia würden Briefwahlunterlagen an Tote und Hunde verschickt, behauptete Trump weiter.

Bei der Wahl wird vor allem wegen des von der Corona-Pandemie ausgehenden Gesundheitsrisikos eine deutliche Zunahme der Abstimmung per Briefwahl erwartet. Trump hat deswegen wiederholt vor Wahlbetrug gewarnt, allerdings bislang keine stichhaltigen Belege dafür vorgelegt. Der Republikaner scheint Briefwahl als eine Finte der Demokraten zu betrachten, um ihn mit Hilfe einer höheren Wahlbeteiligung zu schlagen. Sie wollen die Wahl stehlen, sagte er etwa am vergangenen Wochenende mit Blick auf die Demokraten.

Erst vergangene Woche hatte unter anderem der republikanische Gouverneur des Bundesstaats Ohio, Mike DeWine, Trumps Befürchtung vor einem Wahlbetrug zurückgewiesen. In Ohio funktioniere Briefwahl ausserordentlich gut, sagte er. Die Demokraten setzen sich dafür ein, dass die Bundesstaaten wegen der Pandemie möglichst vielen Wählern die Abstimmung per Briefwahl ermöglichen. Die Zunahme der Abstimmung per Briefwahl könnte auch zu einer etwas verzögerten Bekanntgabe des Ergebnisses der Wahl vom 3. November führen.

Experten haben sich besorgt gezeigt, dass Trumps Warnungen vor einem Wahlbetrug bei einem knappen Ergebnis genutzt werden könnten, um die Integrität der Abstimmung in Frage zu stellen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kriens beschliesst Einzonungsmoratorium für 15 Jahre
Regional

Kriens beschliesst Einzonungsmoratorium für 15 Jahre

Die Stadt Kriens darf während 15 Jahren kein Bauland mehr einzonen. Das Stimmvolk hat eine entsprechende Initiative der Grünen am Sonntag mit einem Ja-Stimmenanteil von knapp 53 Prozent angenommen.

Verwaltungskosten machen 5 Prozent des Prämienvolumens aus
Wirtschaft

Verwaltungskosten machen 5 Prozent des Prämienvolumens aus

Für die Verwaltung der Grundversicherungen haben Schweizer Krankenkassen im vergangenen Jahr fast 1,5 Milliarden Franken ausgegeben.

Luzerner Gemeinde Ebikon erhält ein Parlament
Regional

Luzerner Gemeinde Ebikon erhält ein Parlament

Die Luzerner Vorortsgemeinde Ebikon LU erhält ein Parlament. Die Stimmberechtigten haben eine Initiative, die von allen sechs Ortsparteien gemeinsam lanciert worden war, mit einem Ja-Stimmenanteil von 77,6 Prozent gutgeheissen.

Dätwyler schlägt Martin Hirzel zur Wahl in den Verwaltungsrat vor
Wirtschaft

Dätwyler schlägt Martin Hirzel zur Wahl in den Verwaltungsrat vor

Der künftige Präsident des Industrieverbands Swissmem, Martin Hirzel, soll Verwaltungsrat des Urner Industriekonzerns Dätwyler werden. Er soll an der Generalversammlung vom März 2021 in das Gremium gewählt werden, wie Dätwyler am Montag mitteilte. Der 1970 geborene Hirzel war bis 2019 Konzernchef des Autozulieferers Autoneum.