US-Aufsicht will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern


News Redaktion
Wirtschaft / 08.12.22 23:19

US-Wettbewerbshüter wollen Microsofts bislang grösste Übernahme blockieren. Der rund 69 Milliarden Dollar teure Kauf des Videospielherstellers Activision Blizzard gerät damit in Gefahr.

Die US-Behörden blockieren aus Gründen der zu grossen Marktmacht die Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/MICHAEL NELSON)
Die US-Behörden blockieren aus Gründen der zu grossen Marktmacht die Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/MICHAEL NELSON)

Die US-Handelsaufsicht und Konsumentenschutzbehörde FTC hat eine kartellrechtliche Klage gegen die Übernahme des Videospielanbieters Activision Blizzard durch den Software-Riesen Microsoft eingereicht. Der rund 69 Milliarden Dollar teure Zukauf würde Microsoft zu viel Marktmacht verschaffen und dem Wettbewerb im Geschäft rund um Spielekonsolen wie der Xbox schaden, teilte die FTC mit.

Die Unternehmen stehen weiter zu dem Milliarden-Deal. "Wir begrüssen die Gelegenheit, unseren Fall vor Gericht zu präsentieren", erklärte Microsoft-Manager Brad Smith in einem Statement gegenüber US-Medien. Sein Konzern habe weiterhin "volles Vertrauen" in die Übernahme. Microsoft habe sich vom ersten Tag an mit Wettbewerbsbedenken auseinandergesetzt und der FTC Zugeständnisse angeboten.

Microsoft und Activision Blizzard hatten den Mega-Deal im Januar angekündigt. Microsoft wollte sich damit beliebte Videospiele von Activision Blizzard wie "Call of Duty", "Overwatch" und "Candy Crush" sichern. Der Softwarekonzern, der die Xbox-Gaming-Plattform betreibt, hat bereits andere Spielestudios mit bekannten Titeln wie "Doom" und "Minecraft" unter seinem Dach und würde die Marktposition mit seiner bislang grössten Übernahme noch einmal deutlich stärken.

Die Vereinbarung der Transaktion erfolgte zu einem Zeitpunkt, als Activision Blizzard unter heftigem öffentlichen Druck stand - unter anderem wegen Diskriminierungs- und Belästigungsvorwürfen. Obwohl auch Konzernchef Bobby Kotick dabei stark in die Kritik geriet, blieb er zunächst weiter an der Spitze der Spielefirma. Zur FTC-Klage sagte Kotick in einem Memo an die Mitarbeiter, aus dem Bloomberg zitierte: "Ich glaube, dass wir diese Herausforderung gewinnen werden".

Experten hatten bereits mit Widerstand der FTC gegen die Übernahme gerechnet. Der milliardenschwere Deal wird auch von den Wettbewerbshütern in Grossbritannien und in der Europäischen Union untersucht. Im November erst hatte die EU-Kommission die Befürchtung geäussert, dass Microsoft durch die Übernahme den Zugang zu Spielen für Konkurrenten und deren Konsolen einschränken könnte. Auch könnten sich die Bedingungen für die Nutzer dadurch verschlechtern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lula verweigert Scholz Munition und will
International

Lula verweigert Scholz Munition und will "Friedensclub" gründen

Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat die Bitte des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz um Panzer-Munition für die Ukraine abgeschlagen und sich stattdessen für eine Friedensinitiative stark gemacht.

Überlebenskünstler Netanjahu unter Druck von allen Seiten
International

Überlebenskünstler Netanjahu unter Druck von allen Seiten

Erst seit einem Monat ist Israels rechtskonservativer Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wieder im Amt. Doch der 73-Jährige steht bereits massiv unter Druck - und das praktisch von allen Seiten.

Orlow, Parity Group und von Moos erhalten den Grand Prix Kunst
Schweiz

Orlow, Parity Group und von Moos erhalten den Grand Prix Kunst

Der Künstler Uriel Orlow, die Initiative Parity Group und der Kunsthistoriker Stanislaus von Moos erhalten den Schweizer Grand Prix Kunst/Prix Meret Oppenheim 2023. Das Bundesamt für Kultur verleiht die Preise auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission.

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September
International

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September

Das Parlament der Slowakei hat am Dienstag Neuwahlen für den 30. September beschlossen. Auf diesen Termin hatten sich zuvor die drei Regierungsparteien mit den oppositionellen Liberalen geeinigt. Die anderen Oppositionsparteien hatten eine vorgezogene Wahl zu einem früheren Zeitpunkt gefordert. Aus ihrer Sicht wird der politische Stillstand verlängert, während das Land in einer schweren Krise steckt. Das konservativ-populistische Minderheitskabinett verlor im Dezember eine Misstrauensabstimmung und amtiert seither nur kommissarisch.