US-Bundesstaat Indiana reicht Klagen gegen Tiktok ein


News Redaktion
Wirtschaft / 08.12.22 00:20

Der Video-App Tiktok droht in den USA erneut rechtlicher Ärger. Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaats Indiana, Todd Rokita, gab am Mittwoch (Ortszeit) zwei Klagen gegen die zum chinesischen Bytedance-Konzern gehörende Internetplattform bekannt.

Der US-Bundesstaat Indiana wirft der Social-Media-Plattform Tiktok Mängel beim Datenschutz vor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/RITCHIE B. TONGO)
Der US-Bundesstaat Indiana wirft der Social-Media-Plattform Tiktok Mängel beim Datenschutz vor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/RITCHIE B. TONGO)

Er wirft Tiktok darin irreführende Angaben zur Datensicherheit und mangelnden Schutz junger Nutzerinnen und Nutzer vor. Die Plattform sei ein "Trojanisches Pferd" Chinas. Eine Stellungnahme von Tiktok oder Bytedance lag zunächst nicht vor.

Indianas Staatsanwalt Rokita kritisiert, dass das Online-Netzwerk Kinder gezielt anstössigen Inhalten wie Drogen- und Alkoholmissbrauch oder sexueller Freizügigkeit und Obszönitäten aussetze. Tiktok nutze Algorithmen, die dazu dienten, junge Menschen abhängig von der App zu machen und für die Altersgruppe unangemessene Beiträge zu fördern.

Damit verstosse das Unternehmen gegen Konsumentenschutzrecht. Rokita klagt auf Unterlassung, Schadenersatz- und Bussgeldzahlungen. Bei dem Verfahren zur Datensicherheit geht es vor allem um Tiktoks Verbindungen zu China und den Einfluss der dortigen Regierung auf die App.

Tiktok sei im Besitz hochsensibler persönlicher Daten von US-Nutzern und behaupte ihnen gegenüber fälschlicherweise, dass diese Informationen ausreichend vor der Kommunistischen Partei geschützt seien. Chinas Regierung habe bereits Interesse gezeigt, auf Tiktoks Datensammlung zuzugreifen, heisst es in der Klage. Sie könne Nutzer in den USA damit ausspionieren oder sogar erpressen.

Die Anschuldigungen sind nicht neu, das Unternehmen hat sie bislang stets zurückgewiesen. Tiktok ist die einzige Online-Plattform mit globaler Reichweite, die nicht aus den USA stammt. 2020 hatte der damalige US-Präsident Donald Trump unter Verweis auf Risiken für die nationale Sicherheit mit einem Verbot gedroht und versucht, einen Verkauf des internationalen Geschäfts von Tiktok zu erzwingen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ukraine: Seit Kriegsbeginn gut 13 000 Menschen an Ausreise gehindert
International

Ukraine: Seit Kriegsbeginn gut 13 000 Menschen an Ausreise gehindert

Der ukrainische Grenzschutz hat seit dem russischen Einmarsch im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge mehr als 13 000 Menschen am Verlassen des Landes gehindert. "Insgesamt wurden seit dem 24. Februar an der grünen Grenze mehr als 9100 Personen festgenommen", sagte der Sprecher der Behörde, Andrij Demtschenko, am Dienstag in Kiew. Der grösste Teil von ihnen sei an Grenzabschnitten zu Rumänien und Moldau aufgegriffen worden. Weitere knapp 3900 Menschen seien unter anderem mit gefälschten Dokumenten an offiziellen Übergängen am Grenzübertritt gehindert worden. Die meisten wollten demnach weiter in Richtung Ungarn oder Polen.

Hüsler beginnt gegen Otte, dann Wawrinka - Zverev
Sport

Hüsler beginnt gegen Otte, dann Wawrinka - Zverev

Am ersten Tag der Davis-Cup-Begegnung zwischen Deutschland und der Schweiz in Trier eröffnet die Schweizer Nummer 1 Marc-Andrea Hüsler (ATP 53) das Duell gegen Oscar Otte (ATP 80).

Zwei mutmassliche Bankräuber in Villaz-St-Pierre FR erwischt
Schweiz

Zwei mutmassliche Bankräuber in Villaz-St-Pierre FR erwischt

In Villaz-St-Pierre FR sind am Freitag zwei mutmassliche Bankräuber auf frischer Tat ertappt worden. Sie versuchten, einen Bankautomaten zu sprengen. Dies teilte die Freiburger Kantonspolizei am Donnerstag mit.

EU-Streitkräfte sollen weitere 15 000 ukrainische Soldaten ausbilden
International

EU-Streitkräfte sollen weitere 15 000 ukrainische Soldaten ausbilden

Der Umfang der aktuellen EU-Ausbildungsmission für die ukrainischen Streitkräfte soll verdoppelt werden.