US-Gericht setzt Verkaufsverbot für Juul-E-Zigaretten vorerst aus


News Redaktion
Wirtschaft / 25.06.22 03:01

Ein US-Gericht hat am Freitag ein behördlich verfügtes Verkaufsverbot für sämtliche Produkte des E-Zigaretten-Herstellers Juul vorerst gestoppt. Das Verkaufsverbot sei ausgesetzt, während das Gericht einen Antrag des Unternehmens auf einstweilige Verfügung prüfe.

Ein US-Gericht hat am Freitag das am Vortag beschlossene Verkaufsverbot für E-Zigaretten der Marke Juul vorerst ausgesetzt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/TONY DEJAK)
Ein US-Gericht hat am Freitag das am Vortag beschlossene Verkaufsverbot für E-Zigaretten der Marke Juul vorerst ausgesetzt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/TONY DEJAK)

Das wurde in einer am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Entscheidung mitgeteilt.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte am Donnerstag ein Verkaufsverbot über Juul-Produkte verhängt und bemängelt, der Hersteller habe keine ausreichenden Daten über die mit den E-Zigaretten verbundenen "möglichen toxikologischen Gefahren" vorgelegt.

In einer zweijährigen Prüfung kam die FDA nach eigenen Angaben zu dem Schluss, Juul habe nicht nachgewiesen, dass die Vermarktung seiner Produkte im Einklang mit der "öffentlichen Gesundheit" stehe. Studienergebnisse geben demnach Anlass zur Besorgnis - unter anderem hinsichtlich möglicher Schädigungen des Erbguts sowie möglicherweise schädlicher Chemikalien.

Der Hersteller Juul Labs war bereits im Jahr 2019 in die Kritik geraten, als er E-Zigaretten mit Frucht- und Bonbongeschmack herausbrachte. Die Produkte wurden für einen Anstieg des Konsums von E-Zigaretten unter Jugendlichen verantwortlich gemacht. Im Januar 2020 erklärte die FDA dann den Verkauf von E-Zigaretten mit anderen Geschmacksrichtungen als Tabak oder Menthol für illegal - sofern sie nicht ausdrücklich von der Regierung genehmigt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Stadtrat will Airbnb-Kontingente für Quartiere einführen
Regional

Luzerner Stadtrat will Airbnb-Kontingente für Quartiere einführen

In Wohnquartieren in der Stadt Luzern soll die Zahl der Kurzzeitvermietungen wie Airbnb künftig begrenzt werden. Der Stadtrat schlägt Kontingente für solche Zweitwohnungen vor. Die Initiative der SP, die die Vermietung auf 90 Tage im Jahr begrenzen will, lehnt er ab.

China sanktioniert taiwanische Politiker nach Besuch aus USA
International

China sanktioniert taiwanische Politiker nach Besuch aus USA

Angesichts anhaltender Spannungen hat China sieben taiwanische Politiker und Regierungsmitglieder mit Sanktionen belegt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag berichtete, dürfen die Politiker und ihre Familienmitglieder nicht mehr auf das chinesische Festland oder in die chinesischen Sonderverwaltungsregionen Hongkong und Macau reisen. Auch wurden ihnen Geschäfte untersagt. Darüber hinaus würden weitere Strafmassnahmen ergriffen.

Kambundji zufrieden und frustriert zugleich
Sport

Kambundji zufrieden und frustriert zugleich

Mujinga Kambundji ist nach dem Gewinn der EM-Silbermedaille über 100 m zufrieden und frustriert zugleich. Sie weiss, dass sie in München eine grosse Chance vergeben hat.

Giuliani wegen Ermittlungen zu US-Wahl 2020 vor Geschworenenjury
International

Giuliani wegen Ermittlungen zu US-Wahl 2020 vor Geschworenenjury

Der Anwalt des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, Rudy Giuliani, ist wegen strafrechtlicher Ermittlungen im Zusammenhang mit der Wahl 2020 vor einer Geschworenenjury im US-Bundesstaat Georgia erschienen.