USA verteidigen Entscheidung für Rückzug aus Afghanistan


News Redaktion
International / 14.04.21 12:48

US-Aussenminister Antony Blinken hat die Entscheidung von Präsident Joe Biden verteidigt, die amerikanischen Soldaten bis zum 11. September aus Afghanistan abzuziehen.

US-Außenminister Antony Blinken hat die Entscheidung zum Truppenabzug aus Afghanistan verteidigt. Foto: Mandel Mgan/Pool via AFP/dpa (FOTO: Keystone/Pool via AFP/Mandel Mgan)
US-Außenminister Antony Blinken hat die Entscheidung zum Truppenabzug aus Afghanistan verteidigt. Foto: Mandel Mgan/Pool via AFP/dpa (FOTO: Keystone/Pool via AFP/Mandel Mgan)

Man habe gemeinsam mit den Verbündeten die Ziele erreicht, die man sich gesteckt habe, sagte er am Mittwoch am Rande eines Gespräches mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in der Bündniszentrale in Brüssel. Nun sei es an der Zeit, die Truppen nach Hause zu bringen. Als Hauptziel des Nato-Einsatzes in Afghanistan galt, dass das Land nie wieder ein Rückzugsort für Terroristen wird, die Nato-Länder angreifen können.

Von afghanischer Seite war zuvor teils grosse Enttäuschung über die US-Entscheidung geäussert worden. Es sei das Verantwortungsloseste und Egoistischste, was Amerika seinen afghanischen Partnern habe antun können, sagte ein Mitglied des Verhandlungsteams bei den Friedensgesprächen in Doha, der namentlich nicht genannt werden wollte, der Nachrichtenagentur DPA.

Am Dienstag war bekannt geworden, dass die USA als grösster Truppensteller in Afghanistan ihre Soldaten ohne weitere Bedingungen zum 11. September abziehen wollen.

Zuletzt waren noch etwa 10 000 Soldaten aus Nato-Ländern und Partnernationen in Afghanistan, um die demokratisch gewählte Regierung durch die Ausbildung und Beratung von Sicherheitskräften zu unterstützen. Unter ihnen sind rund 1000 deutsche Soldaten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auftragsrekord für Nutzfahrzeug-Hersteller Traton
Wirtschaft

Auftragsrekord für Nutzfahrzeug-Hersteller Traton

Die VW-Nutzfahrzeugtochter Traton hat zu Jahresauftakt so viele Bestellungen erhalten wie nie zuvor. Insgesamt orderten Kunden 81'700 Lastwagen und Busse, das ist ein Zuwachs um mehr als die Hälfte, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

BAG meldet 1375 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 1375 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von 24 Stunden 1375 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG vier neue Todesfälle und 73 Spitaleinweisungen.

Nur noch in sechs Prozent Mehrlinge nach künstlicher Befruchtung
Schweiz

Nur noch in sechs Prozent Mehrlinge nach künstlicher Befruchtung

Aufgrund einer Veränderung der medinzinischen Praxis gibt es immer weniger Mehrlingsgeburten nach einer künstlichen Befruchtung: Im Jahr 2019 waren es noch 6 Prozent. Nach rund 35 Prozent der Behandlungen kamen ein oder mehrere lebende Babys zur Welt.

Ammoniak in Widnauer Betrieb entwichen - Zwei Personen im Spital
Schweiz

Ammoniak in Widnauer Betrieb entwichen - Zwei Personen im Spital

In einem Industriebetrieb in Widnau SG ist am Montagmittag eine unbekannte Menge Ammoniak entwichen. Bei einer Kältemaschine gab es einen Defekt. Zwei Personen mussten mit Atembeschwerden ins Spital gebracht werden.