US-Finanzministerin Yellen kündigt baldige Reise nach China an


News Redaktion
Schweiz / 18.01.23 13:10

Inmitten starker Spannungen hat US-Finanzministerin Janet Yellen am Mittwoch in Zürich den chinesischen Vize-Regierungschef Liu He getroffen. Das Gespräch der beiden sei "offen, substanziell und konstruktiv" gewesen, erklärte das US-Aussenministerium im Anschluss.

US-Finanzministerin Janet Yellen und Chinas Vizepremierminister Liu He bei ihrem Treffen in Zürich. (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)
US-Finanzministerin Janet Yellen und Chinas Vizepremierminister Liu He bei ihrem Treffen in Zürich. (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

Yellen werde bald nach China reisen und "in naher Zukunft" ihre chinesischen Amtskollegen in Washington begrüssen. Die Zusammenkunft von Yellen und Liu im Zürcher Hotel Sheraton war das erste direkte Gespräch der beiden.

Im Gespräch mit Liu hätten beide Seiten betont, wie wichtig vertiefte Gespräche für eine funktionierende Weltwirtschaft seien, hiess es. Beide seien sich zudem einig gewesen, dass eine nachhaltige Entwicklung bedeutsam sei. Die nötige Zusammenarbeit bei der "Klima-Finanzierung" auf bilateraler und multilateraler Ebene sei ebenfalls betont worden. Yellen habe in dem Gespräch "schwierige Themen offen angesprochen", betonte ihr Ministerium.

Liu hatte vor dem Treffen zu "ernsthaften Gesprächen und Zusammenarbeit" aufgerufen. Er nannte ebenfalls die Wirtschaft und den Klimawandel als wichtige Themen.

Yellen hatte vor dem Treffen erklärt, die USA und China bräuchten "dringend" eine enge Kommunikation über Wirtschaftsfragen. Angesichts der komplizierten globalen Wirtschaftsaussichten bestehe dringender Bedarf für die beiden grössten Volkswirtschaften der Welt, eng zu kommunizieren und Ansichten darüber auszutauschen, wie auf verschiedene Herausforderungen reagiert werden solle, sagte die US-Ministerin und frühere Notenbank-Präsidentin vor Journalisten.

Yellen und Liu hatten sich dreimal bereits virtuell unterhalten. Das persönliche Treffen ist Teil einer diplomatischen Offensive, die Spannungen zwischen den USA und China einzudämmen. US-Aussenminister Antony Blinken etwa reist Anfang Februar zu einem zweitägigen Besuch nach China.

Es ist die erste China-Reise eines US-Aussenministers seit mehr als vier Jahren. Zuletzt war Blinkens republikanischer Vorgänger Mike Pompeo - ein Hardliner in der China-Politik - im Oktober 2018 nach China gereist.

Blinkens Reise war schon im November beim Treffen von US-Präsident Joe Biden mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping am Rande des G20-Gipfels in Indonesien angekündigt worden. Das chinesische Aussenministerium erklärte am Dienstag zur Reise des US-Aussenministers, das Verhältnis beider Länder müsse zurück "auf den Pfad einer gesunden und stabilen Entwicklung" gebracht werden.

Zwischen den beiden Grossmächten gibt es eine Reihe von Konfliktthemen, darunter Chinas Politik gegenüber Taiwan und Hongkong, der Umgang der Regierung in Peking mit der muslimischen Minderheit der Uiguren, der Ukraine-Krieg, das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm sowie Handelsstreitigkeiten. Die Biden-Regierung sieht das wirtschaftlich und militärisch aufstrebende China als weltweit grösste geopolitische Herausforderung an.

Biden und Xi hatten sich bei ihrem Treffen auf der indonesischen Insel Bali - ihrer ersten persönlichen Begegnung als Präsidenten - um Entspannung bemüht. Die Gegensätze zwischen beiden Ländern wurden aber einmal mehr deutlich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Firmenimperium des indischen Milliardärs Adani kommt nicht zur Ruhe
Wirtschaft

Firmenimperium des indischen Milliardärs Adani kommt nicht zur Ruhe

Aktien aus dem Firmenimperium des indischen Milliardärs Gautam Adani bleiben auch in der neuen Woche schwer unter Druck. Alle zehn Papiere der Gruppe gaben am Montag nach, die bekanntesten Aktien von Adani Enterprises fielen um bis zu knapp 10 Prozent.

Handgeschriebener Songtext von David Bowie versteigert
International

Handgeschriebener Songtext von David Bowie versteigert

Ein von der Pop-Ikone David Bowie handgeschriebener Songtext ist für 57 000 Pfund (rund 64 000 Euro) versteigert worden. Das von Bowie beschriebene Papierstück mit 18 Zeilen des Songs "The Jean Genie" aus dem Jahr 1972, das zuvor dem Gründer eines David-Bowie-Fanclubs gehörte, kam am Dienstag im englischen Auktionshaus Omega Auctions unter den Hammer. Es übertraf die Erwartungen - zuvor war nur mit bis zu 50 000 Pfund Erlös gerechnet worden. Im vergangenen Jahr wurde im gleichen Auktionshaus ein handgeschriebener Songtext von Bowies "Starman" für mehr als 200 000 Pfund versteigert.

Im Mühlekanal in Malters verenden hunderte Fische und Krebse
Regional

Im Mühlekanal in Malters verenden hunderte Fische und Krebse

In Malters LU ist am Samstag das Wasser im Mühlekanal verschmutzt worden. In der Folge verendeten auf einer Strecke von 850 Metern sämtliche Lebewesen, darunter 300 Fische und 250 Steinkrebse, wie die Luzerner Polizei am Dienstag mitteilte. Die Ursache der Verschmutzung ist noch unbekannt.

Uri beteiligt sich an Finanzierung der Ärzteweiterbildung
Regional

Uri beteiligt sich an Finanzierung der Ärzteweiterbildung

Der Kanton Uri soll dem Konkordat zur Interkantonalen Finanzierung der Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten beitreten. Der Landrat hat diesen Schritt am Mittwoch genehmigt und zur Volksabstimmung verabschiedet, es gab aber auch kritische Stimmen.