USA wollen Verschiebung der Olympischen Spiele


News Redaktion
Sport / 24.03.20 06:31

Das Olympische und Paralympische Komitee der USA (USOPC) bezeichnet die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio nach einer Umfrage unter seinen Athleten als "am vielversprechendsten".

Der Countdown für Tokio 2020 läuft noch. Aber die Chancen, dass die Sommerspiele wie geplant stattfinden, werden immer kleiner (FOTO: KEYSTONE/AP/Jae C. Hong)
Der Countdown für Tokio 2020 läuft noch. Aber die Chancen, dass die Sommerspiele wie geplant stattfinden, werden immer kleiner (FOTO: KEYSTONE/AP/Jae C. Hong)

Damit ist die Gruppe derjenigen, die sich wegen der Coronavirus-Pandemie gegen die Olympischen Spiele und Paralympischen Spiele zum geplanten Termin in diesem Sommer ausgesprochen haben, um ein schwergewichtiges Mitglied gewachsen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte sich nach langem Zögern erst am Sonntag eine Frist von vier Wochen gesetzt um über eine Verschiebung zu entscheiden.

1780 Sportlerinnen und Sportler haben nach USOPC-Angaben an einer Umfrage teilgenommen und ihre Sorgen in der derzeitigen Situation zum Ausdruck gebracht. Die wichtigste Schlussfolgerung sei, dass selbst wenn die signifikanten Sorgen um die Gesundheit bis zum Sommer gelindert werden könnten, die enormen Unterbrechungen im Trainingsumfeld, bei Dopingkontrollen und den Qualifikationen in keinem zufriedenstellenden Mass überwunden werden können, hiess es in der auf der Homepage veröffentlichten Stellungnahme.

Zuvor hatten sich bereits die amerikanischen Verbände der Leichtathleten, Turner und Schwimmer für eine Verschiebung der Olympischen Spiele ausgesprochen. Noch am Freitag war das USOPC der IOC-Linie gefolgt und hatte gesagt, bis zu den Sommerspielen sei noch viel Zeit und es gebe keinen Grund jetzt schon über eine Verschiebung zu sprechen.

Auch Swiss Olympic, der Dachverband des Schweizer Sports, hat beantragt, die Spiele zu verschieben. Er hatte dies mit den schwierigen Trainingsbedingungen begründet und den Absagen anderer Staaten, sollten die Spiele wie geplant stattfinden. Damit seien keine fairen und weltumspannenden Spiele im Sinn der olympischen Bewegung möglich, teilt Swiss Olympic mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fussgänger bei Kollision mit Auto in der Stadt Zürich verletzt
Schweiz

Fussgänger bei Kollision mit Auto in der Stadt Zürich verletzt

Auf der Forchstrasse in der Stadt Zürich ist am Dienstag ein Auto mit einem Fussgänger kollidiert. Der Mann zog sich dabei unbestimmte Kopfverletzungen zu, die Sanität brachte ihn ins Spital.

Kunstmuseum Basel erhält fauvistische Gemälde als Dauerleihgabe
Schweiz

Kunstmuseum Basel erhält fauvistische Gemälde als Dauerleihgabe

Das Kunstmuseum Basel übernimmt sechs fauvistische Gemälde aus einer Schweizer Privatsammlung als Dauerleihgabe. Ein siebtes Werk aus der Sammlung konnte das Museum zu "besonderen Bedingungen" erwerben.

Studie: Erderwärmung färbt saubere Bergseen im Westen der USA grün
International

Studie: Erderwärmung färbt saubere Bergseen im Westen der USA grün

Die globale Erderwärmung färbt klare Bergseen im Westen der Vereinigten Staaten grün. Algen bilden die Ursache.

Basel verliert auch gegen Sion
Sport

Basel verliert auch gegen Sion

Der FC Basel dürfte sich endgültig aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet haben. Während YB die Pflicht gegen Thun souverän erfüllt, kassieren die Basler in Sitten (0:1) den nächsten Dämpfer.