US-Airlines fordern erneut Staatshilfen - Brief an US-Kongress


News Redaktion
Wirtschaft / 19.11.20 16:27

Die von der Corona-Krise gebeutelten US-Fluggesellschaften dringen auf weitere Staatshilfen. In einem Brief an den US-Kongress forderte der Lobby-Verband Airlines for America ein neues Hilfsprogramm zur Fortzahlung von Löhnen und Gehältern.

Die von der Corona-Krise gebeutelten US-Fluggesellschaften fordern weitere Staatshilfen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Ted S. Warren)
Die von der Corona-Krise gebeutelten US-Fluggesellschaften fordern weitere Staatshilfen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Ted S. Warren)

Die Branche hatte bereits im März ein milliardenschweres Hilfspaket erhalten, das jedoch Ende September ausgelaufen war. Auf eine Verlängerung hatte sich die Politik vor den Präsidentschaftswahlen nicht einigen können. Das Hickhack um den Ausgang der Wahlen erschwert die Verhandlungen zwischen den Parteien nun weiter.

Die Pandemie hat den Flugverkehr in weiten Teilen zum Erliegen und viele Airlines in Finanznot gebracht. Dennoch sind die Staatshilfen durchaus umstritten. Kritiker monieren, dass die Branche vor der Krise gut verdiente, aber statt ausreichend Kapitalpuffer für schwere Zeiten anzulegen, in grossem Stil Geld für Aktienrückkäufe ausgab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Einsamster Elefant der Welt" - Kaavan soll Richtung Freiheit fliegen

Selten wird ein Elefant weltberühmt. Im Falle Kaavans hat es einen traurigen Hintergrund: Seine miserablen Lebensbedingungen im Zoo der pakistanischen Hauptstadt Islamabad machten auf das Tier aufmerksam. Jahrelang war der 35 Jahre alte Dickhäuter in einem kleinen Gehege angekettet. Nun soll seine von Leid geplagte Geschichte ein Ende haben: Tierschützer hatten den Elefanten in den vergangenen Monaten auf seinen Flug nach Kambodscha vorbereitet. Dort soll Kaavan ein neues Zuhause finden.

Krummenau: Wohnwagen in Vollbrand
Schweiz

Krummenau: Wohnwagen in Vollbrand

In Krummenau SG ist am Samstag ein Wohnwagen in Flammen aufgegangen und vollständig ausgebrannt. Verletzt wurde niemand.

Älteste Schweizerin im Alter von 112 Jahren gestorben
Schweiz

Älteste Schweizerin im Alter von 112 Jahren gestorben

Die mutmasslich älteste Schweizerin ist in einem Pflegeheim im Zürich-Seebach im Alter von 112 Jahren gestorben. Die Heimleitung bestätigte am Samstag Medienberichte über den Hinschied von Alice Schaufelberger.

18-Jähriger in Cham ZG ohne Fahrausweis unterwegs
Schweiz

18-Jähriger in Cham ZG ohne Fahrausweis unterwegs

Ein 18-Jähriger hat in Cham ZG ohne gültigen Führerausweis eine Spritztour mit dem Auto eines Familienmitglieds unternommen. Als er im Chamer Dorfzentrum eine Polizeipatrouille erblickte, drückte er aufs Gas, um sich einer Kontrolle zu entziehen.