US-Forscher: Erde speichert "beispiellos" mehr Wärme


News Redaktion
International / 19.06.21 03:14

Die Erde hat nach Erkenntnissen von US-Wissenschaftlern in den vergangenen 15 Jahren deutlich mehr Wärme absorbiert.

ARCHIV - Die Sonne geht hinter Hochspannungsmasten auf. Foto: Sebastian Gollnow/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Sebastian Gollnow)
ARCHIV - Die Sonne geht hinter Hochspannungsmasten auf. Foto: Sebastian Gollnow/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Sebastian Gollnow)

Zwischen 2005 und 2019 habe sich das sogenannte Energieungleichgewicht der Erde fast verdoppelt, teilten Forscher des amerikanischen Klimaamts NOAA und der Raumfahrtbehörde Nasa in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letters mit. Dieser Trend sei in erster Linie auf eine Zunahme der absorbierten Sonnenstrahlung wegen einer verringerten Reflexion durch Wolken und Meereis zurückzuführen. Gleichzeitig habe die langwellige Strahlung von der Erde ins All, durch die Energie und damit Wärme abgegeben wird, unter anderem wegen mehr Treibhausgasen in der Atmosphäre abgenommen.

Zugrunde liegt ein empfindliches energetisches Gleichgewicht auf der Erde: Auf der einen Seite werden Sonnenstrahlen von der Atmosphäre und der Erdoberfläche aufgenommen, auf der anderen Seite gibt die Erde Infrarotstrahlung ins All ab. Wenn sich beide Prozesse die Waage halten, ist die Energiebilanz ausgeglichen. Eine positive Energiebilanz bedeutet dabei, dass sich die Erde aufwärmt. Da etwa 90 Prozent der dieser überschüssigen Energie von den Ozeanen absorbiert wird, heizt sich das Wasser in den Meeren auf.

Das Energieungleichgewicht kann aber auch durch natürlich Faktoren beeinflusst werden. Den Wissenschaftlern zufolge dürfte vor allem die Pazifische Dekaden-Oszillation (PDO) dabei eine Rolle gespielt haben. Bei ihr verändert sich die Temperatur des Oberflächenwassers im Pazifik deutlich - eine besonders warme Phase wie zwischen 2014 und 2020 trägt dazu bei, dass deutlich mehr Sonnenstrahlung von der Erde absorbiert wird.

Es ist wahrscheinlich eine Mischung aus menschlichen Treibern und interner Veränderung (der Erde), sagte der Leiter der Studie, Norman Loeb. Menschliche und natürliche Faktoren verursachten zusammen eine Erwärmung, die zu einer ziemlich grossen Veränderung des Energieungleichgewichts der Erde führt. Das Ausmass der Zunahme ist beispiellos. Loeb betonte, dass die Studie nur eine Momentaufnahme in Bezug auf den langfristigen Klimawandel ist und dass es nicht möglich ist, mit Sicherheit vorherzusagen, wie der Energiehaushalt der Erde in den kommenden Jahrzehnten aussehen könnte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Unbekannte stecken Fahrzeug auf Feuerwehr-Übungsgelände in Brand
International

Unbekannte stecken Fahrzeug auf Feuerwehr-Übungsgelände in Brand

In Vaduz (FL) haben Unbekannte auf einem Feuerwehr-Übungsgelände in der Nacht auf Samstag ein Fahrzeug in Brand gesteckt. Es entstand laut der Polizei Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Fuss- und Velowege am Rhein wegen Hochwassergefahr gesperrt
Schweiz

Fuss- und Velowege am Rhein wegen Hochwassergefahr gesperrt

Wegen Hochwassergefahr werden ab Samstagabend in einem Teil des St. Galler Rheintals die Fuss- und Velowege am Rhein vorsorglich gesperrt. Die Internationale Wasserwehr Alpenrhein will angesichts erwarteter starker Regenfälle vorsorgen.

Heimberg in Tokio vom 3-Meter-Brett Elfte
Sport

Heimberg in Tokio vom 3-Meter-Brett Elfte

Michelle Heimberg springt im Final der Wasserspringerinnen vom 3-Meter-Brett knapp an einem Top-Ten-Platz vorbei. Als Elfte fehlen der 21-jährigen Aargauerin 0,70 Punkte auf Rang 10.

Der FC Winterthur siegt im ersten Heimspiel
Sport

Der FC Winterthur siegt im ersten Heimspiel

Nach dem Unentschieden bei Stade Lausanne-Ouchy zum Auftakt erringt der FC Winterthur in der Challenge League den ersten Saisonsieg. Die Zürcher bezwingen daheim Wil 3:1.