USA wollen Verschiebung der Olympischen Spiele


News Redaktion
Sport / 24.03.20 06:31

Das Olympische und Paralympische Komitee der USA (USOPC) bezeichnet die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio nach einer Umfrage unter seinen Athleten als "am vielversprechendsten".

Der Countdown für Tokio 2020 läuft noch. Aber die Chancen, dass die Sommerspiele wie geplant stattfinden, werden immer kleiner (FOTO: KEYSTONE/AP/Jae C. Hong)
Der Countdown für Tokio 2020 läuft noch. Aber die Chancen, dass die Sommerspiele wie geplant stattfinden, werden immer kleiner (FOTO: KEYSTONE/AP/Jae C. Hong)

Damit ist die Gruppe derjenigen, die sich wegen der Coronavirus-Pandemie gegen die Olympischen Spiele und Paralympischen Spiele zum geplanten Termin in diesem Sommer ausgesprochen haben, um ein schwergewichtiges Mitglied gewachsen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte sich nach langem Zögern erst am Sonntag eine Frist von vier Wochen gesetzt um über eine Verschiebung zu entscheiden.

1780 Sportlerinnen und Sportler haben nach USOPC-Angaben an einer Umfrage teilgenommen und ihre Sorgen in der derzeitigen Situation zum Ausdruck gebracht. Die wichtigste Schlussfolgerung sei, dass selbst wenn die signifikanten Sorgen um die Gesundheit bis zum Sommer gelindert werden könnten, die enormen Unterbrechungen im Trainingsumfeld, bei Dopingkontrollen und den Qualifikationen in keinem zufriedenstellenden Mass überwunden werden können, hiess es in der auf der Homepage veröffentlichten Stellungnahme.

Zuvor hatten sich bereits die amerikanischen Verbände der Leichtathleten, Turner und Schwimmer für eine Verschiebung der Olympischen Spiele ausgesprochen. Noch am Freitag war das USOPC der IOC-Linie gefolgt und hatte gesagt, bis zu den Sommerspielen sei noch viel Zeit und es gebe keinen Grund jetzt schon über eine Verschiebung zu sprechen.

Auch Swiss Olympic, der Dachverband des Schweizer Sports, hat beantragt, die Spiele zu verschieben. Er hatte dies mit den schwierigen Trainingsbedingungen begründet und den Absagen anderer Staaten, sollten die Spiele wie geplant stattfinden. Damit seien keine fairen und weltumspannenden Spiele im Sinn der olympischen Bewegung möglich, teilt Swiss Olympic mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zu viele Ausflügler: Schaffhausen schliesst den Munot
Schweiz

Zu viele Ausflügler: Schaffhausen schliesst den Munot

Die Stadt Schaffhausen schliesst wegen der Corona-Pandemie ihr Wahrzeichen: Der Munot bleibt ab Donnerstag geschlossen. Diese Massnahme gilt vorerst bis am 19. April, wie es auf der Website des Munot-Vereins heisst.

Trump droht WHO mit Einfrieren von Beiträgen der USA
International

Trump droht WHO mit Einfrieren von Beiträgen der USA

US-Präsident Donald Trump erhöht in der Coronavirus-Krise den Druck auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Trump drohte bei einer Pressekonferenz am Dienstagabend (Ortszeit) im Weissen Haus, Gelder für die WHO einzufrieren.

20-Jähriger bei Selbstunfall in Zuckenriet schwer verletzt
Schweiz

20-Jähriger bei Selbstunfall in Zuckenriet schwer verletzt

Ein 20-jähriger Autofahrer ist in der Nacht auf Mittwoch bei Zuckenriet SG mit seinem Wagen von der Strasse abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Das Fahrzeug überschlug sich mehrfach, der Lenker wurde aus dem Auto geschleudert und schwer verletzt.

öV-Branche entschädigt Abo-Kunden mit 100 Millionen Franken
Schweiz

öV-Branche entschädigt Abo-Kunden mit 100 Millionen Franken

Trotz massiven Einbussen wegen der Corona-Krise entschädigt die öV-Branche ihre Abo-Kunden mit 100 Millionen Franken. Die Finanzierung der Kulanzmassnahmen ist allerdings noch nicht gesichert. Alliance Swisspass erwartet aber, dass Bund und Kantone einspringen.